Wir sind Helden

Eigentlich herrscht hier gerade akute Blog-Unlust – obwohl oder gerade weil hier ständig irgendwas los ist.

Dienstag zum Beispiel haben wir einen tollen Tag im Hannover Zoo verbracht. Wir 4 und ein ziemlich kleiner Baby-Elefant und ganz viele andere tolle Tiere und Spielplätze. Ich reiche mal ein paar Bilder in einem Extra-Blog nach, der heisst dann „Versprochene Bilder“.

Mittwoch haben wir dann Oma und Opas neues Auto abgeholt und bewundert.

Donnerstag war Fußballtraining und leider habe ich vergessen, dass im Kindergarten der Tag der kleinen Forscher war. Wir haben nämlich alle drei Tage den Kindergarten geschwänzt und somit konnten die kleinen Spillies bei den tollen Versuchen nicht mitmachen. AUSGESPROCHEN ÄRGERLICH.

 Freitag war Finn auf einem tollen Geburtstag eingeladen bei David und war so platt am Abend, dass er mir erst heute von der tollen Party erzählen konnte. Da wurden die Maßstäbe aber ziemlich hochgesteckt…uiui. Amai hat sich mit Freundin Zoe bespasst und dann wieder mit den Little Stars für den nächsten Auftritt geübt.

SO!

Heute am Samstag hatten wir ein Freundschaftsturnier?! in Goslar und weil unter anderem der Starspieler Jannik leider nicht mitmachen konnte, wurde spontan Amai noch mit eingesetzt!!!! Nun bin ich eine doppelte Fußballmutti! Aber ich trage es mit Würde und Fassung.

Es war soooo spannend. Finn hat sich wirklich gemausert – auch wenn er beim ersten von fünf Spielen heulend vom Platz runter ist, weil er dachte die Anfeuerungsrufe der TUS-Fankurve sind bös gemeint und wir machen uns über ihn lustig. Das war dann aber schnell geklärt und er hat sich wieder gefangen. Ab dem dritten Spiel durften wir dann auch wieder anfeuern.

Amai also rauf auf den Platz und sie ist gewetzt und gewetzt und gewetzt. Keine Angst vorm Ball, geschweige vor einem Gegenspieler. Einmal sind kurz Tränen geflossen, als sie sich die Hand umgeknickt hat – aber da musste man sie quasi vom Platz zum Trainer scheuchen, damit die Hand gekühlt werden konnte. Kurz den Kühlakku drauf, Kuss drauf und wieder rauf auf das Spielfeld.

Die ganze Mannschaft war der Hammer, alle haben gekämpft wie die Großen, waren immer an der richtigen Stelle und wurden von den professionellen Rufen der ca. 20 Co-Trainer nach vorne gepeitscht.

Wir wurden belohnt und sind

Turniersieger geworden!!!!!!

Ich lass mal Bilder sprechen:
(Wie gehabt, wenn jemand etwas dagegen hat, dass sein Kind veröffentlicht wird, bitte melden.)

Glück beim Spiel  - Pech bei den Losen

Glück beim Spiel - Pech bei den Losen

Fankurve

Fankurve

Aufwärmtraining

Aufwärmtraining

Grimmig gucken macht Eindruck

Grimmig gucken macht Eindruck

Gegner im Blick behalten..

Gegner im Blick behalten..

Action

Action

Frauenpower

Frauenpower

Unschuldig tun - ist auch immer gut

Unschuldig tun - ist auch immer gut

Torschussfoto

Torschussfoto

Die gefürchtete ;-) Spillie-Mauer

Die gefürchtete 😉 Spillie-Mauer

Siegerehrung - Hochkonzentrierter Supertorwart

Siegerehrung - Hochkonzentrierter Supertorwart

Unserer!!

Und hier nochmal, dass Abschlussfoto!

Nebenbei bemerkt:
Von ca. 8 Abschlussfotos, dass einzige Foto wo ALLE fast in die richtige Richtung gucken.
Das üben wir dann nochmal für das Meisterschaftsfoto…..

Advertisements

Wochenende

Ein ausgesprochen schönes Wochenende liegt hinter uns.

Freitag waren Magnus und Co. bei uns und das sollten wir wiederholen, schliesslich kann es nicht richtig sein, dass Kai keins der WII-Spiele auch nur ansatzweise gewinnt. Das war bestimmt nur ein Versehen oder lag an kosmischer Strahlung oder am Vulkanausbruch in Estland…..keine Ahnung.

Da wir ein Formel Eins Wochenende hatten, sind wir dann schon am Samstag Vormittag in Goslar unterwegs gewesen. Ein gebrauchtes gutes Fahrrad vom Fahrrad-Second-Hand-Markt war das erklärte Ziel….ein paar neue Teegläser aus dem Möbelgeschäft (leider nicht das blau/gelbe) waren das Ergebnis.

Der Samstag switschte gegen Mittag dann vom Formel-Eins-Samstag zum Fußball-Samstag um und so waren wir nicht traurig, dass wir am Nachmittag gleich noch ein Date hatten mit den Fußballkindern. Einer der Trainer hat nämlich geheiratet und da ist es klar, dass die Kinder Spalier stehen und Reis werfen:

Süß war – wie in der Wartezeit, bis das Brautpaar endlich rauskommt,  die Rosen als Gewehre  oder Schwerter oder Taktstöcke umfunktioniert wurden. Ein paar Weihnachtslieder wurden angestimmt und natürlich auch ein paar Fußballparty-Lieder. Im Großen und Ganzen waren die Kurzen aber ausgesprochen friedlich und geduldigt – das hätte auch anders ausgehen können. Fußbälle und Kirchenfenster könnten schliesslich auch eine unschöne Gemeinschaft ergeben. 

Endlich kam dann das Brautpaar und ( für Amai eigentlich viel wichtiger) Blumenmädchen Zoe. (Zoe´s erste Worte, als sie aus der Kirche kam: „Guuuuck mal – cremeweisse Schuheeeee). Man muss halt Prioritäten setzen. Eine schöne Braut, ein schickes Blumenmädchen mit ebenso elegantem Blumenjungen ( der sich wahrscheinlich in den Fußballklamotten wesentlich wohler gefühlt hätte) und das Wetter hat mitgespielt. (Es hat nicht geregnet – das ist hier schon viel Wert). Da denkt man gleich an die eigene Hochzeit zurück, die übrigens unter anderem Dank meiner „Superhühner“ (ihr wisst wer gemeint ist) wirklich einer der schönsten Tage meines Lebens war.

Genug geschnulzt, hier nochmal die Braut (die hoffentlich nichts dagegen hat im Internet zu sein)

Den Abend haben wir vier dann gemeinsam mit Stefan Raab und einer ausgeklappten Couch verbracht – aber wir waren alle schwach und sind der Reihe nach ins Bett verschwunden.

Dank Muttertag wurde ich dann heute mit Frühstück am Bett geweckt und selbstgeformten Herzseifen, die Finn und Amai gemeinsam mit der Oma Brigitte gebastelt haben, überrascht. Blumen haben die Überraschung noch abgerundet und so konnten ich einen wirklich schönen Muttertag geniessen.

Zum Mittag waren wir lecker Essen und danach haben wir uns getrennt: Die Männer sind Richtung Heimat und Formel Eins entschwunden und vier Muttis (Finn/Amai-Mutter, Spillie-Mama-Mutti, Opa-Ale-Mutti und Puppenmutti) und ein Drachenpapa (Finn) haben den Muttertag celebriert und haben das Oberharzer Bergwerksmuseum besucht und sind in ein fast echtes und fast ganz tiefes Schaubergwerk eingefahren.

Wenn ihr also mal hier seid: Fratzenapotheke anschauen und dann gleich weiter ins Museum, dass ist da gleich nebenan. Die Fotos sind leider nichts geworden – so in der Tiefe ist es doch sehr dunkel und da reicht der Handyblitz leider nicht aus. Egal – schön war es trotzdem und auch Finn und Amai waren schwer angetan von den Ausstellungen.

Danach sind wir noch Minigolf spielen gegangen – auch toll, aber leider wurde es  ziemlich kalt. Eigentlich habe ich auf Schneeflocken gewartet – keine Ahnung WIE kalt es tatsächlich war, aber wir hatten gefühlte 0 Grad.

Zu Hause haben wir den Tag dann noch mit einer Runde Badewanne abgeschlossen und nun sitze ich hier mit einem Glas Rotwein und stosse mit Euch an:

„Auf uns, Mütter….Mütter, die es werden wollen…….Mütter, der zweiten/dritten Generation (Omas und Uromas)…..Schwiegermütter……Frauen, die Mütter haben (hihi) und ganz besonders auf

Meine Mutter

(Ich habe nämlich eben gesehen, dass ich vergessen habe,
ihr die Blumen zu geben und außerdem isse sowieso meine Beste)

 

Euch allen einen schönen Wochenanfang!

Die Spillie-Mama

P.S. Ich hab eben den Blog nochmal gelesen: Der Bräutigam war natürlich auch da und hat natürlich auch schick ausgesehen……..

Entsetzen…(mütterlichseits)

Von unserem Donnerstag-Sport-Desaster habe ich ja schon geschrieben, heute standen wir wieder vor der Fußball/Karate-Frage.

Stand heute Morgen : Amai Karate/Finn Fußball

Stand heute Mittag : Amai Karate/ Finn Fußball

Stand nach dem Mittag : Amai Karate/ Finn Karate

Schlussendlich waren wir beim Fußball – MIT Amai. Sie wollte unbedingt, dass Fußballtraining mitmachen.

Oh weh mir !!!
Mädchenfußball steht gleich auf Platz 2 bei den Sportarten, die ich mir NICHT für meine Tochter gewünscht habe. Ich mag es einfach nicht, da bin ich konservativ. Mädchen gehören nicht auf den Fußballplatz – dass ist eine Jungsdomäne. Auch wenn ich jetzt wahrscheinlich den Hass aller Alice Schwarzer Vertreterinnen auf mich ziehe. Mein Trost: Amais Freundin Aileen ist auch Fußballerin und trotzdem Mädchen durch und durch.

Da es aber nicht um mich oder um den Spillie-Papa  (der auch nicht begeistert ist) geht, sondern um Amais sportliche Betätigung, habe ich einmal ganz ganz tief durchgeatmet ,sie in einen Trainingsanzug gesteckt und zm Sportplatz gefahren. Im Hinterkopf hatte ich, dass ihr das Training wahrscheinlich viel zu anstrengend sein wird und keinen Spass macht.

Diesen Zahn hat sie mir allerdings schnell gezogen und ist gewetzt und war total begeistert dabei. Dabei hat sie sich für das erste Mal gar nicht blöd angestellt und will auch wieder hin nächste Woche.

*seufz*

Gibt es eigentlich rosa glitter Fußballschuhe mit Absatz? Oder eine Fußballhose mit ner Rüsche?

Er steht vorm Tor , vorm Tor ….

….und ich frier dahinter.

Die Fußball-Draussen-Saison hat begonnen und pünktlich mit Trainingsbeginn am Donnerstag sind nach einem schönem warmen Tag, die Temperaturen in den Keller gesackt und fieser feiner Nieselregen ist auf uns niedereprasselt. Es lebe die Badewanne und die Waschmaschine – schliesslich musste der Trainingsanzug am Samstag wieder sauber sein zum ersten Punktspiel in Othfresen.

Während Madame noch gemütlich im Bett gelegen und vor sich hin geschnarcht hat, sind Finn und ich los zum Treffpunkt, eine gute halbe Stunde Fahrt und schon standen wir wieder draussen.

Was soll ich sagen: Drei Spiele  = zwei verloren, eins gewonnen.

Die Jungs sind gewetzt wie die Großen und auch Finn hatte BALLBERÜHUNG! Ich meine, er hat den Ball sogar in die richtige Richtung weggekickt – aber der „Tiger“ ist bei ihm noch nicht ausgebrochen.  Er wetzt zwar auch hinter dem Ball her, aber  er weiss immer noch nicht so richtig was er machen soll.

Nun haben wir auch noch das Problem, dass wir Trainingskollision mit Karate haben. Donnerstag ist von 17.00 Uhr bis 18.30 Uhr Fußball und paralell von 16.45 Uhr bis 17.45 Uhr Karatetraining. Ich finde beides wichtig – Karate ist toll für Konzentration und Kraft und Fußball ist neben der Kondition und der Bewegung an der frischen Luft auch wichtig für die ganzen sozialen Aspekte, Teamplay und so.

Finn tendiert heute zum Karate – zum Einen macht ihm das Spass, zum Anderen hat ihm ein anderer Spieler gesagt, er steht immer nur rum und spielt nicht richtig Fußball (Oh Du wehes Mutterherz). Das ist ja nicht ganz unrichtig, aber wer hört das schon gerne?! Kinder sind hart und ehrlich und Finn ist noch ein Anfänger.

Mal schauen, was die Woche bringt, schliesslich soll Kumpel Alex auch zum Training kommen und dann sieht das alles schon anders aus. Vielleicht trainieren wir auch wechselweise bis zu den Ferien – schliesslich wird Karate nach  den Sommerferien umgelegt, weil der Trainer anfängt zu studieren. Hauptsache er legt es nicht auf Freitag – dann habe ich die Tanzkurskollision mit Amai bzw. Wintertrainingkollision mit Fußball.

Das ist alles nicht so einfach, aber wahrscheinlich wird sich eh alles finden.

Gefunden haben Finn und Amai ne Menge dicke Ostereier und der Osterhase scheint da ein kleines Demenzproblem zu haben, schliesslich hat er bei Patenonkel Marek und Katja in Ruhpolding auch etwas für die zwei verloren. Zum Glück haben die vier (mit Tami und Janne) uns besucht und die Sachen gleich mitgebracht. Auch wenn wir ein kleines Zeitmissverständnis hatten und die 4 erst am Mittwoch erwartet haben, haben wir einen schönen Tag bei Tiefkühlkuchen und bestellter Pizza verbracht.

Marek arbeitet als Trainer beim BSV und so sind Finn nebst Schwester erstmal in den Genuss gekommen eine kleine Inlinertrainingseinheit mit einem richtigen Trainer zu bekommen. Abends haben wir uns dann noch ein Match mit der WII geliefert und Janne hatte 1A Körperhaltungsnoten.

Was hat die Woche noch gebracht? Elternsprechtag im Kindergarten zum Beispiel. Beide machen sich prima, nutzen die Angebote des Kindergartens,keine Kontaktscheu, viele Kumpel. Genauso wie es sein soll. NUR diese elende Rechts/Linksproblematik – nun switchen beide wieder auf die andere Hand um. Amai nimmt sich die Rechtshänderschere und schneidet mit links. Finn genauso. Wir sollen nochmal dem Kinderarzt von den Beobachtungen berichten. Wobei ich sagen muss, daheim ist mir das noch nicht aufgefallen, Amai LINKS Finn RECHTS. Wobei er viel Wert darauflegt ein „Beidhändler“ zu sein. Wir haben aber noch ein gutes Jahr Zeit – schliesslich werden die Spillies erst 2011 eingeschult.

Mittwoch habe ich einen solchen Anruf bei der Arbeit erhalten, den man nicht unbedingt gut leiden kann. „Finn hat Schmerzen im Fuß und kann nicht richtig laufen“ Die hatte er  morgens schon und freiwillig darauf verzichtet, seinen neuen Roller mitzunehmen. Allerdings wollten ich erstmal abwarten, ob es schlimmer wird und außerdem hatte er ein Date mit der Frühförderung. Ich also los um den Finn zu holen – und er war tatsächlich an Todes Enden und konnte kaum richtig laufen.

Als er mich dann entdeckt hat, ist er schonmal schnellen Schrittes auf mich zugekommen. Auf meine Nachfrage was mit dem Fuß los ist, ist er dann kurzfristig wieder ins Hinken verfallen und so hat er sich mit schmerzverzerrtem Gesicht zur Garderobe geschleppt. Angezogen, Tasche geschnappt, ab ins Auto. Wobei schon hinter dem Kindergartenzaun wurde der Fuß zusehends besser und ich hab den kurzfristig angedachten Besuch auf der Chirugieambulance gestrichen. Ab in die Apotheke, Sportcreme und Tapeverband gekauft, und schon war alles wieder gut. Der Fuß war tatsächlich auf dem Spann dick und blau und die Creme hat wahre Wunder bewirkt. Wahrscheinlich war er einfach zuviel in den Inlinern unterwegs.

So, da war unsere Woche

Euch allen einen schönen Wochenstart:

Kleine Helden und ein Großer ;-)

Hätte mir vor fünf Jahren jemand prophezeit, dass ich mein Wochenende in einer Turnhalle beim Fußball verbringe, den hätte ich für verrückt erklärt. Hätte man mir noch dazu prophezeit, dass ich mitfiebere und so fachmännische Kommentare abgebe wie, „Ui ui ui, das war aber eine Granate“ ,denjenigen hätte ich gleich einweisen lassen!

Aber heute – als Frisch-Fußballmama habe ich genau das getan! Wir haben uns ab Mittag den Tag in Rhüden vertrieben – bei einem Fußballturnier der G-Jugend. Sechs Spiele mussten „wir“ bestreiten und sie haben gekämpft die Jungs. Jeweils zehn Minuten dauert ein Spiel, sechsmal mussten sie ran und bis auf ein Tor hat unser Torwart das Tor freigehalten. Aus dem Grund hat er auch eine Sonder-Medaille bekommen, als bester Torwart im Turnier!

….und wenn man einen so guten Torwart hat und wahre Kämpferherzen im Spiel sind, dann macht man auch einen super zweiten Platz im Turnier:

Die Mannschaft
(Liebe Fußballeltern, die hier reinlesen:
Wenn ihr etwas dagegen habt, dass das Bild veröffentlicht wird, bitte melden, dann nehme ich es natürlich wieder raus!)

Finn ist auch zum Einsatz gekommen, zuerst hat er sich noch geweigert (warum auch immer) seine lange Trainingshose auszuziehen, aber irgendwann ist auch ihm warm geworden und er hat seine strammen Fußballwaden gezeigt. Besonders stolz war er auf sein Tor, das er geschossen hat – dass das beim Warmmachen war und im Tor unser Torwart stand, ist nicht so wichtig.

Beim Spiel hat sich gut geschlagen, er ist in die richtige Richtung gerannt und auch mal zum Ball hin. Die andere Helden haben mehr den Überblick, aber kommt Zeit- kommt Finn. Ganz bestimmt. Spaß hatten alle und ich konnte auch Erkenntnisse aus dem heutigen Tag ziehen:

– Ich bin eine Fußballmama!

– Fußballmama´s von anderen Vereinen können sonderbar sein!

– Die TUS-Fankurve ist eine der Besten.

– In Turnhallen ist komisches Licht –  fast alle Actionfotos sind unscharf!

– Auch wenn die „natürliche Polsterung“ vorhanden ist – nach vier Stunden auf einer Langbank sitzen, tut einem alles weh.

Jedes Kind hat eine Medaille bekommen und Finns hängt an seinem Bett. Wahrscheinlich wird er sie morgen als Kette tragen und übermorgen und überübermorgen. Amai hat sich auch tapfer geschlagen! Ein ganzer Kinderkoffer voller Spielzeug hat ihr den Tag verkürzt und nicht einmal hat sie gejammert, dass sie heim möchte. Nächste Woche hat sie ihren großen Auftritt mit ihrer Tanztruppe beim Kinderfasching – unter anderem machen sie auch eine „Bollonäse“ und den Papageientanz! Bericht folgt !

Unser Spillie-Papa hat heute auch eine Medaille verdient – während wir in der Turnhalle waren, hat er  nämlich unseren Flur fertig gemacht! Teppich gekauft und verlegt und nun haben wir endlich wieder warme Füße im Flur und einen Platz für unsere Jacken . HURRRAAAA Gold für den Spillie-Papa!

Zum Abschluss noch ein paar Foto´s – und auch hier gilt, wenn ein Kind drauf ist, das NICHT ins Internet möchte, bitte kurz Bescheid geben:

Es grüßt…

die Spillie-Mama

Finn „Ronhaldino“ Spillie….

Nun sind wir eine Fußballkindfamilie!

Freitag war wie immer das Training angesagt – allerdings nur in der abgeschwächten Form, weil Samstag ein Turnier von Finns Verein ausgerichtet wurde und weil der Spillie-Papa sich weiter an unserem Flur ausgelassen hat (Ich hasse Schleifstaub), haben wir drei mal dort geschaut was da abgeht.

Finns Höhepunkt war, dass er endlich seinen Traininganzug bekommen hat, den wir im Dezember mit bei der Mannschaftsorder bestellt haben. Finns Mannschaft hat prima gespielt und so sind heute alle hochmotiviert zum nächsten Spiel gefahren…und die Spillies mit.

5 Spiele mussten bestritten werden – und sie haben sich wirklich super geschlagen – alle Mann. Finn wurde als Anfänger auch immer für ein paar Minuten eingewechselt (außer beim letzten Spiel – da hatte er die Nase voll, weil er sich beim „über die Tribüne steigen“ – an ganz ganz empfindlichen Körperteilen wehgetan hat. Da hat er dann nur  noch angefeuert).

Festgestellt habe ich, dass Finn mit zu den kleineren Kindern gehört. Das sind alles 2004er Jahrgänge und zwei Jungs 2003er – aber auch bei den 2004ern ist er der Kleinste.

Er hat übrigens heute die Nummer ZWEI auf seinem Hemd….

Auf diesem Foto schreien sie gerade ihren Schlachtruf: „Gebt mir ein TTTTT, gebt mir ein UUUUUUU, gebt mir ein SSSSSSS – Wer sind wir? TUUUUSSSS

Und dann ging es los – die Jungs waren wirklich klasse. Der kleine S. der nur drei Monate älter ist als Finn – ohne Angst stürzt er sich in die Menge und knallt alle Bälle in Tornähe wieder in die richtige Richtung, oder J. , der Torjäger vor dem Herrn. Wirklich toll.

Finn ist da noch ein wenig planlos aber wetzt trotzdem hinterher und hört auch auf die Zurufe der Trainer….hach…ich glaube das wird.

Hier noch ein paar Aktionfotos:
(stolzes Mutterherz)

Spass hat es ihm gemacht und uns auch, mal von dem frühen Aufstehen abgesehen, und nächste Woche gehts gleich weiter, da haben „wir“ nämlich am Samstag ein Turnier!

Volles Programm

Wir hatten gestern vom Fußballverein die Abschlussweihnachtsfeier der G-Jugend.

Um 3 Uhr ging es los und wir hatten bis zum Schluss unseren Spaß! Die Trainer von Finn und seiner Mannschaft haben sich wirklich viel Mühe gegeben. Die Eltern konnten Kaffee trinken und Kuchen essen und wir konnten in einer leeren Tennishalle erstmal toben. Zum Glück hatten wir noch Sportsachen mit. Das war auch nötig, weil die Trainer mit uns viele Spiele gemacht haben, Staffellauf zum Beispiel und Sitzfußball.

Ihr wisst ja wie das ist mit den Fotos im Internet – deswegen können wir da nicht viel von zeigen. Wir wissen ja nicht ob die anderen Kinder damit einverstanden sind. Daher hier auch nur so in der kleinen Ansicht.

Nachdem wir uns alle richtig ausgetobt hatten, kam auch noch der Nikolaus, der vorab schon gehört hat, wie toll wir immer trainiert haben. Alle Fußballkinder haben ein riesen Geschenk bekommen und mussten noch nicht einmal ein Gedicht aufsagen.

Da könnt ihr mal sehen, wie wir immer trainieren, wenn wir sogar VOR Nikolaus und VOR Weihnachten ein Geschenk bekommen!

In dem Geschenk war eine richtig coole Fußballtasche MIT den Initialen. Dann können die Spiele ja kommen.

Die Party ging bis abends und wir haben uns dann alle noch die Bäuche mit Pizza vollgeschlagen.

So satt waren wir, dass wir daheim kaum Kraft hatten, um unsere Schuhe zu putzen. Finn hat dann auch gleich auf neue ungetragene Winterstiefel zurückgegriffen. Die waren sauber UND schön groß. Amai hat lieber geputzt und gemeinsam haben wir dann noch dem Nikolaus ein paar Kekse und ne Möhre für das Rentier hingelegt.

Die Stiefel waren voll – also scheinen ihm die Kekse geschmeckt zu haben. Bei den Omas und Opas hat er die Stiefel auch gleich noch gefüllt mit Geschenken und einen Brief hinterlegt. Wir sagen mal lieber nicht was da drin stand, wir sagen nur eins: Er scheint seine Augen und Ohren tatsächlich überall zu haben.

Das merken wir uns mal für Weihnachten vor.

Euch allen noch einen schönen zweiten Advent!

Eure Spillies

Glaubensfrage….

Heute waren wir passend zu unserem Thema „Wir wohnen in Clausthal-Zellerfeld“ vom Kindergarten aus in unserer schönen Kirche!

Übrigens, die größte Holzkirche Euopas, nachzulesen auch hier und wo wir gerade am protzen sind, da sind wir drin getauft worden und Mama und Papa durften da auch drin heiraten!

Wie gesagt, und heute durften wir uns alles ganz genau anschauen – mit der Kirchnerin. Oma sagt zwar, das heisst Pastorin, aber wenn die in der Kirche arbeitet dann ist das doch eine Kirchnerin, oder?

Wir haben alles gesehen: Die Engel; die Orgel, auf der wir sogar spielen durften; das Becken, wo man sich die Haare nass machen muss und natürlich auch die große Jesusfigur. Finn fand total klasse, dass die „Kirchnerin“ immer gesagt hat „in Gottes Diensten“ und so hat er als die Oma ihm im Auto ein Taschentuch angereicht hat, auch gleich gesagt: „In Gottes Diensten“. DA hättet ihr mal Oma´s Gesicht sehen sollen.

Natürlich hatten wir dann auch eine Menge Fragen.

– Warum zum Beispiel hat der liebe Gott dem Jesus nicht geholfen.

– Warum hat die Polizei nicht dem Jesus geholfen?

– Wieso und Warum haben die ihn überhaupt ans Kreuz genagelt und am allermeisten hat uns die Frage beschäftigt:

“ Warum haben die keine Schrauben genommen – die halten doch besser?!“

Fragen über Fragen – und bei manchen davon haben die Großen ziemlich komisch geguckt! Aber die meisten haben sie uns beantwortet.

Heute waren dann unsere Ferien auch vorbei und wir haben unser Training wieder begonnen. Amai hat um 16.30 Uhr TANZEN bis 17.15 Uhr und Finn hat Fußballtraining von 15.30 Uhr bis 17.00 Uhr. – gut zu wissen, das Mama (oder Papa) sich auf einen Freitagnachmittag nicht langweilen, oder?

Die Traininghallen sind natürlich jeweils am anderen Ende der Stadt (mehr oder weniger) – aber zum Glück ist unsere Stadt ja nicht so groß!

Euch allen ein schönes Wochenende!

Eure Spillie-Zwillies

Igelfamilie

Es ist kalt und windig und außerdem regnet es!

Was macht man dann mit drei Kinder daheim?

B A C K E N!

Dank der werten Frau Nachbarin werden wir immer mit Dr. Oetker Heften versorgt und dort war ein entzückendes Rezept für eine Igelfamilie drin. Den Teig hab ich vorbereitet und unter Einsatz meines Lebens und mit Waffengewalt zwei Tüten Schokobons  verteidigt.

Schokobons auspacken und testen ob sie auch schmecken!

Schokobons auspacken und testen ob sie auch schmecken!

Ein Stück Teig abzupfen und um einen Schokobon knödeln

Ein Stück Teig abzupfen und um einen Schokobon knödeln

Schwer konzentriert Mandelstift in den Rücken stecken
Schwer konzentriert Mandelstift in den Rücken stecken

und dann Schnauze formen und ab in den Ofen!

Vor dem backen und danach

Vor dem Backen und danach

Süß war Zoe, die mir einen Igeljungen gezeigt hat! Auf meine Nachfrage woher sie weiss, dass das ein Junge ist, konnte ich natürlich nur EINE Antwort bekommen:

„Ja  – siehst du hier eine Haarschleife, oder was?“  ….. Wie blöd von mir. 🙂

Ich mag den Herbst – JAWOLL!

Ganz besonders, wenn er pünktlich zum Fußballtraining das Klärchen rausschickt und die Jungs relativ trocken (ein bisschen gepieselt hats) trainieren können. Heute war Abschlussgrillen und so konnten wir die drei Kids gleich noch mit Bratwurst und Steak versorgen.

Finn hat richtig Spass beim Fußball und die Jungs dort sind auch alle wirklich in Ordnung. Ich denke, dass wird mal eine richtig gute Mannschaft – wenn sie wissen was sie tun.

Hier noch ein paar Bilder vom Fußballspiel am Sonntag:

Eindruck schinden...

Eindruck schinden...

Alles im Blick...

Alles im Blick...

Ja – das ist also der Beginn meiner Karriere als Fußballmama und Finn´s als Fußballspieler – schaun wir mal wer länger durchhält!

Eure Spillie-Mama

Also….

ich muss Euch allen, die hoffnungsvolle Kommentare geschrieben haben, die Hoffnung rauben. Kinderzimmer entrümpeln und aufräumen, dass kann ich in dem Umfang wirklich nur alle paar Monate einmalig machen!

Mehrfach kann ich mir sowas nicht antun – meine Nerven zucken immer noch wenn ich am Kinderzimmer vorbeigehe! Also Ihr Lieben – ran an den Speck!

Das Zimmer ist übrigens immer noch in dem gleichen Zustand, zum Einen weil ich wie ein Trüffelschwein hinter jedem Kind herjage und gleich ansage was wohin gehört (Schuhe in den Schuhschrank, Jacke an die Garderobe und Spielzeug zum Abend hin in die Kisten) und zum Anderen weil wir dieses Wochenende alle nicht daheim waren.

Die kleinen Spillies waren oben bei Oma Brigitte und Opa Ale und die alten verbrauchten großen Spillies waren zu einem trauten Wochenende zu Zweit in Hamburg!

Ich mach es mal wie die Kanzlerin…und bedanke mich erstmal:

Ohne Oma und Opa wäre das nicht möglich gewesen und deswegen sagen wir nochmal vielen vielen Dank für drei Tage Kinderhüten nebst allen Fahrdiensten und „Rotzlöffelattaken“ die immer so anstehen!

1000 Dank auch an Uta, die gleich spontan eingesprungen ist, als wir am Freitag 20 min vor unserer Abfahrt erfahren haben, dass der Finn am Samstag sein erstes Fußballpunktespiel hat und den Fahrdienst übernommen hat und natürlich auch ein großes Danke schön an den David, der dem Finn gleichmal seine Schienbeinschoner geliehen hat. Vorbereitet wie wir immer so sind haben wir nämlich noch nicht mal Schienbeinschoner geschweige einen passenden Trainingsanzug.

Toll, wenn man sich so „auf seine Leute“ verlassen kann.

Oma Brigitte hat am Freitag dann gleich das Glück Amai zum Kindertanzen zu kutschen – das macht sie jetzt seit drei Wochen und hat richtig Spass dabei. Beim ersten Mal durfte die Mama noch mit dabei sein und daher weiss ich, wie süss die Mädels und ein Quotenjunge da rumspringen und rumrocken. Toll ist auch, dass die Mädels dort natürlich nicht in schnöden Sportklamotten auftauchen, sondern im Ballerinakostüm oder Prinzessinnenoutfit. Süüüüüüß.

Finn wurde am Samstag dann von Uta abgeholt und weiter ging es nach Baunlage. Dort war ein Punktespiel und O-Ton Finn:   „Ich hab alle Spiele mitgemacht und wir haben gewonnen“ wurde dann leise von Uta korrigiert „Er hat ein Spiel mitgemacht und sie haben verloren“. So richtig weiss er auch noch nicht was er tut, aber dafür das er noch nicht lange dabei ist, hat er sich wohl wacker geschlagen UND hatte Spass. Zum Glück hat der Trainer ihm zwischendrin immer mal gesagt, in welche Richtung er jetzt laufen muss und in welcher Tor er schiessen muss.

Total cool ist aber das Auftreten der Mannschaft:

Gebt mir ein T                       T
Gebt mir ein UUU                 U
Gebt mir ein SSSS                 S

Wer sind wir????             TUUUUUUS

Die ganz Kleinen – aber ein Auftreten wie die Großen!!  (Fotos folgen)

Oma Brigitte, war sonst noch was Erwähnenswertes? Eine kurze Ansprache zur Lage der Nation war zwischendrin mal fällig…leider leider. Aber sonst haben sich wohl alle gut vertragen. Oooooooder?

Heute Mittag hatten wir uns dann alle wieder und haben zu 1/4 Motorsport und zu 3/4+ Uta und Heiko ein Eis in der Eisdiele genossen!

Schee wars – Danke nochmal an alle!

Eure Spillie-Mama