Unser Weihnachten in Bildern

 

Klick macht groß…

.Das letzte Bild ist ganz speziell für den Finn, der gerade mit Amai bei Oma Karin und Opa Herbert weilt.

Ist der Papa aus dem Haus…

…tanzen die Spillies auf den Tischen:

Der Spillie-Papa feiert heute einen Geburtstag und wir celebrieren hier den Stefan Raab. Couch ist ausgeklappt, Kindersekt steht parat, Chips und Popcorn warten auf unsere Bäuche, die Platzfrage (wer sitzt neben wem) ist ausgefochten und nun harren wir der Dinge die da kommen.

Finn allerdings ist etwas unruhig und wetzt ständig zwischen Wohn- und Esszimmer hin und her, um zu überprüfen, ob das Papa-Projekt noch steht. Während ich nämlich heute bummelnderweise in Goslar weilte, haben sich die Männer des Hauses an einen wahren Männertraum rangewagt, der schon seit ungefähr einem Jahr auf seinen Auftritt wartet:

LEGO Technik hat Einzug in Spillie-Hausen gehalten. Somit haben wir also Playmobil/Lego übersprungen, damit konnten beide nichts anfangen. Finn ist superstolz auf sein Werk und niemals hätte ich geglaubt, dass der Finn tatsächlich drei Stunden konzentriert mit seinem Papa im Esszimmer sitzen kann und kleine fummelige Teilchen in eben so kleine fummelige Öffnungen bohren kann. Das Gleiche hätte ich auch nicht vom Spillie-Papa erwartet, der zwar viele tolle Eigenschaften hat, aber Geduld nicht gerade sein Eigen nennen kann. hihi

Wahnsinn ist auch, was der Finn während dieser Aktion schon gelernt hat. Eben hat er mir (zum dritten Mal) erklärt wozu welche Zahnrädern sind und was die bewirken und so weiter und so fort!

Überdings (wie Amai immer sagt) vorne LINKS ist ein Geheimprojekt in Arbeit. Wir arbeiten im Moment mit schwerem Gerät!

So – nun wissen wir, das RIA heute gegen Stefan Raab spielt und nun wollen wir doch mal schauen wie sich alle schlagen: Ria, die kleinen Spillies und ich…..bis zum Schluss habe ich es die letzten Sendungen noch nie geschafft.

Übrigens: Chips und Popcorn liegen fast unberührt – dafür sind die Weintrauben fast alle. (Gute Kínder)

Edit
21.53 Uhr Finn hat aufgegeben und ist ins Bett verschwunden, mir scheint dahin möchte die Ria auch verschwinden, die noch nicht ein Spiel gewonnen hat. Verschwunden sind die Weintrauben und der Popcornbestand ist auch geschrumpft.

Ahhh..Ja!

Oma : „Amai hat mir gestern beim Radfahren eine „Else“ gezeigt, die im Baum gesessen hat.“

Mama/Finn: „???? Eine Else?!“

Amai (leicht angenervt): „Naaaaa eine EEEEEEEEELLSEEEEEE!!!“

Fragender Blick zu Oma

Oma: „Da sass eine ELSTER im Baum

Finn (leicht überheblich): “ Amai, es gibt doch keine Else die Vogel heisst

GUT,
dass wir das dann auch mal geklärt hätten!

(Alle wuschig hier)

Schizophren?

Falls sich jemand wundert, das „chaoshochvier“ hier auch eigene Berichte kommentiert: Das liegt daran, dass die Oma Brigitte und der Opa Ale (OOZ) derzeit außer (Bundes)Landes weilen und verstärkt den Blog lesen und das Passwort haben. Die Oma Brigitte korrigiert nämlich manchmal die ganz krassen Tippfehler und ist dann natürlich auch als „Chaoshochvier“ angemeldet.

Also stecken nicht die Spillies hinter den Kommentaren sondern die OOZ´sen.

Heute ……

….vor zwölf Jahren war strahlend blauer Himmel , ein Samstag und ich hatte Kleidergrösse 36.

…. Vor fünf Jahren, waren der Spillie-Papa und ich auf dem Rückweg von der Blue-Man Group in Berlin und der David wurde geboren (Happy Birthday)

… Vor einem Jahr war ich auf dem besten Weg zu einer fiesen beidseitigen Mandelentzündung und trotzdem schön scharf Essen und im Kino.

….und heute? Waren die kleinen Spillies mit der Oma und mir zum shoppen, unter anderem im blau-gelben Möbelhaus und der Spillie-Papa hat sein Rennsportwochenende eingeleitet, ich trage keine 36 mehr und es hat GESCHNEIT!!!!!!

So ist das nach zwölf Jahren Ehe….dafür feiern wir dann die Halbzeit zur Silberhochzeit im November. Wenn wir es nicht vergessen. 😉

Susanne, Du musst stark sein…

….aber, Krebsi, der kleine Lars (KdkL) hat es nicht geschafft  –  genauso wie Schlurschi, der Nachzügler und weil es sich gleich richtig lohnen muss, habe ich in einer wahnsinnig dämlichen Aktion den Heizstab  hingeorgelt.

Ich habs dem Spillie-Papa noch nicht näher erklärt, aber ein Heizstab kann es nicht gut ab, wenn man ihn aus dem kalten Wasser nimmt und auf dem Esszimmerstuhl ablegt und plötzlich (wenn man riecht, das es schmorgelt) eben jenen sehr sehr heissen Heizstab panisch zurück in die Vase mit dem sehr  sehr kalten Wasser schmeisst. Da macht es TSCHOONK und der Stab ist kaputt. Zum Glück hatte ich den Kämpfer im Triops-Stall „Rosalie“ bereits in ihr neues Becken umgesiedelt – sonst hätte sie wohl auch ein unschönes Ende gefunden.

ABER ich habe Blut geleckt und werde nochmal so eine Krebszucht ansetzen (Liebe Hexe Bibi – zum Nachwuchs hat es bei uns noch nicht gereicht…so rein  zeitlich, oder hätte ich der Stimmung wegen eventuell noch eine Kerze daneben stellen sollen?!)

Aber Rosalie schwimmt und schwimmt und erschreckt sich immer, wenn sie zu nahe an den Beckenrand kommt und da eine andere Rosalie entdeckt (Spiegelung) – da gehts ihr, wie mir jeden Morgen.

Was gibt es sonst Neues?

Montag haben wir unsere Kinder kaum gesehen – weil Beide bei Giulianna zum Geburtstag eingeladen. Kaputt gespielt, Heim gekommen, Bett! PRIMA

Dienstag waren wir im Theater Doncalli.

Das Familienunternehmen hat „Rotkäppchen“ gezeigt und ich habe wirklich selten so gelacht. Das Lachen ist mirkurzfristig beim Preis vergangen – aber es hat sich wirklich gelohnt, und diese Familie muss ja auch von etwas leben.

Schön zu sehen wie die Tochter (das Rotkäppchen) sich das Lachen verkneifen musste, als die Mutter (als Oma) sich die Bayern München Mütze eines Besuchers geschnappt hat.

Den Hammer fand ich, als der Förster in den Wald gegangen ist um den bösen Wolf zu erschiessen und alle Kinder gerufen haben: „Das wollen wir aber seeeeeheeeeeen
UNGLAUBLICH!

Gestern dann haben wir gemeinsam ein Vatertagsgeschenk gebastelt – Zoe, Amai und ich. Finn hat es vorgezogen sich zur Oma zu verziehen, weil die Mädels ihn doch ziemlich unter der Fuchtel hatten. Gebastelt hat er aber auch mit der Oma, einen schicken Bügelperlen-LKW und heute morgen mit mir noch ein Play-Mais-Motorrad.

Amai hat dann nachdem wir mit unseren Bastelarbeiten fertig waren bei Zoe geschlafen und so hatte ich das Vergnügen, mit zwei schnarchenden Männern im Bett zu liegen.

Heute dann Extrem-Putzing für mich, Extrem-Baden für die kleinen Spillies und Extrem-Couching für den Spillie-Papa.

Hier unsere Vatertagsgeschenke – nur die selbstbeschrifteten Kekse kann ich nicht mehr zeigen – die sind schon aufgegessen. Kekse-Stempeln ist lustig – und noch lustiger ist, wenn auf dem Keks dann steht: PAPP oder PIPA – aber auf den meisten stand dann doch PAPI. Zoe hat kurzfristig gehandelt und wollte auf den Keks schreiben: „Lieber Papi, ich liebe Dich“..da konnte ich sie aber von abbringen, weil das ja ein riesen Keks geworden wäre. SÜSS!!!

Also hier Finns Werke:

Motorrad mit Feuerblitz aus dem Auspuff!!!

Super fummeliger LKW aus Bügelperlen

Hier das T-Shirt von Amai
Ich liebe Freezer-Papier !
Ich liebe das Internet und
ich liebe zwei ganz bestimmte Blogs,
ohne die ich dieses Papier niemals kennengelernt hätte

 

 Die Mädels hatten auch Spass und haben Ihren Papa´s wirklich coole Shirts gemacht!

Übrigens hatte ich noch ein wirklich cooles Motorradbild als Ersatz für den Ritter – aber der ist bei den Damen durchgefallen!

Euch allen einen schönen Brückentag! Frei oder „Unfrei“, wie für den Spillie-Papa und mich und während wir morgen unser Geld verdienen, vertreiben sich die kleinen Spillies die Zeit bei Oma Brigitte uns Opa Ale, die wegen Urlaub/Krank den Brückentag vom Kindergarten überbrücken.

Frohes Schaffen oder Frohes Ausschlafen, das Wochenende ist nah!!

….die Spillie-Mama

Ein schöner Tag

Wenn man unverhofft einen Tag frei hat, ist das prima.

Wenn man gemeinsam mit den Kindern ausschlafen kann, ist das klasse.

Wenn dann noch zwei Kinder hat, die toll zusammen spielen und sich nicht gegenseitig zerfleischen ist das schon fast beängstigend.

Weil der Tag so schön begonnen hat (ab neun Uhr) haben die zwei erstmal ihr allererstes Frühstück ans Bett bekommen:

In der Zeit,  in der die Herrschaften ihr Frühstück zu sich genommen haben, konnte ich die Küche und das Bad in Schwung bringen. In der Zeit, in der die zwei dann das Bettlaken abgezogen haben, weil der letzte Schluck Kakao übers Laken gelaufen ist (ich hatte eigentlich schon viel eher damit gerechnet) habe ich angefangen im Wohnzimmer zu putzen/wischen und die Schwimmtasche zu packen.

Damit wir schneller loskommen, haben die Zwei dann den Boden trocken gewienert – so blitzblank gewienert war der Boden noch nie. Das ist irgendwie ausbaufähig.

Danach waren wir Einkaufen und Schwimmen, haben den Tag mit Finns Seepferdchen die Krone aufgesetzt und beendet mit einem Stündchen an WII. Überrascht hat die Oma Brigitte, deren Schwerpunkt wie ein Klotz genau in der Mitte sitzt (RESPEKT) und uns alle in die Schranken verwiesen hat.

Ausprobiert haben wir dann mal die Yoga-Übungen, die es doch auch ziemlich in sich haben.

(Amais Schlafanzughose  ist drei Nummer zu groß, deswegen sieht das so unvorteilhaft aus – statt schwimmen und spielen hätte ich mal bügeln sollen)

Liebe Grüße

Die Spillies

Vorbei!

Vorbei sind die Feiertage – mit all der Aufregung, Fresserei, Überraschungen und den kleinen Katastrophen, die so dazugehören.

Einen furiosen Einstieg hatten wir ja schon mit der Flurdecke – die zwar mittlerweile weggeräumt aber immer noch unbeleuchtet ist. Der Spillie-Papa wollte gleich losrenovieren nach den Feiertagen, aber Spillie-Mama hat einen akuten Trägheitsanfall und sich geweigert, auch nur darüber nachzudenken WAS nun an die kahle Decke kommt. Der Vorschlag mit gefüllten Heliumballons, die an die Decke steigen, ist nicht so gut angekommen  und so warten wir einfach mal ab, wann es uns überkommt….2010? 2011??

Heilig Abend haben wir das obligatorische Pflichtprogramm gestartet mit langen Kuscheleinheiten auf der Couch und natürlich „Drei Nüsse für Aschenbrödel“  –  dass hatten wir uns aber auch verdient nach einen Vormittag in der Küche. Schliesslich musste einiges vorbereitet werden: Gans, „Oma Maria Weinpudding“, Suppen, Sossen und so weiter.

Pünktlich zum Ende von Aschenbrödel haben die kleinen Spillies und Mama Spillie sich ins Bad zurückgezogen, um sich aufzuhübschen und wie es der Teufel will….in genau dieser Zeit sind die Wichtel erschienen und haben das Wohnzimmer versperrt. Zum Glück sind dann die Oma´s und Opa´s gekommen und die kleinen Spillies waren erstmal abgelenkt.

Gesungen haben wir um den Weihnachtsmann herbeizulocken….aber erstmal kam „nur“ der Heiko. Das war ja schonmal komisch, weil der Finn den Heiko ja schon letztes Jahr im Weihnachtsmann wiedererkannt hat. Da ist der Heiko nämlich kurz nach dem Weihnachtsmann gekommen und Finn hat festgestellt, dass der Weihnachtsmann genauso spricht wie Heiko.

Nun sass der Heiko mit am Kaffeetisch und als die Spannung fast nicht auszuhalten war…..kam er!

Der Weihnachtsmann!

Mit einem schweren Sack – den er erstmal draussen unter dem Briefkasten vergessen hatte. und ziemlich viel Insiderwissen. Das konnte er aber fast nicht anbringen, weil Amai und Finn die Flucht nach vorn angetreten haben und ihn kaum zu Wort haben kommen lassen. Amai hat ihn dann gleich mal zu ihrem sechsten Geburtstag eingeladen und Finn hat seine Mutter in die Pfanne gehauen und erzählt, das ICH den Wunschzettel verschlampt habe – aber das der Spillie-Papa ihm erklärt hat, das das alles AUTOMATISCH geht!

Irgendwann konnte der Weihnachtsmann aber Finn und Amai das Versprechen abnehmen, dass die 2 sich nicht mehr soviel streiten und dann musste er seinem Weges ziehen und hat das Wohnzimmer freigegeben.

Geschenke über Geschenke, für die Großen und die Kleinen und alles in allem ein großer Erfolg. Alle Klamotten haben gepasst und keiner ist am Montag losgeschossen um etwas umzutauschen.

Am ersten Weihnachtsfeiertag haben wir uns dann mittags getroffen und unsere Bäuche mit der Gans gefüllt und den Nachmittag mit trägem Beisammensein verbracht. Mal ist der Eine eingenickert – mal der Andere, im Wohnzimmer wurde gekuschelt und im Esszimmer gebastelt.

Zum Abend hin haben wir die Kinder dann verteilt (auf Wunsch der Kinder) und während Finn sich mit OOC auf den Weg gemacht hat, ist Amai zwei Treppen höher zu OOZ. Wiedergesehen haben wir beide erst am nächsten Abend und konnten somit unser „Herr der Ringe“-Ritual starten.

Gestern hatten wir dann einen schlechten Tag.  Finn und Amai waren aufgedreht ohne Ende, der Spillie-Papa und Spillie-Mama gereizt und träge und das ist keine gute Mischung. Der Tag ist aber schliesslich auch zu Ende gegangen – aber das Gute an so einem Meckertag ist, dass ein toller Tag folgt und so war es dann auch heute.

Zuerst dachte ich das Amai in die Fußstapfen ihrer Oma und Uroma tritt und sich mit einer fiesen Erkältung ins Bett legen muss. Aber die glasigen Augen und der fiese Husten wurde nach einer Kuschelrunde im großen Bett – während ich das Schlafzimmer umgeräumt habe – wesentlich besser und so konnten wir noch raus und Schlitten fahren. Mit Uta und Mario und gegen Abend sind wir dann wieder Heim gekommen und haben den Abend gemütlich ausklingen lassen, mit zwei Broten pro Kind, drei Äpfel (natürlich mundgerecht zugeschnitten) für Beide und jeweils eine große Tasse Hühnersuppe! Nur für die Kinder wohlgemerkt!

Morgen müssen wir dann noch geheime Sachen – schliesslich steht ja Silvester vor der Tür und genau an diesem Tag hat die Oma Karin Geburtstag!

So das war der Weihnachtsbericht 2009

Euch allen einen guten Rutsch

Eure Spillie-Mama

P.S. Klick auf die kleinen Bilder macht groß!

ERSTER!

Heute hatten wir einen super tollen Herbsttag mit vollem Programm und einem superklasse Highlight!!

Im Kindergarten hatten wir schon mal einen guten Start, weil wir nämlich heute unseren Papa besucht haben! Nicht zu Hause sondern bei der Arbeit! Zwei Stunden durften wir uns im Altenheim umgucken, mit den ganzen Omas und Opas dort sprechen und auch mit dem gläsernen Fahrstuhl fahren. Unser Papa hat echt Glück – den ganzen Tag hat er mit so lieben Omas und Opas zu tun.

Mittags hat unsere Mama uns dann etwas eher abgeholt als in den letzten Tagen und so haben wir das Heim noch mal besucht und wir haben dem Papa das Auto gebracht und  sind schonmal zu Fuß heimgegangen.

Zu Hause dann sind wir ein klitzekleines wenig aneinander geraten – also Amai und Finn. Irgendwann hat es Mama gereicht. Finn musste das Kinderzimmer „ABER PICOBELLO“ aufräumen und Amai hat den Fernsehschrank entstaubt! So komplett mit abräumen und wischen und wieder einräumen. Das ist so die neuste Masche hier! Wir müssen im Haushalt mithelfen!

Nicht nur als Strafe sondern auch, weil „wir eine Familie sind und jeder jedem hilft“! Hach Kinder – ich sag euch, geniesst eure Babyzeit. 😉

Was wir alles schon können? Fernsehschrank ausräumen und entstauben, Besteckkasten vom Geschirrspüler ausräumen, Schuhe wegsortieren, Jacken aufhängen….Das ist schon mal der Anfang vom Ende , sagt Mama.

Fegen und Staubsaugen können wir auch – aber da putzt Mama lieber immer noch mal hinterher.

Aber wir wollen ja von den schönen Sachen erzählen:

Nachdem wir also unsere Sklaventätigkeiten beendet hatten fertig waren, haben wir uns kuschelig angezogen (4 Grad!!!!) und sind rausgegangen. Finn mit dem Fahrrad, Amai mit dem Puppenwagen und Mama mit der Verantwortung!

P131009_16.440001War das toll, es war zwar schweineeiskalt, aber wir haben Kastanien gefunden und Eicheln, Pilze und  bunte Blätter und dann hat Finn auch noch in einen Hundehaufen getreten! Also alles was dazugehört zu einem schönen Spaziergang.

Amai hat dann noch mit Mama rumlamentiert, dass ihre Baby auch zu Birgit müssen. Birgit ist die Tagesmutter von Emelies kleinem Bruder. Aber als Mama ihr dann erklärt hat, dass das ne Menge Geld kostet, haben die Zwei beschlossen, dass die Babys ja auch Vormittags immer schlafen bis wir heimkommen.

Einen Zwischenstopp haben wir bei REWE gemacht und dort die Oma Brigitte eingesammelt, die dann, nachdem wir alle einen heissen Kakao getrunken haben, gleich mit uns zu Fuß den Heimweg  angetreten hat.

Und auf dem Rückweg haben wir ihn entdeckt!

Einsam – mitten auf dem Feldweg: „Einen toten Lolly“

P131009_16.550001

Die richtige Ehrfurcht wollte bei Mama und Oma nicht aufkommen – die haben gefroren und wollten heim. Der tote Lolly liegt da jetzt immer noch rum – so ein Unglück!

Zu Hause haben wir uns dann unserem riesigen Kürbis gewidmet:

Erstmal das ganze Geschmadder aus dem Kürbis holen!

Finn und Maria Amai Okt. 2009 007

Dann das Gute rauskratzen und in die Pfanne schmeissen!

Finn und Maria Amai Okt. 2009 009

Unter Aufsicht wird dann ein Gesicht ausgeschnitten…

Finn und Maria Amai Okt. 2009 012

… und weil wir uns wieder nicht einig waren, sogar ein freundliches und ein gruseliges Gesicht! Tadaaaaa:

Finn und Maria Amai Okt. 2009 014

Und unser Mittagessen für morgen ist auch schon fertig:

Finn und Maria Amai Okt. 2009 020

Und das Highlight?

Das super super Highlight??

Wie wir so in dem Kürbis gewühlt haben sind die ersten Schneeflocken vom Himmel gefallen! Klar haben wir gleich angefangen zu singen….die Großen jetzt eher weniger – aber WIR freuen uns!!

Hat es bei Euch auch geschneit?!

Frostige Grüße

Eure Spillie Zwillies

Also….

ich muss Euch allen, die hoffnungsvolle Kommentare geschrieben haben, die Hoffnung rauben. Kinderzimmer entrümpeln und aufräumen, dass kann ich in dem Umfang wirklich nur alle paar Monate einmalig machen!

Mehrfach kann ich mir sowas nicht antun – meine Nerven zucken immer noch wenn ich am Kinderzimmer vorbeigehe! Also Ihr Lieben – ran an den Speck!

Das Zimmer ist übrigens immer noch in dem gleichen Zustand, zum Einen weil ich wie ein Trüffelschwein hinter jedem Kind herjage und gleich ansage was wohin gehört (Schuhe in den Schuhschrank, Jacke an die Garderobe und Spielzeug zum Abend hin in die Kisten) und zum Anderen weil wir dieses Wochenende alle nicht daheim waren.

Die kleinen Spillies waren oben bei Oma Brigitte und Opa Ale und die alten verbrauchten großen Spillies waren zu einem trauten Wochenende zu Zweit in Hamburg!

Ich mach es mal wie die Kanzlerin…und bedanke mich erstmal:

Ohne Oma und Opa wäre das nicht möglich gewesen und deswegen sagen wir nochmal vielen vielen Dank für drei Tage Kinderhüten nebst allen Fahrdiensten und „Rotzlöffelattaken“ die immer so anstehen!

1000 Dank auch an Uta, die gleich spontan eingesprungen ist, als wir am Freitag 20 min vor unserer Abfahrt erfahren haben, dass der Finn am Samstag sein erstes Fußballpunktespiel hat und den Fahrdienst übernommen hat und natürlich auch ein großes Danke schön an den David, der dem Finn gleichmal seine Schienbeinschoner geliehen hat. Vorbereitet wie wir immer so sind haben wir nämlich noch nicht mal Schienbeinschoner geschweige einen passenden Trainingsanzug.

Toll, wenn man sich so „auf seine Leute“ verlassen kann.

Oma Brigitte hat am Freitag dann gleich das Glück Amai zum Kindertanzen zu kutschen – das macht sie jetzt seit drei Wochen und hat richtig Spass dabei. Beim ersten Mal durfte die Mama noch mit dabei sein und daher weiss ich, wie süss die Mädels und ein Quotenjunge da rumspringen und rumrocken. Toll ist auch, dass die Mädels dort natürlich nicht in schnöden Sportklamotten auftauchen, sondern im Ballerinakostüm oder Prinzessinnenoutfit. Süüüüüüß.

Finn wurde am Samstag dann von Uta abgeholt und weiter ging es nach Baunlage. Dort war ein Punktespiel und O-Ton Finn:   „Ich hab alle Spiele mitgemacht und wir haben gewonnen“ wurde dann leise von Uta korrigiert „Er hat ein Spiel mitgemacht und sie haben verloren“. So richtig weiss er auch noch nicht was er tut, aber dafür das er noch nicht lange dabei ist, hat er sich wohl wacker geschlagen UND hatte Spass. Zum Glück hat der Trainer ihm zwischendrin immer mal gesagt, in welche Richtung er jetzt laufen muss und in welcher Tor er schiessen muss.

Total cool ist aber das Auftreten der Mannschaft:

Gebt mir ein T                       T
Gebt mir ein UUU                 U
Gebt mir ein SSSS                 S

Wer sind wir????             TUUUUUUS

Die ganz Kleinen – aber ein Auftreten wie die Großen!!  (Fotos folgen)

Oma Brigitte, war sonst noch was Erwähnenswertes? Eine kurze Ansprache zur Lage der Nation war zwischendrin mal fällig…leider leider. Aber sonst haben sich wohl alle gut vertragen. Oooooooder?

Heute Mittag hatten wir uns dann alle wieder und haben zu 1/4 Motorsport und zu 3/4+ Uta und Heiko ein Eis in der Eisdiele genossen!

Schee wars – Danke nochmal an alle!

Eure Spillie-Mama