Einen Tag vor dem ersten Advent…

haben wir extrem viel geschafft!

  • Unsere Weihnachtspost ist auf den Weg gebracht – außer bei unserer Patentante Silvia, die ihren Briefkasten wie Fort Knox gesichert hat und Mama im strömenden Regen bei gefühlten minus 20 Grad an der Hofpforte gescheitert ist und diese in einem kleinem Wutanfall fast zertrümmert hätte.Deswegen können wir nun auch unsere Bastelwerke zeigen. Das machen wir übrigens schon seitdem wir Kleber und Stift irgendwie festhalten können. Weihnachtsgrüße selber basteln. Mama überlegt sich was wir machen und wir sind dann die Bastler! Dieses Jahr sind die Grüße ziemlich aufwendig, deswegen bekommen einige liebe Leute keine Karten obwohl sie sich Kartengrüsse echt verdient hätten! Fühlt Euch angesprochen: Heike, Müller´s, Ynnette,Ingrid, Jööaargen&Petra, Oma´s und Opa´s und  Timo! Aber bitte glaubt uns – hätten wir noch einen Schnee- oder Weihnachtsmann basteln müssen – wir wären am Tisch zusammengebrochen!

    Nun haben wir es ja schon verraten! Gebastelt in der Schnipseltechnik haben wir Schnee- und Weihnachtsmänner:

    -KLICK-Mit einem Doppelklick auf das Bild könnt ihr euch die Kunstwerke genau anschauen!

    Mama hat dann auf einem Teil der Karte noch einen persönlichen Gruß geschrieben, auf dem zweiten Teil eins der Weihnachtsfoto´s  links und auf dem auf dem dritten  Teil der Männer noch ein Weihnachtsgedicht geklebt:
                                                     Weihnachtslich soll es klingen,
                                                     Kinder sollen singen,
                                                     
    Glocken laut erschallen:
                                                    GRÜSSE VON UNS ALLEN!!

  •                                                 
                                                     Allen die grad Leid erfahren,
                                                    die, die mit der Liebe sparen,
                                                    Jenen, die ein großes Herz,
                                                     auch  denen, die´s grad schmerzt.
                                                                                              
                                                   Den ganz Kleinen und den Senioren,
                                                   alle sind heute auserkoren,
                                                   Jeder kriegt nen Weihnachtsgruss,
                                                   es kommt von Herzen, ist kein Muss.

    Ja das waren die Spillie´schen Weihnachtsgrüsse 2009! ERLEDIGT!!!
  • Erledigt haben wir heute auch gleich eins der ganz großen Bastelgeheimnisse – wir haben nämlich den Oma´s und Opa´s und dem Papa einen Adventskalender gebastelt und in einer kleinen Feierstunde heute überreicht!Die Tüten haben wir mit Kartoffeldruckelchen, –herzen, sterne und bäume bedruckt und zum Teil mit Schnuckelzeug und mit selbstgemachen befüllt!
    -KLICK-

    -KLICK-

    Gefreut haben sich alle – da hat sich die Mühe gelohnt!

  • So – heute hat Amai dann noch den ganzen Nachmittag Emelies Geburtstag gefeiert und Finn hatte Mama und Papa ganz für sich alleine.
  • Morgen kommt Magnus und Co zu Besuch. Offiziell zu einem Freundschaftsbesuch – inoffiziell sind es Testpersonen für Mama´s kulinarische Experimente (u.a. eine Gans die über acht Stunden gebrutzelt wird) So oder so – da freuen wir uns schon drauf.
  • Gestern beim Fußball hatte ich (Finn) richtig Spass – das Training wird immer besser und ich weiss sogar manchmal schon was ich tue. 😉
    Hier ein kleiner Ausschnitt vom Training. Ich bin ganz hinten – das hat aber nichts zu sagen! Ihr wisst schon, die Letzten werden die Ersten sein.
    Video EINS
    Video ZWEI

So, das war es für heute von uns! Euch einen wunderschönen ersten Advent!

Eure Spillie-Zwillies

 

 

 

 

Advertisements

Konbanwa

Ha – jetzt wundert Ihr Euch und fragt Euch, was ist hier los? Bin ich etwa im falschen Blog gelandet?

Ja – samma den in Japan?
Konbanwa“ ist nämlich japanisch und bedeutet GUTEN ABEND! (Das hofft Mama zumindest – der Her Googel hat´s gesagt)

Aber wenn man es ganz streng nimmt – fängt hier heute nämlich ein neuer Blog an! Vorbei mit der Kinderkramschreiberei über Spiele, Streiche und Albernheiten – ab heute sind wir tödliche , gnaden- und lautlose Kampfmaschinen und mit uns zehn andere Kinder die heute, wie wir, ihre erste Karatestunde hatten!

Unser Trainer heisst Tobias und hatte zur ersten Trainingsstunde einen Schlafanzug an! Einen weissen Anzug mit einem grünen Gürtel! Das war natürlich kein Schlafanzug sondern ein richtiger Karateanzug. Wir hatten aber alle (bis auf ein Kind) normale Sportklamotten an und keine Schuhe! Karate kämpft man nämlich barfuss – falls man nicht richtig kämpfen kann, stinkt man den Gegner einfach nieder.

Zuerst haben wir eine Vorstellrunde gemacht. Wir mussten unseren Namen und unser Alter sagen – und dann mussten wir uns erstmal warmmachen. Nix mit kämpfen, sondern erstmal war alles wie eine ganz normale Turnstunde. Der Tobias hat uns dann noch darauf eingeschworen, dass wir Respekt voreinander haben müssen. Karate und Respekt scheint irgendwie zusammenzugehören, aber das haben wir noch nicht so richtig verstanden. Aber das wird noch. Im Großen und Ganzen bedeutet das erstmal, dass wir immer auf die anderen Kinder achten müssen.

Nach dem ersten Aufwärmspiel haben wir dann noch eine Koordinationsübung gemacht. Das war dann schon eine Ecke schwerer – schliesslich sollen wir sonst immer volle Power geben und plötzlich muss man mitten Lauf zum Beispiel langsam werden oder rückwärts gehen.

Übrigens bekommt man bei Karate von dem Meister (wir nennen ihn aber trotzdem Tobias) japanische Befehle! Und wir sagen Euch, wenn er so ein  HAJIME durch die Halle ruft, dann spurt man schon! Hajime bedeutet übrigens ANFANGEN und YAME heisst STOP.

Danach haben wir noch eine Partnerübung gemacht, bei der wir genau das nachmachen mussten, was der Partener vorgemacht hat. Ebenfalls eine Koordinationsübung und dann ging es los!

Tobias hat uns die erste wichtige Schlagübung gezeigt und dabei haben wir gleich noch wichtige Befehle gelernt:

Grundstellung = Das geht schon gut los – das Kommando hat Mama vergessen – und wir auch!

Faustschlag = Shokotsuki (oder so ähnlich)
(Hände in die Hüfte und mit einer Drehung nach vorne schlagen, Hand wieder an die Hüfte zurück und bei der nächsten Zahl mit der anderen Hand hochschlagen)

Diesen Faustschlag haben wir dann in allen Varianten geübt und wir sagen, Euch das geht in die Arme!!!

Gezählt wird natürlich auch auf japanisch – aber erstmal nur bis fünf:

Ichi;   Ni;     San;    Shi;    Go;  

Nach den ganzen Schlagübungen haben wir dann noch zwei Sachen gelernt:

Unser Lieblingskommando: KIAI
Das ist der Angriffsschrei – den man bei jedem 5ten Schlag macht um seinen Gegner einzuschüchtern. Wobei wir alle erstmal gelacht haben – weil wir unser Glück kaum fassen konnten, ungestraft laut zu sein!

Und das Lieblingskommando der Eltern: MUKSUI
Das ist dann quasi der Abschluss bei der man ganz leise sein muss und dabei die Augen schliessen soll und in sich gehen soll.

Ja das war unsere erste Karatestunde! Es hat super Spass gemacht und wir gehen auf alle Fälle wieder hin. Dann klappts auch mit den Kommandos. Die anderen Kinder hatten auch Spass und wir freuen uns schon auf nächste Woche!

Gute Nacht

Eure Karatekinder

Finn und Amai

Geschwisterliebe

Finn und Amai, schlagen die Augen auf und zoffen sich wie die Kesselflicker. NATÜRLICH hat immer der Andere gerade etwas Böses gesagt oder geschubst oder doof geguckt oder „mein Favorit“ so doll geatmet.

Da ist der Bruder plötzlich der blödeste Bruder der Welt oder die Schwester eine doofe A…kuh. Und wenn meine Kinder in diese Art von Äußerungen verfallen, kommt meine große Stunde! Zu 85 % lasse ich die 2 machen. Ich weiss, wenn ich mich einmische kann ich eigentlich nur verlieren. Also halte ich die Schnute und halte Pflaster und Taschentücher parat. Wird es aber handgreiflich oder ich höre eben solche „Bordstein“-Wörter – erscheine ich in der Türschwelle wie ein Racheengel. Ich kann es einfach nicht ertragen dieses Gezanke und habe mittlerweile zwei super Taktikten:

– Wenn der Fernseher läuft, müssen sich beide mit dem Rücken zum Bildschirm in gehörigem Abstand voneinander davor setzen und unter den wachsamen Augen des Spillie-Papa in sich gehen! Das ist für die zwei die Hölle.

– Schön ist auch die „Wenn ihr euch zankt, könnt ihr auch was im Haushalt tun“-Variante: Wer zankt, hat zuviel Zeit, also muss der Finn zum Beispiel alle Schuhe wegsortieren (auch die der Großen) oder Amai kriegt einen Lappen in die Hand und wienert irgendwelche Schränke oder die Heizkörper. Besteckkasten desGeschirrspülers ausräumen ist auch toll.

Damit habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Ein Teil der Hausarbeit ist erledigt und die 2 sind beschäftigt!

Ich weiss, dass diese Zankereien total normal sind. Ich weiss auch, dass es irgendwann alles wieder normal wird – aber manchmal möchte ich einfach nur ins Bett und mir die Decke über den Kopf ziehen.

Ich weiss aber, dass die Zankereien wichtig sind und Finn und Amai dadurch nur gestärkt hervorgehen (hat mir die Erzieherin mal erklärt) und ich weiss, dass meine Kinder die Besten der Welt sind. Ist ja auch nicht einfach so als Zwilling. Immer ist einer da mit dem man teilen muss.

Nach einem harten Tag gehe ich ins Kinderzimmer und präge mir diese Bilder ein:

…und dann weiss ich, Morgen ist ein neue Tag und alles wird gut!

In diesem Sinne

Eure Spillie-Mama

Verräterkinder!

Ich habe Verräterkinder!

Nachdem nun am Montag die Bude voll war (Chrissi und Zoe) und gestern die Bude halbvoll war (Finn und Chrissi – Amai war bei Alexander), habe ich heute Morgen zu Finn und Amai gesagt, dass sie sich heute mal nicht verabreden sollen! Das wurde auch kommentarlos hingenommen, weil beide total müde und kuschelig waren. 

Im Kindergarten war heute der Fotograf und entsprechend mussten ich die Beiden natürlich zurechtmachen. Finn wie gehabt mit Schlips und Anzug und Amai als Tussi in lila mit Satin?hose und Glitzerjacke, nebst Haarkranz. Total platt und müde waren sie aber weiterhin und so habe ich mich breitschlagen lassen und versprochen, dass ich die 2 VOR dem Mittag abhole. Das machen wir manchmal, wenn ich eher von der Arbeit wegkomme.

Bei der Arbeit hat sich dann schon wieder mein schlechtes Gewissen geregt (Ich schlechte Mutter, lasse meine Kinder nicht ihre Freunde treffen, sie werden sozial verwahrlosen und sind bestimmt später mal ganz ganz einsam) und habe beschlossen, wenn die Zwei sich schon nicht verabreden dürfen, dann machen wir was Schönes. (Ich glaube, so zieht man sich einen Ödipussi ran, oder?) 

Gesagt, getan – ich hab meine Kinder abgeholt und im Auto kundgetan, dass wir jetzt einkaufen fahren und Plätzchen backen! Natürlich wollten sie auf gar keinen Fall Plätzchen backen, sondern viel lieber Kekse! Klar – kein Thema – spontan wie ich bin, sind wir von Plätzchen auf Kekse umgeswitcht!

Lecker Schmecker Mittagsessen – Spinat/Fischstäbchen und versalzener Kartoffelbrei mit groben Stücken. Weil wir alle drei SOLCHEN Hunger hatten, das ich nicht warten konnte, bis die Kartoffeln WIRKLICH ganz weich waren.

…und los ging es mit dem Teig anrühren. Butterkeksteig anrühren und kühl stellen. Zimtsternplätzchenfertigteig zurechtlegen und die Kinder schonmal ausstechen lassen und als Plätzchenkeks Nr. 3 das Frau…äh…Mutti´sche Schneeflöckchen. Die haben wir schon letztes Jahr gemacht und ich glaube sogar das Jahr davor – aber diesmal standen wir auf dem Kriegsfuss, der elende Teig und ich.

 Während also der Butterkeks noch ruhte und Finn und Amai sich um den einzig wahren supertollen allerbesten Metallsternaustecher gezankt haben, habe ich versucht eine gewisse Festigkeit in den Teig zu bekommen.

Hat nicht geklappt – immer wieder ist mir das Mistding zerbröselt. Mittlerweile steht der Teig immer noch im Kühlschrank als Klumpen – der nun aber mittlerweile hart wie Beton geworden ist. Er bekommt morgen noch eine Chance – ansonsten wandert er in den Müll. Oder kennt jemand den ultimativen Teigrettungstipp. Das Rezept gibts hier zu lesen.  (Ich hoffe das  Verlinken ist OK, Frau…äh… Mutti, – aber ich bin echt verzweifelt)

Gut, Schneeflöckchenteig in die Verbannung und die Zimtsterne in den Ofen. Nun ging es los mit den Butterkeksen und gerade als ich (natürlich hatte ich die doppelte Menge Teig gemacht) ellenbogentief im Teig gesteckt habe und nebenbei den elenden Metallsternausstecher konfisziert habe – klingelte das Telefon.

Alexander möchte gerne mit Finn spielen! Klar! Gerne – wir backen schliesslich gerade Plätzchenkekse, da kann er gerne mitmachen.!!

Alexander kam und beide Jungs sprachen es aus: „Wir haben keine Lust zu backen!“

Also nur noch Amai und ich – die Frauenpower schlechthin! Das Dreamteam! Mutter und Tochter, gemeinsam vereint vor gefühlten 20 kg Teig!

Wir haben also die ersten Figuren ausgestochen und Schneeflöckchen, Weißröckchen gesungen … da klingelte das Telefon!

AAAAAAAAAAAARRRRRRRRRRRRRRRRRGGGGGGGGGGGGHHHHHHHHHHHHHHH

Chrissi sitzt zu Hause und möchte gerne mit Amai spielen!

Tja – und dann ging es schwupp die wupp. Amai bei Chrissi, Finn mit Alex im Kinderzimmer, der Spillie-Papa bei der Arbeit und mein einziger wahrer Freund in dieser Stunde: Der Keksteig und ich!

Ich hab Haltung bewahrt und die Plätzchen selber gebacken. Sie sind schön geworden. Alle heile geblieben, keine abgebrochenen Stücke und einer wie der andere. Langweilig, oder?

Nun bin ich gespannt! Morgen können Finn und Amai sich tatsächlich nicht verabreden, weil morgen ihre erste Karatestunde ist (wir werden natürlich berichten) aber ich hoffe, dass aus den ordentlichen Keksen mit der richtigen Ladung Zuckerguss und Zuckerperlen, die richtigen Kinderkekse werden!

JAWOLL!!!

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama

Streber

…hat die äußerst verschnupfte und platte Mama von Zoe zu unserer Mama gesagt!

Streber, weil wir am Sonntag unsere Weihnachtsdeko aufgehängt und nur zwei Figuren kaputt geschmissen haben. Sogar die Lichterketten draussen haben wir aufgehängt – wollt ihr mal ein dämliches Foto von unserer Mama sehen?

Da hat sie gerade festgestellt, dass man VOR dem Aufhängen der Lichterketten (sprich bevor man die vielen 100 Lampen mit Reisszwecken in engen Ecken festfummelt) erst einmal testet, ob auch alle Lampen funktionieren.

DAS wird ihr nächstes Jahr nicht wieder passieren, oder sie macht es wie mit einem Teil der Ostereier in der Eberesche vor dem Balkon – sie lässt die Kette einfach hängen.

Mama hat gestern schon Parole „Weihnachten“ ausgerufen und während der Papa im Wohnzimmer Fussball gucken durfte – mussten wir im Esszimmer basteln und Weihnachtslieder hören.

Naja, natürlich mussten wir nicht basteln. Wir haben unserer Mama geholfen, die  Weihnachtspost zu basteln und sobald die zur Post gebracht ist, zeigen wir Euch mal was wir da so gemacht haben. Da sind wir nämlich ziemlich stolz drauf. Hoffentlich gefällt das auch all den Lieben, die wir da so weihnachtlich grüssen.

Wir haben auch einen neuen Adventskranz und sogar unser Papa hat sich hinreissen lassen zu sagen, dass er gut aussieht:

Habt ihr auch schon einen Adventskranz – und wie sieht er aus? Das wäre ja mal ein nettes Stöckchen..also Fanta 5 wie siehts aus?! Habt ihr schon einen und wie sieht er aus? Magnus? Charlotte? Habt Ihr Lust?

Liebe Grüße

Eure Spillie-Zwillies

Drama Baby!!

Eigentlich sollte die Kindergartenzeit ja eine Zeit voller schöner Erinnerungen sein. Aber manchmal ist einfach der Wurm drin.

Da geht der Tag schon ziemlich daneben los mit einer kleinen Begrüssungskeilerei.

Während ich dann bei der Arbeit gesessen und mich gegrämt habe (Warum greifen die Erzieherinnen nicht ein, Hätte ICH mehr eingreifen sollen.) haben die Kinder schon wieder zusammengespielt.

So bin ich dann also heute Mittag von einem Gummiball namens Finn begrüsst worden, der sich gefreut hat, dass sein Freund Chrissi mit ihm spielen möchte. Amai freute sich ebenfalls ,weil sie von Freundin Zoe eingeladen wurde. Gut – das bedeudet für mich: Warten bis alle Eltern angekommen sind, um die Kinder abzuholen und abzuklären, ob es überhaupt klappt…

Damit ging das Drama los:

Zoe´s Mama ist fies erkältet und wollte sich lieber auskurieren – kein Thema: Zoe zu uns. Das wiederum hat Zoe nicht eingesehen und erstmal ein kurzes Theater gemacht. Dann hat sie aber eingesehen, dass es der Mama nicht so toll geht und sie bei uns genauso gut spielen kann wie bei sich daheim.

Dann kam der A. der gerne wollte, dass Amai bei ihm spielt. A. liebt Amai heiss und innig – leider zeigt sie ihm die kalte Schulter. Schon bei der Tagesmutter war das so. Sie ist nicht unfreundlich zu ihm, aber sehr reserviert. Dabei hat er soooooo treue Auge. *Schwiegermutterliebling* Es flossen Tränen bei A. – die ich dann aber mit guten Worten trocknen konnte.

Mittlerweile kam Finn an, weil Freund Chrissi nicht mehr mit ihm spielen wollte (warum auch immer) und nun hatte ich eine glückliche Amai und einen unglücklichen Finn. Finn steigert sich sehr gerne in sein Unglück rein und war tatsächlich UNTRÖSTLICH.

Schliesslich stand die Mutter von A. noch vor mir. Sie fragte mich, ob Amai heute mit A. spielen möchte…gleiches Spiel wie vorher: A. steht mit einem riesen Herzbild vor mir und heult, Mama von A. kriegt feuchte Augen und weils so schön ist, heule ich gleich mit.

Wettertief "Ludl"Finn heult, weil natürlich mittlerweile alle anderen Kinder verabredet sind und ich mache das Einzige was man in diesem fast hoffnungslosen  Fall nur noch tun kann: Ich besteche ihn mit einem Kinderfilm. Einzig Amai ist guter Dinge und lässt sich auch von Wettertief „Ludl“ nicht unterkriegen, dass mit Sturmböen und Schneeregen über uns wegfegt.

Entsprechend dem Unwetter draussen war also die Stimmung im Auto (Zoe musste nochmal schnell heim und ihre Barbie holen) und Amai musste unbedingt singen „Heute ist ein schöner Tag, weil ich Besuuuch kriege“ – das hat ihr einen Anraunzer von mir und mehrere unfreundliche Wörter von Ihrem Bruder eingebracht. Hat sie aber nicht weiter gestört.

So sind wir also durch Sturm, Wind und Schnee gen Heimat gefahren und dort „oh Glück oh Freude“ war eine Handynummer auf unserem Telefon als verpasster Anruf angezeigt.

Freund Chrissi wollte doch mit Finn spielen.

Der Nachmittag war gerettet und obwohl VIER Kinder hier drinnen gespielt haben, gab es keinen Streit, mal haben die vier gemeinsam gespielt und mal getrennt. Es sind keine Tränen geflossen und das Kinderzimmer ist aufgeräumter als vorher! Ich habe meine komplette Bügelwäsche weggebügelt und der Spillie-Papa hat in aller Ruhe unser Badezimmerlicht repariert.

Eins der absoluten Lieblingsspiele der Kinder wenn Besuch da ist „ACHTUNG GESCHENKE TIPP“ ist übrigens von Cranium Hullaboo! Das ist ein Spiel das monatelang verschmäht im Schrank lag und jetzt JEDESMAL gespielt wird. Es ist ähnlich wie Twister und mischt die Meute gut auf….

Jeder noch ein Brot auf die Hand  – entsetztes Feststellen, dass es gar nichts zu schnuckeln gab (vor lauter Spielen vergessen danach zu fragen) und schon war der Tag vorbei.

Schön war es und Spass hat es gemacht – trotz des schlechten Start!

Nun muss ich Amai nur nochmal die heisse Liebe von A. näherbringen, vielleicht spielt sie ja mal eine Runde mit ihm.

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama

…und ihr so?!

Wie siehts bei Euch aus?

Finn und Amai stehen auf der Warteliste für die Impfung.

Der Spillie-Papa ist nicht so begeistert und hat ziemlich gute Argumente dagegen.

Das Problem ist, das die Kinderärztin auch gute Argumente  DAFÜR hat (Risikokinder etc)

Die Impfung sollte eigentlich am Freitag sein – nun habe ich sie erstmal wieder streichen lassen. Wir könnten aber trotzdem kommen, weil sowieso nicht genug Kinder zusammengekommen sind.

PUHHH – eine schwere Entscheidung – ich finde alle Argumente ziemlich gut. Pro wie Contra.

Wie macht ihr es?!

(Ich hab es endlich geschafft eine Umfrage hier rein zu wurschteln…ich kann mein Glück nicht fassen)

Eure Spillie-Mama
(die sich übrgens NICHT impfen lässt)

Bügelprogramm deluxe

Heute war die Bude voll….rappelvoll mit Kindern!

Amai hatte Zoe da und Finn hat sich mit seiner „Valiebten“, der Emelie verabredet. Großes Theater im Kindergarten, als Emelie nicht mit zu uns wollte. Tränen über Tränen. Finn steigert sich sehr gerne in sein Unglück rein. Untröstlich sind wir bei uns angekommen – nur die Aussicht auf einen Kinderfilm konnte sein gebrochenes Herz trösten. Aber die Tränen rollten weiter – alle waren doof, mit keinem wollte er sonst spielen und so weiter….

Keine zehn Minuten später stand Emelie auf der Matte – sie hatte es sich nochmal überlegt.

Und Finn ?

Heult! –  weil er nun doch nicht mit Emelie spielen wollte… ARGH

Aber schlussendlich hatte alle vier gemeinsam Spass und ich hatte im Wohnzimmer ein ganz exquisites Programm vor meinem Bügebrett! Der Chaostrupp präsentierte: „Dornröschen war ein schönes Kind“ als Uraufführung – sowie mehrere Runden „Bärchen Bärchen brumm einmal“.

…und ich vergess vor lauter Bügelwäsche das knipsen…jetzt mal ehrlich, früher wäre mir das nicht passiert.

Süss war übrigens auch als Finn heute Früh im Kindergarten auf seine „Valiebte“ getroffen ist. Er war noch mit Schuh anziehen beschäftigt und Emelie marschierte schon Richtung Gruppe. Da ruft er hinter ihr her: „Denk dran Emelie, wir heiraten nachher!“ Da kommt doch der alte Jäger und Sammler durch, hoffentlich haut er nicht mal eins mit einem Stock über und schleift sie in seine Höhle…..

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama

Hier übrigens…

….die obligatorischen Schnüffeleinheiten, Morgens, Mittags, Abends!
(dafür haben wir den Karlsson fast durch)

 

 und streng geheime Bastelarbeiten, die nicht veröffentlicht werden dürfen (noch nicht)

Wir sind echt schwer beschäftigt……aber bald sind wir wieder zurück!!

Kommt ein Stöckchen geflogen..

Die Fanta-Mama hats getan und mal wieder ein Stöckchen geworfen.

Eine Lese-Stöckchen…auf gehts:

Ich lese :lesen:

beim Essen – sehr gerne die Zeitung. Eine Zeitlang sogar Blogs, aber das ist dem Bildschirm nicht gut bekommen.

beim Baden – grundsätzlich. Anspruchsvolle Frauenzeitungen (Lisa, Lea,Laura 🙂 ) oder auch Bücher (auch wenn es denen nicht gut bekommt)

am Örtchen – Logisch…

beim Laufen – Ist bei besonders spannenden Bücher schon vorgekommen ODER auf dem Laufband in der Aufwärmphase….

beim Friseur – Hach, neuerdings macht mein Frisuer tolle Sache (Kopfmassage, Gesichtspeeling, Gesichtsmassage usw) da habe ich keine Zeit zu lesen.

im Wartezimmer – Na klar

in der Werbepause – Nein, das schaffe ich nicht. Entweder…Oder!

im Auto (als Beifahrer) – Da wird mir schleeeeeeechta015

im Park, Freibad, etc. – Klaro

in der Kassenschlange – Eher weniger

im Bett nach dem Aufwachen – Sonntags…, wenn ich ausschlafen kann.

in der Pause (Kino, Theater, etc.) – Nein!

bevor der Hauptfilm im Kino beginnt – im Dunkeln?!

in der U-Bahn, Straßenbahn, im Zug
– Gibts hier nicht.

an der Haltestelle / auf dem Bahnhof –  :dito:.

im Restaurant oder Café (wenn man alleine ist) – Hab ich auch schon gemacht.             

  
unter der Bettdecke mit Taschenlampe (als Kind)
–Ich glaube nicht.

während des Kochens (Kochbuch zählt nicht) – Hab ich bei Harry Potter gemacht und bei Rezepten die ich kannte!

während eines Besuches (wenn der Gastgeber telefoniert, etc.) – Nein           

während langer Computerprozesse (Scannen, Booten, etc) – Musste ich noch nicht machen …  

auf der Arbeit / in der Schule
–Lesen:OFT, Verstehen nicht immern010

Wer mag kann das Stöckchen mitnehmen…..