Es lebe der Sport

Es ist wahre Mutterliebe im strömenden Regen bei gefühlten minus zehn Grad gute 1 1/2 Stunden am Fußballfeld zu stehen und seinen Spross beim Training zu bewundern. Zum Glück hat Finn von Oma Karin und Opa Herbert neue Fußballschuhe in ganz dezentem GELB geschenkt bekommen – so konnte ich ihn wenigstens schnell ausfindig machen in dem strömenden Regen.

Heute übrigens hat er ganz neue Seiten an den Tag gelegt: Auch wenn er keine quietschegelben Schuhe angehabt hätte, hätte ich immer gewusst wo er steckt, weil er beim Abschlussspiel einen großen Hals hatte ständig zu hören war. Ich finde er ist heute auch super viel gerannt und ist auch mal an den Mann gegangen, kann aber auch sein das der Regen meine Sicht vernebelt hat. Nein, ich fand ihn wirklich gut heute.

Fix und Alle war er nach dem Training und hat trotzdem drauf bestanden zu Fuß heimzugehen, damit er mich nochmal den Abhang des Todes hochscheuchen kann. Da ich eh nass bis auf die Haut war, ist es darauf nun auch nicht angekommen.

Amai hat in Giuliana endlich ein Mädel gefunden, die auch Spass an Karate hat. So habe ich die letzten Male die Mädels vom Kindergarten mit heimgekommen und der Spillie-Papa hat sie zum Training gefahren und Giuli´s Mama hat sie abgeholt und Amai wieder heimgebracht. So begab es sich dann heute Nachmittag, dass ich die 3 zum Hände/Gesicht waschen nochmal ins Bad geschickt habe. Nach einer ganzen Weile sind sie wieder rausgekommen und Amai hat voller Stolz erzählt, dass sie sogar Seife zum Waschen genommen haben!!! Total begeistert und angetan, hat sie berichtet wie sie die Seife genommen hat und wie das alles geschäumt hat und und und..

Irgendwann habe ich gesagt, dass ich davon ausgehe, wenn ich die zwei (also Finn und Amai) zum Waschen schicke, dass sie Seife benutzen……ich hab einfach mal die überraschten Gesichter ignoriert und werde wohl zukünftig wieder verstärkt Anwesenheit im Bad zeigen.

Finn übrigens hat nun eine neue Sportart für sich entdeckt. Wegen der blöden Trainingszeiten von Karate/Fußball haben wir nach einer Kampfsportalternative gesucht und die im WingTsun gefunden. Leider nicht im gleichen Verein – aber mit einem total kompetenten Trainer und einer kleinen Trainingsgruppe. Entgegen meiner sonstigen Art gibt es noch keine Fotos davon, weil der Spillie-Papa sich quasi diesem Termin angenommen hat und den Finn bringt und holt und somit kann ich noch gar nicht meinen Senf dazu abgeben. Das was der Spillie-Papa erzählt hat, hört sich aber prima an und der Finn ist Feuer und Flamme.

Gestern beim Elterngespräch hat auch die Kiga-Leiterin uns gut zugesprochen, dass gerade die Kampfsportgeschichten nur zu empfehlen sind. Prompt war der Finn vormittags in eine Keilerei verwickelt und hat die Schlagtechnik angewandt. Ergebnis NASENBLUTEN und ein Finn mit schlechtem Gewissen. Zum Glück kann so eine Keilerei eine echte Männerfreundschaft nicht erschüttern und so haben die 2 heute schon wieder zusammengespielt.

Nun weiss er, dass er mit seinen Fäusten verletzen kann und immer sein Hirn einschalten muss, wenn er in eine brenzlige Situation kommt. Wenigstens weiss er, dass er NIEMALS als erster schlägt….aber er muss sich wehren können.

So nun bin ich langsam aufgetaut und wünsche euch allen noch einen schönen Restdonnerstag und ein tolles Wochenende.

Advertisements

Voll der Pfosten

Heute war ich eine gute Mutter und habe den kleinen Spillies  morgens vor sieben Uhr bereits die Fahrräder aus dem Keller geholt  und wir sind zum Kindergarten . Das nächste Mal nehme ich den Fotoapparat mit (und das Stativ und andere Objektive und gehe dann einfach nicht zur Arbeit, sondern knipse mal so rum). Wunderschöne Bilder hätten die Aufnahmen am Teich ergeben, so mit aufsteigendem Nebel und zänkender Amai im Hintergrund – die eigentlich noch viel zu schlapp war zum Radeln und extrem angefressen war, dass ihr Bruder immer 100 m vor uns war. Dabei war sie noch Feuer und Flamme daheim….

Mitten während der Fahrt hat der Finn plötzlich eine Eingebung und brüllt quer über den Teich: „Maaaaaaaamaaaaaaaaaa, heute ist Amai der PFOSTEN„…..und während ich mir schon innerlich eine Ansprache zurechtlege, dass man SO nicht über seine Schwester und ich schon mal gar nicht so über meine Tochter spreche, kommt mir anhand Finns Tonfall doch der Verdacht, dass er das nicht unhöflich meint, sondern da wieder ein Missverständnis vorliegt….

Finn ließ sich aber nicht beirren und endlich ist der Groschen gefallen:  Beim letzten Radeln habe ich immer gesagt, Finn ist der Vorposten und soll gucken, ob Leute mit Hunden kommen. Da hatten wir den AJ (ohne Leine) mit , und man muss ja immer vorgewarnt sein, wer da so um die Ecke biegt. Amai sollte also der VORPOSTEN sein.

Ich hab ihm dann gesagt, das es Vorposten heisst…aber er hat es sich nicht gemerkt, beim Abholen am Mittag hat er mir ganz wichtig zugerufen: „Aber JETZT bin ich der OBERPFOSTEN„…..so sei es mein Sohn, dein Wunsch ist mein Befehl.

Aber Pfosten sind Finn und Amai nicht – heute war der letzte Elternsprechtag vom Kindergarten VOR der Schule. Diesmal mit Edel – die heiligen Edel – die Kindergartenleiterin, die Nerven wie Drahtseile hat,die immer gute Laune hat und die absolute Nummer EINS bei den Kindern und Eltern ist. Leider muss sie sich mit sehr viel Bürokratie rumschlagen und kann nicht soviel Kinderarbeit machen wie sie gerne möchte – aber die Dienstage und Freitage, dass sind die Tage, wo Edel das Essen betreut sind wirklich heilig. Edel macht auch die Schulkinderarbeit – sprich sie „üben“ Schule…mit Geschichten und Aufgaben und darüber hat sie berichtet. Also wie Finn und Amai sich so machen in der Gruppe und auch die Auffassungsgabe…

Die 2 sind absolut unauffällig…im Verhalten und im Erfassen der Aufgaben. Also Prädikat: Schulkind.

Es kann losgehen….

Endlich raus!!

Was hat uns dieser Zahn Nerven gekostet…seit zwei Wochen hängt er quasi am seidenen Faden, jedesmal wenn ich mir den Finn angeschaut habe, hing der Zahn irgendwie anders und heute ENDLICH ist er rausgefallen…aber es geht nahtlos weiter: Der andere Schneidezahn wackelt und beide Zähne neben den Schneidezähnen.

Ich kaufe schonmal Pudding, wenn die Hackerle nämlich alle über kurz oder lang rausfallen, wars das erstmal mit dem kraftvoll zubeissen…

Ade ihr Mäusezähnchen – mal gucken ob der Finn auch solche Kracher kriegt wie Amai UND ob die gerade wachsen. Ansonsten würden wir nochmal schnell einen Bausparvertrag abschliessen….

Hurra…Frühling!!!

Und schon ist der Besen wieder mein bester Freund…Balkontür-Wohnzimmer und wieder zurück…*feudelfeudelfeudel* und das gleiche Spiel von vorne…Frühling halt, im Sommer mischt sich zu der Erdreich-Spur dann noch Wasser aus dem Planschbecken!

Hurra!

Maaaamaaa, wir haben deine Wäsche sortiert…

Dem aufmerksamen Blogleser wird die farbenfrohe mixstreifige Nachtwäsche von Finn ins Auge gestochen sein (von Amais Mix mal ganz abgesehen),….dass passiert in Zeiten, wo Finn und Amai quasi minütlich in die Höhe schiessen und ich mit dem Klamottenkaufen nicht nachkomme UND auch bei dem schönen Frühlingswetter ganz gewissenhaft den Bügelberg ignoriere.

Leider ist es so, dass der Bügelberg bei schönem Wetter umso schneller anwächst, weil der Abhang des Todes ein äußerst erdiger Abhang des Todes ist und somit täglich mindestens ein Komplettoutfit durch den Dreck gesuhlt wird.

So stapelt sich die Bügelwäsche mahnend im Schlafzimmer zu einem zugspitzähnlichen Berg und war meinen 2en wahrscheinlich beim Kinderfilm gucken im Weg.

Also haben sich Finn und Amai ein Herz gefasst und angefangen die Wäsche zu sortieren (das mache ich immer vor dem Bügeln, ein Wäschekorb Hosen, ein Wäschekorb Oberteile und den Rest räume ich so weg).

Aber das Wäschesortieren ist wie das Bergsteigen: Man fängt nicht an der Zugspitze an:

Ich mach mal eben mein Schlafzimmer und mein Bett wieder begehbar…..:-)

Zack und weg

Augen aufgeschlagen….

Schnell ein Toast inhaliert…

Mit einem Ei gekämpft (also wir essen immer die Eier, da ist das Eigelb noch rund = nicht flüssig) und…….raus:

Unverhofft kommt gerne…:-)

Wenn man einen gemütlichen Nachmittag verbringt (der damit begonnen hat, dass Amai den gesamten Kuchen in den Flur gekippt hat und wir nochmal schnell zum Bäcker düsen mussten) und dieser Abend dann mit einem Übernachtungsgast endet – ist das für alle gut gelaufen.

Corinna und Kai können ausschlafen und wir freuen uns über den Überraschungsgast und auch wenn Magnus auf dem Foto hier nicht so fröhlich guckt (ich glaube, er kann es gerade selber nicht fassen, das er sich traut bei uns zu schlafen) haben die drei ein Zimmer weiter viel Spass, wobei die Lautstärke schon merklich leiser wird.

Schauen wir mal was die Nacht so bringt….

Wenn man keine Ahnung hat…

Weisst du„, habe ich noch letzte Woche zum Spillie-Papa gesagt, „dieses ganze Geschreibe in den Blogs über Japan, den Tsunami, das Erdbeben und die Atomkraft und wie schlimm das alles ist, das mach ich nicht mit. Schlimm genug was da passiert – aber von meinem Geschreibsel wird das auch nicht besser für die Menschen dort. „

„RICHTIG, da hast du völlig Recht“ meinte der Spillie-Papa in einem seltenen Moment der Übereinstimmung mit seiner werten Gattin.

So habe ich also weder einen Blog über Japan geschrieben, einen Blog über Erdbeben, noch einen Blog über die Atomkraft – nicht weil mich das alles nicht berührt, sondern weil ich das Elend nicht in Worten fassen kann und einfach zu wenig Ahnung haben um Pro/Contra Atomkraft  zu schreiben. Daher halte ich es wie der berühmte Pinguin:
http://www.myvideo.de/movie/79580
wenn man keine Ahnung hat – MyVideo
Um aber die Kurve zu kriegen: Nun habe ich mich also zurückgelehnt und die ganzen Spendenaufrufe gelesen, die ganzen Contra/Pro Atomkraftblogs verfolgt und mir hier und da meine Gedanken gemacht, ob diese ganzen Spenden auch tatsächlich dort ankommen wo sie sollen.

Und BUMS hat mich doch so eine Aktion erwischt, und zwar von ihr. Nun ist es aber so, das diese Spendenaktion von der überwältigenden Kraft des Internet überrascht wurde und ratzifatzi dieser Aufruf durch die Bloggerwelt geschickt wurde, dass das Kontingent vor der eigentlichen Ablaufzeit schon ausgeschöpft ist und ich zwar keine Schoki mehr verschenken kann, aber dafür Reklame mache für die Firma, die schnell reagiert hat und deren Spende hoffentlich dort ankommt wo es gebraucht wird.

Manchmal ist einfach nur so ein DANKE angebracht, hier und heute an diese Firma und an Doris, die mich beschenken wollte aber nicht nur bei Weltkatastrophen sollte man sich ab und an mal bedanken auch im normalen Leben ist man immer schnell mit Meckern und Motzen, aber ein einfaches DANKE kommt einem viel zu selten über die Lippen. (Spilliefuzius)

Der Satz der Sätze

Es gibt einige Sätze, die man selber als Kind gehört und sich geschworen hat, diese NIEMALS zu den eigenen Kindern zu sagen.

Ich habe zum Beispiel immer gehört, „Stell dich nicht so mädchenhaft an„, wenn ich mit halbausgerenktem  Knie nach Hause gekommen bin und geheult habe. Oder wenn ich einen hysterischen Anfall bekommen habe, weil ich in ein Spinnennetz gefasst habe. Diesen Satz werde ich wohl weder bei Finn noch bei Amai anbringen können, die sind eine ganze Ecke härter als ich.

Solange du deine Füsse unter meinem Tisch…“ – diesen Satz werde ich hoffentlich niemals sagen – den habe ich auch nie gehört und finde den einfach nur furchtbar und tierisch herablassend der jungen Brut gegenüber, ebenso „Mach mal die Augen zu, dann siehst du was dir gehört„.  Genauso blöde.

Ich weiss aber welchen Satz Finn und Amai hassen und ich weiss genau, dass sie diesen Satz genauso bei ihren Kinder ausspielen werden, wie wir.

„RÄUM DEIN ZIMMER AUF“

Das geht irgendwie immer. So zum Beispiel heute: Das ganze Wochenende ab Kindergartenfeierabend, Freitag 14.00 Uhr stand im Zeichen der Kinderbespassung. Fahrdienst zum Fußballtraining und zugucken, nach Hause kommen und Tuscheflecken (von Amai) aus dem Esszimmer schrubben, Abendessen machen und sich den treuen Kinderaugen hingeben und die Brut“ StarWars “  gucken lassen. Samstag gleich nach dem Aufstehen in den Keller gescheucht werden und Inliner suchen, 30 Minuten Kinder in die Inliner stecken incl. Protectoren anbringen, Helm auf und zujubeln, wie toll sie noch fahren können.  Ohne Pause weiter zum Schwimmtraining´, wieder abholen und wie ein Rottweiler die Pfanne bewachen, damit Finn vor lauter Hunger nicht die fast rohen Minutensteaks aus der Pfanne klaut. Kinder abfüttern. Danach kurz rausjagen in den Wald um dann zu einem sechs Kilometer Fahrradtour über die Harzer Berge jagen. Nach Hause kommen. Abstecher in den Wald um den „Abhang des Todes“ und den Fuchsbau und die geheime Geheimhöhle bewundern. Abendessen.
Heute dann wieder Kinderbespassung incl. Oma zum Mittagessenbesuch. Kurzfristig, die Wohnung unter Qualm setzen, weil zu früh die Pyrolyse angeschaltet. Nach Oma Besuch, draussen in der Kälte versucht eine Leiter in einen Baum zu befestigen, SkipBo spielen…..

Gegen fünf habe ich mich dann klammheimlich in die Badewanne geschlichen. Finn und Amai waren noch draussen und haben alle 2 Minuten geklingelt, bis der Spillie-Papa das Wort zum Sonntag gesprochen hat.

Keine zehn Sekunden hatte ich zwei Kinder an der Badewanne stehen. Während das eine Kind mir die Ohren blutig gelabbert hat, stocherte da andere Kind in meinem muskulösen *räusper* Bauch rum…..

Zwanzig Sekunden später kam die Frage der Fragen: „Was können wir JETZT machen?“ ..und mal ganz ehrlich: „Zimmer aufräumen“ ist nach diesem Programm ja wohl die einzige wahre Antwort.

So hatte ich wenigstens noch Zeit mir die Haare zu waschen…….bevor es weiterging.

Überquellendes Mutterherz

Das Wochenende stand im Zeichen von aufräumen und ausräumen – unter anderem das Auto.

Wie ich mich so durch den Kofferraum wühle, fällt mir plötzlich dies hier ins Auge:

Sonderbar, sonderbar – in Zeiten der Digitalkamera hab ich ewig keine Bilder mehr entwickeln lassen. Beim näheren Hinsehen entdecke ich das hier:

Was wäre ich für eine Mutter, wenn ich meine neugierige Nase nicht gleich in eben jene Fototasche stecken würde und was hat Finn da geschenkt bekommen?! Das größte Geschenk, welches er von einem Mädel kriegen kann:

Ist das nicht schön?!
Auf meine Frage, ob ich das Herz knipsen und hier zeigen darf, hat er mir gesagt, dass Giuliana und er schliesslich „Verliebte“ sind und dass er ihr auch ein Herz geschenkt hat – aber mit Punkten. Mein Mausebussard – verschenkt Herzen. Aber mit Giuliana kann ich gut leben als Schwiegertochter in Spe – mal gucken, wie das so in 15 Jahre aussieht.

15 Jahre?! Dann ist er 21…..ob er dann wohl noch ein Platz in seinem Herzen frei hat für seine alte gebrechliche Mutter?! Gepunktet oder mit Zahlen ist mir egal nur so ein klitzekleines Plätzchen *seufz*. 

Eigentlich müssten ihm die Ohren klingeln – und ich weiss wie er dann schlafen würde, nämlich so wie neulich:

Wie er aussieht, wenn die Ohren zu lange klingeln, dann sieht das so aus:

Ein wunderschön rot leuchtendes Ohr…da könnten wir uns glatt eine Nachtlampe sparen. hihi