Echte Männerfreundschaften

Auf der einen Seite knietief durch Matsch den „Abhang des Todes“ runterruscheln
auf der anderen Seite „Muddi“ haben die die Klamotten wäscht und warmen Kakao anreicht!

Echte Kerle halt!

Alle mal nachmachen:

1. Übung

Hände auf den Boden, Schneidersitz und die Körper hochdrücken:

2. Übung

 Liegestütze – einarmig (15 Stück)

3. Übung

Stretching

….und zum Schluss noch einen kleinen Kata um sich auf die demnächst anstehende Gurtprüfung vorzubereiten:

Ich schwöre – ich bin vom knipsen schon total erschöpft ….:-)

Manchmal…

muss man richtig einen auf die Nase kriegen, um wieder rundzulaufen.

In diesem Fall nicht die Amai, sondern die Spillie-Mama.

Und auch nicht so „brachial“ wie beim Karatetraining, sondern vom Hausarzt.

Mal gucken was die Woche bringt und dann gehts hier auch wieder fröhlicher weiter!

 

Amai:-)

Derzeit höre ich verstärkt – das ich ja immer nur dem Finn zuhöre oder der Amai oder den Erzieherinnen oder den Kumpeln im Kiga..aber niiiieeeeemals dem eigentlichen Kind, das gerade vor mir steht. Gerade habe ich den Finn-Blog geschrieben und nun höre ich schon die imaginäre Stimme „Immer schreibst du über Finn und niemals über mich“.

Amai….ist derzeit auf Krawall aus. Egal was ich sage, es ist falsch. Wenn ich etwas sage, keift oder heult sie. Das macht sie aber auch gerne mit Finn und den Oma´s. Bei den Männern, wie Ihrem Vater und den Opa´s testet sie es nicht aus. Bei den Opa´s kommt sie eh mit Augenklimpern weiter (und nun streitet es nicht ab) – nur bei ihrem Vater beisst sie sich die Zähne aus.

Amai hat mehr Selbstbewusstsein als ich in meinem kleinen Finger und das ist gut so.

Auf der anderen Seite sehe ich mich auch oft in ihr. Wenn sie zum Beispiel dem Finn die Klamotten hinterher räumt oder einfach mal eben anfängt das Waschbecken zu putzen oder alle Schuhe wegräumt oder den Geschierspüler ausräumt . Kommentarlos!!!

Während Finn wie ein Flummi durch die Gegend springt, liegt Fräulein Amai gerne auf der Couch und lässt sich krabbeln. Sie kuschelt gerne und auch wenn sie eigentlich NICHT ins große Bett kommen darf, finde ich sie morgens doch dort vor, natürlich auf meiner Seite unter meinem Bettdeck. Sie ist ja nicht doof – bei Papa fliegt sie raus, Mama kriegt es erst mit wenn sie friert.

Amai: Derzeit eine kleine Ziege – aber sie ist meine Kuschelmaus. Hoffentlich bleibt sie das auch ganz lang.

Ab Morgen dann wieder die normalen Blogs….von Trolli dem Krebs zum Beispiel. Mehr scheinen nicht überlebt zu haben von unseren Tripsen…oder von Finn, der Liegestütze macht…sowas halt…

Finn :-)

Freitag steht das Fußballtraining an. Über Finns fußballerischen Fähigkeiten habe ich schon zur Genüge berichtet. Bisher hatte er immer Spaß am Training und ist auch gerne zum Training gegangen.

Gestern dagegen ging es schon im Kindergarten los: „Ich will heute nicht zum Training“….beim Einkaufen ging es weiter „Ich schiess doch sowieso keine Tore“….daheim beim Umziehen….liefen die ersten Tränen: „Ich will da nicht hin, ………“

Wir wären schlechte Eltern, wenn wir darüber weggangen wären und so haben wir nach dem Wie und Warum gefragt. Das Ende vom Lied war, das Finn nochmal am Training teilnimmt und dann mit seinen Trainern spricht und sagt, dass er erstmal Pause macht mit dem Fußball.

Gesagt getan:

Im Auto hab ich gefragt, was er sagen will WARUM er Pause machen will?!

„Weil es mir keinen Spaß mehr macht.“

Ein kurze mütterliche Ansprache musste natürlich folgen, weil „lügen darf man nicht“

„Ich kann ja sagen, dass ich andere Sportarten ausprobieren will.“

So sind wir dann also verblieben. Training hat er mitgemacht und nach dem Training ist er tatsächlich zum Trainer und hat gesagt, dass er eine Pause macht mit dem Fußball…

….und der Trainer hat prima reagiert und nach dem WARUM gefragt.
Das WIESO und WARUM muss hier nicht erörtert werden, dass ist dann schon geregelt worden und Finn und ich sind von dannen gezogen. Finn erleichert – ich mit einem schlechten Gewissen. Es gab ernste Worte vom Trainer und das hat mir dann schon wieder leid getan für andere Kinder.

Natürlich hat mein Mutterherz manchmal geblutet – aber Finn kann auch austeilen. Nicht im Fußball – aber im Schwimmen oder in Karate und das macht er auch.

So sind Kinder – „ehrlich gemein“….

Ich bin ja nicht so der konfrontationsfreudige Mensch – ich bin mehr so der Friede-Freude-Eierkuchen -Typ. Der Spillie-Papa sagt dazu „Kopf in Sand steck-Typ – er ist da ja eher anders – vielleicht erzähle ich mal von neulich, als er mit der Nachbarin zusammengerauscht ist.

Naja – lange Rede kurzer Sinn: Finn macht Fußball-Pause – ich hab die Nacht schlecht geschlafen, weil..siehe vorletzter Satz, ABER er hat noch einen typischen Finn rausgehauen:

Seine Patentante hat sich mit ihm unterhalten über den Fußball und das Leben ansich und das es schade ist, dass er erstmal nicht mehr Fußball spielen möchte und was sagt mein Sohn:

„Jaha – ich mache jetzt eine Pause – aber nur bis nächste Woche Freitag“  

…und was lerne ich daraus? Ich lasse sie einfach machen. Ich rege mich nicht mehr auf und mache mir einen Kopf…die machen schon ihren Weg!

Beide – Finn wie auch Amai!!

Blutige Ohren…

Während ich heute wegen einer ankommenden Erkältung, schon „meine“ Bürger und Kollegen schlecht verstanden habe, hat mir ein Nachmittag mit Finn und Amai beim shoppen den Rest gegeben.

Finn hat wirklich ununterbrochen auf mich eingeredet. Vom Kindergarten ins Auto: Grundsatzdiskussionen, ob er die Schneehose ausziehen soll oder nicht, im Auto war ich ihm ausgeliefert und schon Bestens über das Mittagessen und die Pläne für Mittwoch für das gemeinsame Frühstück informiert.

Angekommen in Goslar und während des shoppens wurde ich darüber in Kenntnis gesetzt mit wem er gespielt hat, wer was kaputt gemacht hat und wer in seinem Agententeam ist und wer nicht.

Nach zwei Stunden habe ich eine Kaffeepause eingefordert und dort hat er mir dann über die derzeitigen Experimente den Sachstand erzählt.

Auch wenn meine Ohren bluten – ich finde es ja süss, aber manchmal möchte ich ihm ein Pflaster auf den Mund kleben.Wenn er merkt, dass ich dichtmache, ergreift er meine Hand und das wiederum berührt mich dann auch. Weiches Mutterherz!! Schon hat erwieder meine volle Aufmerksamkeit.

Amai nutzt die Sekunden in denen Finn atmet, isst und trinkt….und erzählt mir das Gleiche nochmal!!

Puuh, manchmal liege ich morgens in meinem Bett und denke….“Gleich gehts wieder los…..“ – aber ich habs ja so gewollt und bin so immer bestens informiert.
Teilweise etwas einseitig: Meine Kinder sind die Guten! (natürlich) und andere Kinder sind die Bösen. Manchmal hilft dann Nachfragen, sei es nochmal genauer bei den Beiden oder im Kindergarten und schon wird man von seiner rosa Wolke runtergezerrt, dass alle anderen Kinder ungezogen sind und nur die Eigenen die Engelchen Auf der anderen Seite, ist es aber auch so, dass sie sich gerne selber in die Pfanne hauen – das ist dann auch ein großer Vorteil. Wobei man abwägen, muss wann man sein Insiderwissen nutzt und wann man großzügig drüber hinweg sieht…..man will es sich mit seinen Quellen ja nicht verscherzen. Hoffentlich beibt das bis in die Pupertät so…das könnte von Vorteil sein.#

So und nun gehe ich in mein Bett und geniesse die Stille……….bis es Morgen früh wieder losgeht: