Blubb

Samstag steht bei den kleinen Spillies Schwimmtraining an.

Schön wenn man in einem Verein ist der wirklich alle Sportarten abdeckt, die einem Spass machen. Die den Kinder Spass machen, wohlbemerkt!

Mein großes Bibbern geht jetzt langsam wieder los – wegen der neuen Fußballtrainingszeiten, die sich zur Sommer- und Wintersaison ändern und in den letzten Jahren immer mit den „festen“ Karatezeiten kollidierten.

Aber bisher gibt s nichts Neues und die Hoffnung stirbt zuletzt.

Von Karate und Fußball habe ich ja schon berichtet. Finn ist mit viel Talent und Freude bei Karate dabei und auch zum Fußballtraining geht er voller Spass und Vorfreude. Sein Fußballtalent wartet leider immer noch wie wild auf seinen Ausbruch und brodelt unter der Oberfläche……

Amai geht super gerne zum Karate und auch zum Tanzen (anderer Verein). Leider ist ihre Zeit in dieser Tanzgruppe gezählt, weil sie ja dann schon sieben Jahre alt wird und dann ein Wechsel ansteht. Ich weiss nicht, ob ich sie gerne in der anderen Tanzgruppe sehen möchte. Da mache ich mir dann aber Gedanken wenn es soweit ist…

Super fit ist Amai im schwimmen.Heute durften die Eltern mal eine ganze Stunde das Training beobachten. Normalerweise schmeissen wir die Kinder vor der Halle raus und holen sie 1 1/2 Stunden später mit nassen Haaren und einem Mordshunger wieder ab.

Nach einem gemischten Aufwärmspiel werden die Kinder in ihre entsprechenden Abzeichen aufgeteilt und jede Gruppe von einem einzelnen Trainer betreut. Finn mit zwei Ladys bei den coolen Seepferdchen und Amai mit zwei Ladys bei den lässigen Freischwimmern und eine Menge anderer Kinder, die schon ein Abzeichen weiter sind (und wohl auch zweimal die Woche Training haben).

Und dann geht es los: Bahn um Bahn reissen die Kinder ihre Meter ab. Die Seepferdchen natürlich langsamer als die Freischwimmer und die Freischwimmer langsamer als die Bronze/Silber/Gold-Kinder.

Während bei den Seepferdchen die Technik im Brustschwimmen verfeinert wird – sind die Freischwimmer immer mit Blick auf das nächste Abzeichen schon mit Rückenschwimmen und Startsprungübungen beschäftigt, natürlich auch mit Brustschwimmen.

Aber natürlich nicht schnödes Bahnen abreissen, sondern da gibt es Brettchen oder Schwimmnudeln und mit denen heisst es dann schwimmen schwimmen schwimmen. Auf dem Brettchen, neben dem Brettchen, Brettchen unter dem Kopf, Brettchen vorgestreckt, Brettchen zwischen den Beinen und so weiter, Hauptsache nicht UNTER dem Brettchen.

Tauchen wird geübt und ratz fatz ist die Stunde vorbei. Eine Stunde ohne Brüllen oder Schreien, sondern eine Stunde mit einfühlsamen und äußerst geduldigen Trainern.

Ich bin begeistert, da gibt es ganz andere Kalliber, die sich Trainer schimpfen und auf Kinder losgelassen werden.

Finn und Amai auch und das ist sowieso am Allerwichtigsten. Ich bin so froh, dass die zwei Spass an der Bewegung haben. Gerade für Amai, die leider die Neigung hat mopsig zu sein und ja auch diesen verkrukelten Rücken hat, ist Schwimmtraining so wichtig. Finn tut es auch gut sich richtig auszutoben und richtig schwimmen können ist lebenswichtig.

So -das war eine Ansprache zur Lage der Nation. hihi

An dieser Stelle sollten jetzt eigentlich ein paar wackelige Filmaufnahmen zu sehen sein – die kommen aber erst wenn ich mich wieder bewegen kann. Hat doch eine Hexe im Auto auf mich gelauert und beim Einsteigen auf mich geschossen. *jammer*

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama, die heute tatsächlich wie eine Kuh läuft.

Wette verloren

Heute dann also Schwimmtraining – während innerhäusig Wetten abgeschlossen wurden, welches Kind welches Kleidungsstück in der Schwimmhalle vergisst, schauten die beiden kleinen Spillies der ganzen Geschichte voller Vorfreude entgegen.

Wobei Finn sich schon wieder zu viele Gedanken gemacht hat, dass er vielleicht tauchen muss und ja noch nicht so tief runterkommt. Ich hab mir eher Gedanken gemacht, dass die zwei so alleine mit 20 anderen Kinder ohne Mama in der Umkleidekabine in der fremden Schwimmhalle klarkommen.

Aber auch heute musste ich wieder ein Stückchen Nabelschnur durchtrennen – ich sollte noch nicht einmal da bleiben!

Amai hat zwar kurzfristig angedacht, dass ich bleibe, aber nachdem sie die Lage gescheckt hat war ich entlassen in die kalte einsame Welt.

Kurz vor Schluss hab ich mich dann aber auch noch in die Schwimmhalle gemogelt und geguckt und die 2 hatten Ihren Spass und waren richtig ausgetobt. Amai wieder mittendrin in einer Mädchengang und Finn auch mittendrin, aber eher am Rand. Er ist halt mehr so der „Lonesome Cowboy“….

Daheim haben sie mir fast die Hand abgebissen als ich das Mittagessen verteilt habe und den Nachmittag haben wir dann im Noch-Esszimmer verbracht und ausgiebig gespielt, das haben wir lange nicht gemacht und war mal wieder richtig schön. 

Ab Morgen gibts dann wieder Bilder im Blog – ich hab meinen Schaaaaaatz wieder, aber im Moment versucht eine Erkältung Oberhand zu gewinnen und die bekämpfe ich erstmal mit ner Mütze Schlaf!!

Gute Nacht

Eure Spillie-Mama

Achso: Wir haben alle Wetten verloren: NICHTS haben die 2 vergessen, wobei Finn beim rauskommen fragte(komplett angezogen wohlbemerkt): „Hatte ich eine Jeans an?!“….das wieder so ein typischer Finn´-Spruch, irgendwie…

Springmaus

Heute war ich dann vorbereitet:

 

 

 

Und hier nochmal in bewegten Bilder: Hühüpf

Gebt mir ein FFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFF

Gebt mir ein IIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIII

Gebt mir ein NNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNN

Gebt mir ein NNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNNN

JJJJJJJJJJJJJJAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!!!!

Er hat es geschafft!

Finn hat sein Seepferdchen!

 

Eigentlich sind wir nur zum Planschen nach Osterode gefahren und plötzlich hat es ZOOOM gemacht und Finn ist ganz lässig seine Bahn geschwommen,
hat souverän den Ring hochgeholt und ist locker gesprungen.

Stolz wie Oskar war er als die Bademeisterin ihm ganz offiziell gratuliert hat und wie seine Schwester hat er gleich gefragt, was er machen muss um seinen Freischwimmer zu bekommen.

Da wir aber alle schon blau gefroren waren, haben wir den Freischwimmer erstmal auf das nächste Schwimmen verschoben.

Dafür haben wir ihn aber heute erstmal hochleben lassen, unseren kleinen Flipper.

 

Mund/Ohr Koordination

Es ist wirklich wundersam – wie die MamaMund* – KindOhr Koordination täglich zu scheitern droht.

Mama sagt: „Räum das Zimmer auf!“
Kind versteht: “ Schmeiss möglichst das ganze Spielzeug auf den Boden, krümel ein paar Kekse rüber und fange an zu quengeln, weil du einen Kinderfilm gucken willst“

oder

Mama sagt:“ Beeile Dich bitte ,wir müssen in zehn Minuten im Kindergarten sein“
Kind versteht:“ Fange, nachdem der erste Strumpf angezogen ist, noch schnell ein 100 Teile Puzzle an….bekomme unerträglichen Durst……suche irgendein Spielzeug“

oder

Mama sagt:“  Heute könnt ihr Euch nicht verabreden, wir haben einen Arzttermin“
Kind versteht: Frage möglichst viele Kinder, ob sie tolle Sachen bei uns machen wollen und mache alle ganz wuschig – Mama steht gern als Spaßbremse da“

Ich könnte stundenlang so weiter machen und mich wahrscheinlich tierisch in Rage schreiben, daher der eigentliche Blogauslöser:

Heute im Hause Spillie:

Papa lässt morgens nebenbei fallen:“Eigentlich könnte man mal wieder irgendwann schwimmen gehen“
Kinder verstehen:“Total egal, dass unsere Schmuseuta heute Geburtstag hat und mit uns brunchen will; Total egal, dass Mama keine Zeit hat und eigentlich Berge von Bügelwäsche zu bekämpfen hat; Total egal, dass Papa eigentlich viel lieber einen Couching-Tag machen würde…WIR GEHEN HEUTE SCHWIMMEN!

Das waren wir dann auch. Schon bedient, als wir den vollen Parkplatz gesehen haben, noch bedienter als wir das Schild gelesen haben, dass die Duschen ein Warmwasserproblem haben und kurz vor Heulkrampf, als wir auch noch in eine Sammelumkleide mussten. Ich hasse Sammelumkleiden.

Viel zu viele Leute im Schwimmbad und schweinekaltes Wasser haben die Stimmung nicht unbedingt gehoben.

Aber: Finn und Amai hatten Spass. Beide sind gerutscht wie die Irren und haben an Ihrer Schwimmtechnik gefeilt. Finn hat fleissig Tauchen geübt, hat aber das Problem, dass er die Augen nicht aufmacht im Wasser und deswegen sieht er den doofen Ring nicht. Also: Taucherbrille kaufen.

Ja und Amai hat Streckentauchen geübt und:

T R O M M E L W I R B E L

ist vom 3 m Brett gesprungen.

Unglaublich dieses Kind. Stellt sich mal eben locker mit irgendwelche Teenies und Erwachsene an dem Brett an und zögert nicht einmal. Rauf auf die Leiter und SCHWUPP wieder runter und dann immer wieder.Ich glaube mit der haben wir noch unseren Spass.

Und ich habe keinen Fotoapparat mit gehabt. Das ist mir ja noch nie passiert.

Euch allen einen tollen Wochenanfang!

Eure Spillies

* Hihi – ich hab zuerst Muttermund geschrieben…dann kann das ja auch keiner verstehen.

We proudly present…

Hauptrolle: Maria „Flipper“ Amai Spillie

Nebenrollen:

Mama “ der Wal“ Spillie
Papa „die Flunder“ Spillie
Finn „der Stachelrochen“ Spillie

In einem unüberlegten Moment geistiger Umnachtung hab ich den kleinen Spillies gestern versprochen schwimmen zu gehen, der Spillie-Papa (anscheinend auch nicht Herr seiner Sinne) wollte mit.

Und so sind wir seit langem Mal wieder zu Viert in der Schwimmhalle aufgeschlagen und haben richtig Spass gehabt!

Nach zwei Stunden reinem Rumtoben, kriegt Amai plötzlich den Vogel und will den Freischwimmer machen.

Innerhalb einer halben Stunde hat sie gelernt „in die Tiefe“ zu tauchen und schwupp die wupp ist Madame mit Ihrem Papa zum Bademeister getigert und schon wurde die Schwimmprüfung abgenommen:

ACHT Bahnen Brustschwimmen in einer Traumzeit!
(Sie hatte noch 5!!!! Minuten Zeit)

– kurz durchschaufen –

Schnell mal eben einen Ring aus 2 m Tiefe holen.

Rumms Bumms vom Einer gesprungen.

Kurze mündliche Prüfung der Baderegeln
(Wobei sie das souverän gemacht hat – keine Ahnung von nichts, aber so tun als ob)

Und so:

(Dieses strahlende Lächeln soll auch nochmal zeigen, dass Amai ZWEI Zähne verloren hat)

Ist es ein Delfin ? Ist es Barracuda?

NEEEEEIIIIIIINNNNNNN!!!!!!!!

Es ist ein Seepferdchen!

 

Einfach mal so und weil es gerade passte, hat Amai heute ihr Seepferdchen bestanden!

Da der Spillie-Papa heute erst spät nach Hause gekommen ist, haben die kleinen Spillies nebst Spillie-Mama und Uroma Stups heute das Schwimmbad geentert! Amai ist gleich ohne Schwimmflügel in das Übungsbecken gesprungen und super geschwommen.

Die kleine Pause hat ihr ganz gut getan und irgendwie hat sich trotz 3 Wochen ohne Pool der Schwimmstil total verfeinert und sie macht richtig gleichmässige ruhige Bewegungen. „Wann kann ich endlich das Seepferdchen machen*?“ hat sie gefragt und nach einer kurzen Rücksprache mit dem netten Bademeister, haben wir noch ein wenig tauchen geübt und einen Probelauf gestartet. Viermal im Becken hin und her (ca. 60 m).

Danach sollte sie sich eigentlich im warmen Babybecken ausruhen – aber dafür hatte sie keine Zeit und während Finn und Oma Stups im Spassbecken zugange waren, hat Amai ihre Prüfung abgelegt.

Finn und Maria Amai 16.09.2009 001

Ganz ehrlich? ICH weiss jetzt wie die Mutter von Marie Curie sich gefühlt hat, als ihre Tochter die Nobelpreise überreicht bekommen hat. Mir ging es heute ähnlich!!

Ja und natürlich haben wir sie richtig hochleben lassen und sogar Finn hat seine Schwester gedrückt und sich mit ihr gefreut um gleich danach sein Schwimmtraining aufzunehmen. So 5 m schafft er auch schon ohne Flügel!

Im Spassbecken hatten wir dann noch richtig Spass, weil Uroma Stups mit frischen flotten 83 Jahren, der Meinung war im Gegenstromstrudel eine Runde drehen zu müssen. Das hat ihr auch Spass gemacht – aber rausgekommen ist sie nicht alleine und hat eine Runde nach der anderen gedreht, während Finn und Amai im mittleren Becken sich Rettungsversuche überlegt haben.

Zum Glück hat dann irgendwann der Strudel nachgelassen und wir sind wieder rausgekommen und haben Oma Stups dann noch in die edle Cuisine des goldenen M eingeführt.

* Das Seepferdchen will sie übrigens unbedingt haben, weil sie vom 3m Brett springen will! Ich befürchte Schlimmes für unsere nächsten Badelandaufenthalte!

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama

 

Sachen gibts…

Die kleinen Spillies und die Spillie-Mama waren heute wieder beim Schwimmen.

Genauso entspannt und lustig wie beim letzten Mal war es – obwohl die Spillie-Mama sich zu Anfang richtig aufregen musste! Aber nicht über uns sondern über eine Frau!! Und das war so:

Auftritt Spillies im Eingangsbereich der Schwimmhalle!

Spillie-Mama zur Kassiererin: „Ist viel in der Sauna los? Ich würde mit meinen Beiden gerne mal einen Saunabesuch ausprobieren.“

Kassiererin: „Nein, 25 Leute das ist nicht viel.“ Lässt den Blick über FundA streifen. „Ist das ein Junge und ein Mädchen?“

Spillie-Mama:“Jaaaa?!“

Kassiererin: „Heute ist DAMENsauna!“

Spillie-Mama (mit leicht gebleckten Zähnen): „Der Finn ist VIER Jahre alt!“

Die Kassiererin (mit erhobenen Armen):“ Ich kann nichts dafür. Haben sie das nicht in der Presse verfolgt?

Spillie-Mama: „Ich komme nicht aus OHA“

…..und dann hat die nette Kassiererin erzählt, von einer Dame die sich bei allen möglichen Stellen (auch bei der Presse) beschwert hat, dass eine Mutter ihren FÜNF Jahre alten Sohn in der Schwimmhalle mit zum Duschen genommen hat!

KANN DAS WAHR SEIN?

Die Dame hat begründet, dass sie LEHRERIN sei und wisse was in den Köpfen von so kleinen Jungs vorgeht und der hat sie so angestarrt ….

Also jetzt mal ehrlich….Sachen gibts, die gibts gar nicht.

Mama hat sich dann noch hinreissen lassen und sich über Lehrer und Pädagogen im allgemeinen geäußert…allerdings hat sich dann rausgestellt, dass der Schwiegersohn der Kassiererin auch Lehrer ist. Aber sie hat schon verstanden was Mama meinte….wir kennen ja auch sehr nette Lehrerinnen, die uns dann auch bald unterrichten, und nicht so einen Hau haben.

Pöh – gehen wir eben mal wann anders in die Sauna….JETZT gehen wir erstmal in die Falle

LG

Eure Spillies

Geschützt: Mittwoch – Schwimmtag

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Urlaubsvorbereitungen

Ganz langsam werden wir auf unseren großen Sommerurlaub im September „konditioniert“.

Gestern zum Beispiel waren wir mit Oma Karin und Opa Herbert schwimmen. Wir wollen hier ja nicht Böses unterstellen, aber kurzfristig hatten wir den Verdacht, der Opa spekuliert auf Amais Flugzeugsitz.

Das war nämlich so: Der Opa ist ja immer nicht zu bändigen und will zum Beispiel immer auf die Rutsche. Alleine traut er sich nicht, also müssen wir immer mit. Die Rutsche ist ziemlich hoch und die Treppe dazu ziemlich lang und steil. Daher waren wir froh, als wir endlich zum Entspannen ins tiefe Wasser durften.

Während andere da so locker flockig rumdümpeln und ein wenig planschen, fing der Opa an zu stänkern und hat Amai ins Wasser geschmissen. Weil wir uns ja freuen, wenn wir zum Schwimmen dürfen, hat Amai (natürlich nur um OOC eine Freude zu machen) auch gelacht und gejuchzt und das hat den Opa wohl übermütig (oder übermutig?) gemacht und er hat Amai sehr hoch und sehr weit geworfen.

So weit, dass während des Fluges die Schwimmflügel abgegangen sind und Amai bei der Landung erstmal untergegangen ist, wieder hochgepaddelt ist und dann aber nochmal untergegangen ist.

Zum Glück hat sich der Opa dann gegen den Flugzeugplatz und für Amai entschieden und sie wieder „gerettet“….Oma war natürlich auch dabei.

Schwimmen war prima und wenn das so weitergeht, dann können wir im Meer ohne Schwimmflügel schwimmen, dann können wir uns gleich aufs Tauchen oder Jet Ski fahren konzentrieren….keine Zeit verlieren, heisst das Motto.

Heute dann mussten wir den unangenehmen Teil der Urlaubsplanung hinter uns bringen. Eine Extraimpfung (Hep A) und ihr wisst ja…pieksen lassen wir uns äußerst ungern. Mama hat heute morgen uns schon erzählt, dass wir heute Nachmittag einen Pieks bekommen und damit war unser Tag eigentlich schon gelaufen.

Ab Mittag dann hat Mama mit uns das  D U R CH S C H N A U F E N geübt und den CHAKKA-Ich schaff das -Blick, aber wir wissen ja das Impfen weh tut und so waren wir sehr schwer zu beruhigen.

Nun gut – aber das Schnaufen hat schon was gebracht und so sind wir ziemlich relaxed ins Auto gestiegen, total entspannt ausgestiegen, locker flockig den Weg zur Ärztin genommen. Vor der Tür haben wir uns an die Hand gefasst, einen Kreis gemacht und durchgeschnauft.

Dann haben wir die Praxis betreten und unsere Nerven haben angefangen zu flattern, aber wir hatten uns noch im Griff.

Wir sind gleich durchmarschiert in die Praxis zu dem fremden Doktor – unsere Lieblingsärztin ist leider noch krank – und haben angefangen zu verhandeln, wer als erstes dran kommt.

Nun und dann müssen wir gestehen, sind uns die Nerven durchgegangen und wir haben ein klitzekleines bisschen angefangen zu schreien, Panik schieben weinen.

Dabei hat der Doc das wirklich ganz toll gemacht und eigentlich haben wir auch nicht viel gemerkt und schwuppdiwupp waren wir aus der Praxis wieder raus.

Aber wir können ja nicht überall Helden sein.

So, wir wünschen euch allen einen schönen Freitag!!

Liebe Grüße

Eure Spillie-Zwillies