Sportliches Wochenende

…ohne viel Worte!

Vormittags Fußballturnier,ohne Foto´s dafür der erste Platz!!

Danach „Sportschau“ mit tollen Angeboten:

 

 

 

…und natürlich der große Auftritt von Amai´s Karatetruppe, die das wirklich alle superklasse gemacht haben:

 

Heute dann nochmal der Schützenumzug vom Nachbarort incl. Tanzmäuse…falls ihr es nicht erkennen könnt: Die rosa Fraktion sind die Tanzmäuse (hihi)

Nach soviel Sport haben wir uns aber Urlaub verdient – und da starten wir morgen auch hin, Das erste Mal getrennt. Die kleinen Spillies mit Oma und Opa und der Spilli-Papa mit der Spillie-Mama.Freitag sehen wir uns alle wieder….

Bis Freitag…

Advertisements

Amai als Fotoreporterin

Heute Vormittag haben wir uns auf dem Fußballplatz rumgetrieben und da unser Spillie-Papa auf einer Geburtstagsfeier mit Überraschungsrundflug über dem Harz weilte, musste Amai einfach mit.

Nachdem sie sich fast durch einen Erdhügel gewühlt und ausgiebig geschaukelt hat, kam etwas Langeweile auf und da sie ja unser Mutters Tochter ist, hat sie die Langeweile mit der Kamera vertrieben. 204 Foto´s in einer guten Stunde – ich sag ja, Mutters Tochter! Hier also ein Bildbericht vom Vormittag aus Amais Sicht:

Oma und Opa waren da

Oma und Opa waren da

Oma Brigitte auch

Oma Brigitte auch

Mädchenthemen: Schuhe

Mädchenthemen: Schuhe

und Handtaschen

und Handtaschen

Finn beim Fußball: Hochkonzentriert und voll dabei ;-)

Finn beim Fußball: Hochkonzentriert und voll dabei 😉

Posing mit Aileen

Posing mit Aileen

Gute Laune am Spielfeldrand

Gute Laune am Spielfeldrand

Ein Fußballkäfer

Ein Fußballkäfer

Volles Haus

Volles Haus

Dunkle Ecken

Dunkle Ecken

Super Essen!!

Super Essen!!

Zum Schluss noch ein paar Actionfotos vom Spiel. Wobei sich die Action mehr auf die anderen Spieler bezieht – Finn war dabei und wurde auch eingewechselt, ist aber doch eher der……“Beobachter“:

 

Gegen Mittag waren wir wieder daheim und weil unser Papa noch gar nicht zu Hause war und wir noch eine Menge Tag über hatten, haben wir uns Oma Stups und Opa Alfred geschnappt und sind durch den Harz gegondelt, haben auf Torfhaus ein Eis inhaliert und alle Blicke auf uns gezogen, als wir auf einen 2,50 m Findling geklettert sind der da so rumstand.

Da haben wir gelernt: Unsere Mama kann rennen UND schimpfen!!

Das war ein prima Tag, den wir dann auch noch in der Badewanne und zum Schlafen bei Oma Brigitte und Opa Ale beendet haben.

Achso, wie wir gespielt haben? Mama B. liest Du wieder mit?! Wir bauen auf Dich!

Euch allen ein schönes Wochenende

Eure SPillie-Zwillies

KLICK

KLICK

Übrigens…

… die Oma Karin Fotos sind drin!!

Antigua

Die letzte Insel unserer Reise hat den Spruch, „Das Beste kommt zum Schluss“ bestätigt.

Daher zeige ich heute Bilder von meiner Lieblingsinsel, weil genau auf dieser Insel werden der Spillie-Papa und ich unserem gemeinsamen Lebensabend verbringen, in einem quietschbunten Haus.

Ab und an besuchen wir dann den Strand, den wir vormittags besucht haben und sonst lassen wir einfach die Seele baumeln. Genauso werden wir das machen.

So ein Häuschen könnte ich mir übrigens gut vorstellen:

Aber da muss erst mal ein Lottogewinn winken, solange halte ich mich einfach an die Bilder und Erinnerungen. Auch wenn diese Insel meine Trauminsel ist, gibt es leider von mir nicht soviel Bilder, weil ich es das erste Mal geschafft habe, alle Speicherkarten voll zu knipsen und mich daher bremsen musste.

Daher nochmal der Verweis auf die Oma Karin Bilder, die ich in den nächsten Tagen wieder unter die entsprechenden Blogs setze.

Eindrucksvoll war auch das Bild im Hafen. Während ich ja davon ausgegangen bin, dass ich die Königin der Meere bin und auf einem riesigen Schiff Abenteuer erlebe, haben die Amerikaner mir diese Illusion schnell geraubt. Wir haben im Hafen nämlich neben zwei amerikanischen Ozeanriesen „geparkt“ und die waren noch ne ganze Ecke größer als unsere „mein Schiff“. Größer und lauter – aber das ist nicht unbedingt erstrebenswert.

Erschüttert war ich von einem amerikanischen Pärchen, die mich allen Ernstes im Hafen gefragt haben, ob es in Deutschland überhaupt Meer gibt?! Ich meine, das ist eine Weltmacht und so manche Dinge sollte man auch als Amerikaner wissen, oder?!

Zurück zum Urlaub:

Den Vormittag haben wir am Strand verbracht und der Spillie-Papa konnte endlich Jet-Ski fahren.

Wie es sich für einen gute Papa gehört, hat er den Finn mitgenommen und obwohl er nicht so Gas geben konnte, wie er es sonst getan hätte, hatten beide ihren Spass und das Ansehen vom SPillie-Papa ist bei Finn ins Unermessliche gestiegen.

So sind die zwei über die Wellen gesprungen und manchmal habe ich sogar den Finn juchzen hören. Teilweise ist er recht hart aufgeschlagen, so dass die Unterarme am nächsten Tag blitzeblau waren (und ich hatte den einen ungezogenen Jungen im Kinderclub in Verdacht)

Amai hat sich wieder im Tauchen geübt und Oma und Mama haben versucht die beiden Spillies auf dem Jet-Ski zu knipsen. Oma hat es geschafft!

Glückstrahlend haben beide dann ihre Rund  beendet und sind ganz glücklich wieder zum Rest dazugestossen.

 

 

 

Tja, und sonst befinden wir uns im Jahre 2010 n.Chr. Ganz Antigua ist von den sonnenhungrigen Spillies besetzt… Ganz Antigua? Nein! Ein Sonnenbrand gequälter Opa Herbert scheut die Sonne und hält tapfer Widerstand gegen den brennenden Kometen  mit seinem gelben Sonnenschirm..

 

Die amerikanischen Schiffe haben sich dann zum Auslaufen noch eine Synfonie mit den Typhons gegeben. Das war laut und lustig – dreimal hört man dieses tiefe sonore  TÖÖÖÖÖÖÖT schliesslich auch nicht jeden Tag.

Gegen Mittag waren wir dann wieder im Hafengelände, das wie ein kleines Künstlerdorf aufgebaut war. Dort habe ich dann auch noch hemmungslos Andenken gekauft. Unter anderen karibischen Kaffee und eine Gewürzmischung für Geflügel, die wir leider leider schon fast verbraucht haben.

Finn und Amai haben auch noch ein Schwert und eine Stealdrum abgestaubt. Das Schwert übrigens durfte er nur auf der Kabine haben. Ein Sicherheitsoffizier hat mich extra nochmal angehalten und freundlich drauf hingewiesen, dass das an Bord nicht erlaubt ist!

Antigua (Kleine Antillen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

a
 
Gewässer Karibisches Meer
Inselgruppe Kleine Antillen
Geographische Lage 17° 3′ 0″ N, 61° 48′ 0″ W17.05-61.8400Koordinaten: 17° 3′ 0″ N, 61° 48′ 0″ W
Antigua
Fläche 281 km²
Höchste Erhebung 400 m
Einwohner 67.000
238,4 Einw./km²
Hauptort St. John’s

Antigua (spanisch für „alt“) ist eine Insel der Kleinen Antillen in der Karibik und liegt nordöstlich von Montserrat sowie südlich von Barbuda.  war auch die Bezeichnung der britischen Kolonie, die unter dem geänderten Name Antigua und Barbuda unabhängig wurde und die drei Inseln Antigua, Barbuda und Redonda umfasste.

Antigua

Im Süden der Insel befindet sich der sogenannte English Harbour, ein im 18. Jahrhundert von der Royal Navy befestigter Kriegshafen, der durch seine natürliche Lage zu den wenigen Tropensturm-sicheren Häfen gehört.

Bis zu 400 m über dem Meeresspiegel erheben sich die Hügel der Insel, die geprägt wird von weißen Sandstränden, Palmen, Ananas- und Baumwollfeldern. Insgesamt leben 67.000 Einwohner auf Antigua. Die Insel ist 281 km² groß und soll 365 Strände haben – einen für jeden Tag des Jahres. Die Währung von Antigua ist der Ostkaribische Dollar (EC$).

Die Strände der Insel gehören zu den schönsten und feinsten der Welt.

Geschichte [Bearbeiten]

Antigua wurde im Jahre 1493 von Christoph Kolumbus entdeckt. Er benannte die Insel nach der Kirche Santa Maria La Antigua in Sevilla. Die Insel wurde durch die Briten im Jahre 1632 besiedelt. Zwischendurch eroberte die französische Flotte im November 1666 während des Zweiten Englisch-Niederländischen Krieges die Insel.

1674 bildete Antigua gemeinsam mit Nevis, St. Kitts und Montserrat eine Konföderation englischer Inselkolonien mit gemeinsamen Abgeordnetenhaus unter dem Gouverneur William Stapleton [1]. Ab 1674 wurde Zuckerrohr angebaut – dafür wurden in den folgenden

Jahrzehnten Tausende von Sklaven auf die Insel gebracht. Ihre Zahl stieg von 12.500 (1713) auf 37.500 (ca. 1775).

Die britische Kolonialherrschaft dauerte bis 1981. Mit der Unabhängigkeitserklärung am 1. November 1981 wurde der Name der Kolonie „Antigua“ geändert in den Namen des unabhängigen Staates Antigua und Barbuda, der eine parlamentarische Monarchie ist. Die Hauptstadt, St. John’s, liegt auf Antigua.

Abends war noch eine Piratenschatzsuche vom Kinderclub, in dem übrigens Schwerter erlaubt waren!!! Die waren allerdings auch aus Weichgummi und das Schwert vom Finn aus gefährlichem stahlhartem Plastik.

Tag 13

Das Ende ist nah – Koffer packen und ein letztes Mal das Schiff geniessen.

Das hoffe ich…ich hab zwar ne Menge Kaugummi gegen Reiseübelkeit mit, aber die dürften jetzt ausgebraucht sein!

Schiffstag ist angesagt!

Tag 10

Rote Sonne von Barbados….

Es ist mal wieder Zeit für ein Bild….

Tagesklick

Tag 7

Halbzeit – heute kommen neue Gäste auf´s Schiff, Glaube ich.

Wir dürfen uns in La Romana den Tag vertreiben: Tagesklick

Ausnahmezustand Teil II

Niklas Einschulung 086Am Samstag haben wir dann mal wieder eine Party gehabt!

Niklas, das Patenkind von Mama wurde nämlich eingeschult und darf nun lesen und schreiben und rechnen lernen.

Weil das ein ganz besonderer Schritt ist für den Niklas haben wir das natürlich richtig groß gefeiert! Vormittags war Kirche und eine Einschulungsfeier in der Schule und dann hatte Niklas schon die erste Unterrichtsstunde. Da sind wir dann erst dazugekommen, weil in der Kirche und in der Schule kein Platz für soviele Gäste war.

Wir konnten uns dann aber unsere zukünftige (so es die städtischen Finanzen wollen) Schule mal genauer anschauen. In der Pausenhalle standen tolle Bauten aus Fisher Price Kästen und an allen Fenstern waren schöne Bilder.

Nach dem offiziellen Teil mit Fotos und so sind wir dann weitergefahren in ein Sporthaus und haben den ganzen Tag gegessen und gefeiert. Leider hat Amai dann irgendwann Bauchweh bekommen und hat sich mit Papa zurückgezogen – aber Finn und Mama haben bis zum Schluss gefeiert!

Niklas Einschulung 083

Viel Spass in der Schule Niklas!!!
IN zwei Jahren sind wir auch da!!

Geschützt: Heiaaaa Walpurgnisnaaaaacht

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Kasperle gefrühstückt…

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: