Mein Schaaaatz

Endlich hab ich ihn wieder….meinen Schaaaaaatz,(neben der Kamera) und so hat der Spillie-Papa wieder freie Macht über die Fernbedienung, ohne gefährliche Nachfragen wie: „Läuft da jetzt etwa den ganzen Abend Fuuuußball???“ Nun hat er neben dem Fernsehprogramm auch wieder diese reizende Aussicht:

Nun kann ich die Fotonachlese starten:

Finn´s Fußballturnier:

Dabei sein ist alles (*seufz*):

Schwarz kann Amai tragen – kleiner Scherz am Morgen:

Finn übt Karate wo er geht und steht:

Übrigens ist er nicht über Nacht zum Mops mutiert, er hat seinen Spidy-Anzug mit den Muskeln unter dem Pulli.

Mutiert sind unsere neuen Mitbewohner, wir haben mal wieder eine Triopszucht angefangen. Diesmal mit entsprechendem Ambiente, Heizstab und blumiger Aussicht:

Euch allen einen schönen Rest-Sonntag!!

Wette verloren

Heute dann also Schwimmtraining – während innerhäusig Wetten abgeschlossen wurden, welches Kind welches Kleidungsstück in der Schwimmhalle vergisst, schauten die beiden kleinen Spillies der ganzen Geschichte voller Vorfreude entgegen.

Wobei Finn sich schon wieder zu viele Gedanken gemacht hat, dass er vielleicht tauchen muss und ja noch nicht so tief runterkommt. Ich hab mir eher Gedanken gemacht, dass die zwei so alleine mit 20 anderen Kinder ohne Mama in der Umkleidekabine in der fremden Schwimmhalle klarkommen.

Aber auch heute musste ich wieder ein Stückchen Nabelschnur durchtrennen – ich sollte noch nicht einmal da bleiben!

Amai hat zwar kurzfristig angedacht, dass ich bleibe, aber nachdem sie die Lage gescheckt hat war ich entlassen in die kalte einsame Welt.

Kurz vor Schluss hab ich mich dann aber auch noch in die Schwimmhalle gemogelt und geguckt und die 2 hatten Ihren Spass und waren richtig ausgetobt. Amai wieder mittendrin in einer Mädchengang und Finn auch mittendrin, aber eher am Rand. Er ist halt mehr so der „Lonesome Cowboy“….

Daheim haben sie mir fast die Hand abgebissen als ich das Mittagessen verteilt habe und den Nachmittag haben wir dann im Noch-Esszimmer verbracht und ausgiebig gespielt, das haben wir lange nicht gemacht und war mal wieder richtig schön. 

Ab Morgen gibts dann wieder Bilder im Blog – ich hab meinen Schaaaaaatz wieder, aber im Moment versucht eine Erkältung Oberhand zu gewinnen und die bekämpfe ich erstmal mit ner Mütze Schlaf!!

Gute Nacht

Eure Spillie-Mama

Achso: Wir haben alle Wetten verloren: NICHTS haben die 2 vergessen, wobei Finn beim rauskommen fragte(komplett angezogen wohlbemerkt): „Hatte ich eine Jeans an?!“….das wieder so ein typischer Finn´-Spruch, irgendwie…

Kleiner Scherz am Rande

Spillie-Papa: Der Finn macht bald wieder einen Schub – haste mal gesehen, wie groß die Hände zu dem Rest vom Körper wirken?

Spillie-Mama: „Das Problem hab ich mit meinem Oberschenkeln auch!“

Traurig, aber wahr…

Meine Güte

Neulich habe ich gelernt, dass wenn man sich ein ABC-Pflaster auf den schmerzenden Rücken geklebt hat NICHT eben jenes nach zwei Stunden wieder abreissen sollte um in die Badewanne zu gehen.

Bis man aufhören kann den Schmerz zu veratmen, ist das Wasser kalt und der Entspannungseffekt irgendwie hinfällig.

Heute dann, habe ich in der einen Hand Bepanthen für den wunden Mund meines Mariechen und in der anderen Erkältungscreme für Finn – verteile auch die entsprechende Cremes auf die richtigen Körperpartien und reibe mir im Rausgehen den ganzen Kram ins Gesicht! Mittlerweile tränen meine Augen nicht mehr und ich erkenne die Umrisse vom Spillie-Papa!!!

Wenn „meeeiiinnn Schaaaatz“ der Laptop wieder da ist und ich endlich wieder Fotos hochladen kann, kann ich auch unsere neue Zucht Krebse vorführen. Gestern angesetzt  und heute kraucht und fleucht es schon in der Vase. Diesmal sind wir aber auch besser vorbereitet mit Heizstab und Vase und Lichtquelle.

Mal gucken ob wir diesmal mehr Glück haben.

Heute hat die Lara bei uns gespielt und die Karatestunden hat beiden auch Spaß gemacht – mal von meiner Fast-Erblindung abgesehen – ein ausgesprochen schöner Tag!!

Hoffentlich ein gutes Omen für das Wochenende!

An diesem Samstag wollen wir uns mal das Schwimmtraining anschauen – Amais Rücken ist ja tatsächlich ein bisschen eingeschränkt und der Orthopäde, wie die Kinderärztin und die Krankengymnastin haben uns schwimmen ans Herz gelegt. So sei es – Amai freut sich und Finn geht auch mit….

Wenn das so weitergeht bin ich so eine Mutter wie ich nie sein wollte, die ihre Kinder von einem Pflichttermin zum anderen gurkt. Aber auch das wird die Zeit bringen…

Euch allen einen tollen Freitag und ein ebenso tolles Wochenende…..

Kurzfassung

Der Laptop ist immer noch im Laptop-Krankenhaus und der „Kleine“ hier ist mit ICQ, Cityville und Monsterworld schlicht und ergreifend überfordert – von Fotos mal ganz zu schweigen.

Dazu noch WordPress und schon geht gar nichts mehr:

Was gibt es also zu berichten:

– Das Fußballtunier hat Finn Spass gemacht. Nach dem Training, wo ein Kind der Meinung war, ihm sagen zu müssen, dass er nicht gut spielt, wollte er erst gar nicht zum Turnier. „Ich bin sowieso so schlecht, hat *** gesagt“ …..Oh du blutendes Mutterherz….Aber er hat mitgespielt und sogar Ballkontakt. Und ER war in der Mannschaft die schlussendlich das Turnier gewonnen hat. JAWOLL. Nun hat er einen schicken Pokal und ist stolz wie Oskar!

– Nach dem Turnier waren wir dann noch los zum Ranzenday. Zwei schicke Ranzen haben wir gefunden. Amais konnten wir gleich mitnehmen und der von Finn kommt mit der Post. Ich frage mich wirklich, ob blinde Menschen in der Abteilung für Ranzendesign arbeiten. Da standen Ranzen rum, da wurde die Netzhaut vom blossen Anschauen schon zerkratzt. Pink und Rot und fliegende Einhörner über Regenbogen an rosa Wolke ….also wirklich. (hier würde jetzt ein kotzender Smiley stehen)

Leider gehört Amai zu der typischen Spezies Mädchen und nun kann sie einen lila gehaltenen Ranzen mit Einhörnern ihr Eigen nennen. Nicht mein Geschmack (ich hätte ja gerne den mit rot und grau und rotem Reh genommen) aber was soll ich tun. Sie ist stolz und freut sich und als Sahnehäubchen, hat Schmusefreundin Zoe haargenau den gleichen Ranzen ausgwählt.

Finn´s ist eher schlicht schwarz im Piratenstyle. „Ne, Maaaamaaa – schwarz macht schlank“ – war sein Kommentar als er sich dafür entschieden hat. Vielleicht sollte ich auch wieder auf Ranzen umsatteln.

– Sonntag wollten wir drei dann beschaulich schwimmen gehen. Spillie-Papa grummelte auf der Couch rum und wir haben uns verdrückt. Leider wusste ich nicht, dass im Schwimmbad Familientag war und so konnte ich meine Pläne gemütlich mein Buch weiterzulesen ad acta legen und musste meine Kinder vor wildgewordenen Teenies beschützen, die sich im Wasser gebalgt haben.

 Es war brechend voll und so konnten sich Finn und Amai richtig auslassen. Sei´s beim Toben oder bei Kreativgeschichten wie Window ´Color Bilder malen.

Eine wirklich tolle Verantstaltung und weil es ja kaum Fotos von uns gibt – wurden wir dann auch gleich noch Unterwasser geknipst.


 

Gelernt habe ich dann noch WARUM es in unserem Schwimmbad ganz wichtig ist den Bon aufzubewahren:

(Ich hatte ihn natürlich entsorgt)

Wenn man nämlich seinen Schlüssel verliert – kann man anhand des Bons nachvollziehen, welchem Schrank der Schlüssel zugewiesen ist und man kann dem Bad damit eine Menge Geld sparen.

Während ich da also in dem vollem Wartebereich vor der Kasse unsere nassen Schwimmsachen, Duschzeug, Bürste etc auf dem Boden ausgebreitet habe (witzigerweise, war nicht der Schrankschlüssel weg, sondern einer der beiden Kinderschlüssel, die ich im Rucksack hatte), Qualm mir aus den Ohren stobte und ich ganz kurz davor war irgendwen zusammenzuschlagen, spürte ich plötzlich ein kleines Händchen auf dem Rücken. Ein kleiner Junge höchstens 1 1/2 Jahre hatte mich die ganze Zeit beobachtet und dachte wohl, es ist an der Zeit „EEEIIIIIII“ zu machen…

Davon war der Schlüssel zwar nicht wieder da – aber ich musste lachen und hab mich bei der Maus bedankt. Alles wieder gut. Kurzerhand hab ich dann zwischen gebrauchten Windeln gewühlt und den Bon gesucht und schon konnten wir die heiligen Hallen verlassen.

-Heute dann durften meine beiden Großen alleine vom Kindergarten zu Oma und Opa gehen.
Finn und Amai, wenn ihr das jetzt lest ( in ein paar Jahren) seid nicht allzu entäuscht:

Generalstabsmässig war euer Alleingang geplant: Während ich die zwei über die Hauptstraße ( die Verkehrsberuhigte hahaha) geschickt habe, stand oben am Berg schon die Oma. Als sich die zwei in Bewegung gesetzt haben, ist Oma in ihrer behenden Art ins Wäldchen gewetzt und hat euch im Auge behalten.

Was natürlich nicht nötig war  – aber nicht nur die Mama muss sich abnabeln – die Oma auch.

So, das war jetzt  kurz und knapp und ohne Smileys ein Kurzbericht – hoffen wir mal, dass der Große bald wiederkommt. *räusper* …und dann müsste ich DICH nochmal sprechen, KAI!!

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama

PS

Was auch süss ist: Neulich hat der Finn mich beim Scrabble-Spiel beobachtet und nach den Regeln gefragt. Gesagt, getan und prompt habe ich gerade das Wort SE.XY gelegt. Nun begrüsst er mich immer mit den Wort: Hey Sexy – alles klar“..ist ja mein Goldjunge…auch wenn er gar nicht weiss, was er sagt.

In der ersten Reihe…

….sitzen ist was Besonderes.

Manchmal ist „in der ersten Reihe sitzen“ nicht so schön.

Zum Beispiel gestern bei der Beisetzung vom Uropa – die erste Reihe ist der Familie vorbehalten. Den Blick geradeaus oder auf die Blumengestecke, Blüten zählen, Schleifen lesen…rückwärts, vorwärts …. nur um die Heulerei im Griff zu haben. Dabei wäre es in diesem Fall ein Trost gewesen hinten zu sitzen. Zu sehen, wieviele Menschen unserem Opa das letzte Geleit gegeben haben – da habe ich nicht mit gerechnet, schliesslich hatte er ein stattliches Alter. Vereinsleben hat nicht mehr stattgefunden und viele Freunde von ihm sind vor ihm gegangen. Die Karten und auch die Kommentare hier oder einfach nur ein Tätscheln auf dem Rücken ohne viel Worte, waren tröstend – auch wenn es ja wirklich nur gut war für den Opa.

Nun ist die schlimmste Zeit vorbei – nächste Woche nochmal Urnenbeisetzung und dann schauen wir was uns dieses Jahr noch so bringen mag. Es kann nur besser werden.

Morgen sitzen wir in der ersten Reihe beim Fußballturnier. Das ist nun wieder schön. Was nicht bedeutet, dass ich gerne auf einen Samstag Morgen halb neun in der Sporthalle stehe, wo ich mich doch auch nochmal rumdrehen könnte – aber ich denke dieses „Schicksal“ haben alle Fußballeltern und wir müssen ja nur aufbauen und jubeln, die Planerei ist ja anderen überlassen, und die meckern nicht (oder nur im Stillen).

Finn hat nach wie vor Spass am Training und die Turniere findet er auch klasse – allerdings schlummert das Ehrgeiz-Gen noch irgendwo in ihm drin. „Tore sind nicht wichtig – Hauptsache es macht Spass“ – eventuell hätte ich ihm diesen Spruch am Anfang nicht sagen sollen. Wobei  mein Ehrgeiz-Gen auch nie zum Ausbruch gekommen ist und ich freue mich, das er Spass hat am Sport. Fußball ist einfach prima zum auspowern – und wenn dann irgendwann mal ein Tor abfallen würde – wäre es das Sahnehäubchen.

Nach dem Turnier fahren wir dann zum Ranzen-Day……Schulranzen kaufen für meine Babys. Ich werde berichten.

Das Schöne an Kindern ist – das man tagsüber gar nicht groß trauern kann.

So hat zum Beispiel Amai dafür gesorgt, dass wir etwas zum lachen haben. Sie hing im Kindergarten in einem Korb fest und statt die Erzieherinnen zu rufen, hat die Mädchengang kurzerhand zur Schere gegriffen. Schnipp Schnapp – gute vier Zentimeter Tiefe (Richtung Kopfmitte) in den Scheitel eingeschnitten, ca 2 cm breit und schon zieren 1 cm Stoppeln das Kind. Da gibt es nichts zu beschönigen oder korrigieren – ab ist ab. Weil sie sich gedacht haben, das das irgendwie nicht so ganz richtig ist – haben sie dann die abgeschnittene Strähne mit einer Haarspange drüberdrapiert und kein Mensch hat etwas bemerkt – erst ich, als ich ihr Abends die Haare auskämmen wollte.  Ich dachte das ist ne tote Maus – so eine fette Strähne hatte ich in den Händen.

Bilder würde ich gerne zeigen, aber leider ist unser Laptop im Laptop-Krankenhaus und nicht nur das da die Bilder vom Geburtstag der Kollegin drauf sind – nein da sind alle Daten der letzten Tage drauf. Nun hoffe ich, das es einen Laptop-Gott gibt und tatsächlich nur der Stromstecker defekt ist.

Heute hatte der Finn seinen Brüller, als er mich im Auto fragte ob die 2 heute Abend „Barbie und die drei Muskelkater“ gucken können.

Euch allen ein schönes Wochenende mit oder ohne Muskelkater

Eure Spillie-Mama

Der Tag vergeht,

und leise kommt die Nacht,
ein jeder geht nach Haus;
ein jeder legt sein Werkzeug hin und sagt ganz leis: „Gut Nacht“

Gute Nacht lieber Opa Alfred,

die letzten Wochen haben wir dir gewünscht, dass du endlich einschlafen darfst – und dann hast du es wie zu Lebzeiten gemacht und bist ganz leise eingeschlafen.

Endlich, denn die vielen Rückschläge haben an dir gezehrt und die Person, die da in deinem Krankenbett lag, war nicht mehr der Opa Alfred den wir alle kannten.

Kein Mann vieler Worte, lieber im Hintergrund zugange und dafür immer gerne eine Schale Kekse in der Nähe….

Selbst mit Süßigkeiten, konnten wir dir keine Freude mehr machen und so wünsche ich dir da oben im Himmel eine allzeit gefüllte Keksschüssel…….

Machs gut, lieber Opa…schön das du da warst!!!

Ein Licht am Horizont…

Heute hier endlich mal eine gute Nachricht – trotzdem sind alle anderen schlechten Nachrichten nach wie vor präsent und ergeben einen bitteren Beigeschmack.

~~~~~

Heute dann einen Spaziergang zum Kopf durchpusten mit AJ – gestern schon, aber da waren wir drei damit beschäftigt uns um die Leine zu balgen – deswegen gibt es nur Fotos von heute:

Wobei ich dieses stundenlang an der frischen Luft marschieren, Berge erklimmend und dabei Knietief einsackend (ich) nicht allzu oft machen kann! Total ausgehungert sind wir heimgekommen (obwohl FundA ja schon zwei Frühstücke PLUS Mittagessen hatten) und haben zu viert ein ganzes Kilo Nudeln mit Carbonara weggemampft. Das finde ich ganz schön viel – ich hatte eigentlich vor mit dem Restnudeln morgen Bratnudeln zu machen. So eine Nudelei…..das hat sich nun erledigt.

Das Ende vom Lied war, dass ich drei zufriedene satte Menschen um mich rum hatte, die alle schon um acht geschlafen haben.

In diesem Sinne:

Gute Nacht

Eure Spillie-Mama

Autoritätsperson

Der Herr Finn macht sich im Moment unbeliebt bei mir….

PAPA ist sein Held – das ist ja auch gut so. Aber was PAPA sagt ist Gesetz – was Mama sagt wird ignoriert.

Beispiel?:

14:30 Uhr

Ich:“Finn, pack bitte deine Sachen in den Wäschekorb.“

Ich:“Finn, pack bitte deine Sachen in den Wäschekorb.“

Ich:“Finn, pack bitte deine Sachen in den Wäschekorb.“

Ich:“Finn, pack bitte deine Sachen in den Wäschekorb.“

Ich:“Finn, pack bitte deine Sachen in den Wäschekorb.“

Halbe Stunde rum

Ich:“Finn, pack jetzt deine Sachen in den Wäschekorb.“

Ich:“Finn, pack jetzt deine Sachen in den Wäschekorb.“

Ich:“Finn, pack jetzt deine Sachen in den Wäschekorb.“

Ich:“Finn, pack jetzt deine Sachen in den Wäschekorb.“

Ich:“Finn, pack jetzt deine Sachen in den Wäschekorb.“

Dreiviertelstunde rum

Ich“FINN, wenn du nicht endlich deine Sachen in den Wäschekorb packst, flipp ich aus“

16.00 Uhr – Papa kommt heim.

Papa: „Och, hier liegen ja Sachen im Flur rum, kann die mal einer wegpacken“

WUUUUUUUSSCH Wirbelwind Finn kommt aus dem Zimmer, BOING BOING BOING um Papa rum, „Jahaaa mach ich – ich räum die Schuhe auch gleich noch weg…“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ist das zu fassen?!

Schön ist auch diese rein optische männermässige interne Kommunikation

Finn: „Können Amai und ich einen Kinderfilm gucken?!“

Ich: „Nein, das kommt nicht in Frage, ihr habt schon genug Fernsehen geguckt.“

Finn – – – Blick zu Papa        = Meint sie das wirklich so?!

Papa – – – Blick zu Finn        = Tut mir leid – ICH würde euch ja gucken lassen, aber wenn Mama NEIN sagt!!

Finn – – – Blick zu Papa        = Alles klar, lassen wir sie mal in dem Glauben, dass wir kein Fernseh mehr gucken und
                                                    wenn sie in der Badewanne liegt, frage ich nochmal!!“

Papa – – – Blick zu Finn       = OK, so machen wir das, mein Blut, mein Fleisch, mein Sohn.

 ~~~~~~~~~~~~~~~~~~
~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zum Glück hab ich ja meine Tochter – die schmeisst sich allerdings nicht auf meine Seite, so wie es sich eigentlich gehört, sondern hält es wie die Schweizer. Sie bleibt neutral.

Was der Herr Finn allerdings nicht bedenkt: ICH bin diejenige, auf die er morgens als Erstes trifft, ICH bin diejenige, die das OK für Verabredungen im Kindergarten gibt, ICH bin diejenige, die sich um sein leibliches Wohl kümmert UND ich bin diejenige, die die Macht über die Spiderman-Shirts hat!

HA!!

Zum Glück bin ich nicht nachtragend……..nur ein klitzekleines bisschen!!!!

Nun ist genug

Immer wenn man denkt,es kann nicht schlimmer kommen, kommt die nächste Nachricht die einen aus den Socken haut.

Mittlerweile lerne ich das beten wieder,so hat man wenigstens das Gefühl etwas tun zu können bei aller Hilflosigkeit.

Was für ein Scheissjahr…..