Wochenende

Ein ausgesprochen schönes Wochenende liegt hinter uns.

Freitag waren Magnus und Co. bei uns und das sollten wir wiederholen, schliesslich kann es nicht richtig sein, dass Kai keins der WII-Spiele auch nur ansatzweise gewinnt. Das war bestimmt nur ein Versehen oder lag an kosmischer Strahlung oder am Vulkanausbruch in Estland…..keine Ahnung.

Da wir ein Formel Eins Wochenende hatten, sind wir dann schon am Samstag Vormittag in Goslar unterwegs gewesen. Ein gebrauchtes gutes Fahrrad vom Fahrrad-Second-Hand-Markt war das erklärte Ziel….ein paar neue Teegläser aus dem Möbelgeschäft (leider nicht das blau/gelbe) waren das Ergebnis.

Der Samstag switschte gegen Mittag dann vom Formel-Eins-Samstag zum Fußball-Samstag um und so waren wir nicht traurig, dass wir am Nachmittag gleich noch ein Date hatten mit den Fußballkindern. Einer der Trainer hat nämlich geheiratet und da ist es klar, dass die Kinder Spalier stehen und Reis werfen:

Süß war – wie in der Wartezeit, bis das Brautpaar endlich rauskommt,  die Rosen als Gewehre  oder Schwerter oder Taktstöcke umfunktioniert wurden. Ein paar Weihnachtslieder wurden angestimmt und natürlich auch ein paar Fußballparty-Lieder. Im Großen und Ganzen waren die Kurzen aber ausgesprochen friedlich und geduldigt – das hätte auch anders ausgehen können. Fußbälle und Kirchenfenster könnten schliesslich auch eine unschöne Gemeinschaft ergeben. 

Endlich kam dann das Brautpaar und ( für Amai eigentlich viel wichtiger) Blumenmädchen Zoe. (Zoe´s erste Worte, als sie aus der Kirche kam: „Guuuuck mal – cremeweisse Schuheeeee). Man muss halt Prioritäten setzen. Eine schöne Braut, ein schickes Blumenmädchen mit ebenso elegantem Blumenjungen ( der sich wahrscheinlich in den Fußballklamotten wesentlich wohler gefühlt hätte) und das Wetter hat mitgespielt. (Es hat nicht geregnet – das ist hier schon viel Wert). Da denkt man gleich an die eigene Hochzeit zurück, die übrigens unter anderem Dank meiner „Superhühner“ (ihr wisst wer gemeint ist) wirklich einer der schönsten Tage meines Lebens war.

Genug geschnulzt, hier nochmal die Braut (die hoffentlich nichts dagegen hat im Internet zu sein)

Den Abend haben wir vier dann gemeinsam mit Stefan Raab und einer ausgeklappten Couch verbracht – aber wir waren alle schwach und sind der Reihe nach ins Bett verschwunden.

Dank Muttertag wurde ich dann heute mit Frühstück am Bett geweckt und selbstgeformten Herzseifen, die Finn und Amai gemeinsam mit der Oma Brigitte gebastelt haben, überrascht. Blumen haben die Überraschung noch abgerundet und so konnten ich einen wirklich schönen Muttertag geniessen.

Zum Mittag waren wir lecker Essen und danach haben wir uns getrennt: Die Männer sind Richtung Heimat und Formel Eins entschwunden und vier Muttis (Finn/Amai-Mutter, Spillie-Mama-Mutti, Opa-Ale-Mutti und Puppenmutti) und ein Drachenpapa (Finn) haben den Muttertag celebriert und haben das Oberharzer Bergwerksmuseum besucht und sind in ein fast echtes und fast ganz tiefes Schaubergwerk eingefahren.

Wenn ihr also mal hier seid: Fratzenapotheke anschauen und dann gleich weiter ins Museum, dass ist da gleich nebenan. Die Fotos sind leider nichts geworden – so in der Tiefe ist es doch sehr dunkel und da reicht der Handyblitz leider nicht aus. Egal – schön war es trotzdem und auch Finn und Amai waren schwer angetan von den Ausstellungen.

Danach sind wir noch Minigolf spielen gegangen – auch toll, aber leider wurde es  ziemlich kalt. Eigentlich habe ich auf Schneeflocken gewartet – keine Ahnung WIE kalt es tatsächlich war, aber wir hatten gefühlte 0 Grad.

Zu Hause haben wir den Tag dann noch mit einer Runde Badewanne abgeschlossen und nun sitze ich hier mit einem Glas Rotwein und stosse mit Euch an:

„Auf uns, Mütter….Mütter, die es werden wollen…….Mütter, der zweiten/dritten Generation (Omas und Uromas)…..Schwiegermütter……Frauen, die Mütter haben (hihi) und ganz besonders auf

Meine Mutter

(Ich habe nämlich eben gesehen, dass ich vergessen habe,
ihr die Blumen zu geben und außerdem isse sowieso meine Beste)

 

Euch allen einen schönen Wochenanfang!

Die Spillie-Mama

P.S. Ich hab eben den Blog nochmal gelesen: Der Bräutigam war natürlich auch da und hat natürlich auch schick ausgesehen……..

Advertisements

Vorbei!

Vorbei sind die Feiertage – mit all der Aufregung, Fresserei, Überraschungen und den kleinen Katastrophen, die so dazugehören.

Einen furiosen Einstieg hatten wir ja schon mit der Flurdecke – die zwar mittlerweile weggeräumt aber immer noch unbeleuchtet ist. Der Spillie-Papa wollte gleich losrenovieren nach den Feiertagen, aber Spillie-Mama hat einen akuten Trägheitsanfall und sich geweigert, auch nur darüber nachzudenken WAS nun an die kahle Decke kommt. Der Vorschlag mit gefüllten Heliumballons, die an die Decke steigen, ist nicht so gut angekommen  und so warten wir einfach mal ab, wann es uns überkommt….2010? 2011??

Heilig Abend haben wir das obligatorische Pflichtprogramm gestartet mit langen Kuscheleinheiten auf der Couch und natürlich „Drei Nüsse für Aschenbrödel“  –  dass hatten wir uns aber auch verdient nach einen Vormittag in der Küche. Schliesslich musste einiges vorbereitet werden: Gans, „Oma Maria Weinpudding“, Suppen, Sossen und so weiter.

Pünktlich zum Ende von Aschenbrödel haben die kleinen Spillies und Mama Spillie sich ins Bad zurückgezogen, um sich aufzuhübschen und wie es der Teufel will….in genau dieser Zeit sind die Wichtel erschienen und haben das Wohnzimmer versperrt. Zum Glück sind dann die Oma´s und Opa´s gekommen und die kleinen Spillies waren erstmal abgelenkt.

Gesungen haben wir um den Weihnachtsmann herbeizulocken….aber erstmal kam „nur“ der Heiko. Das war ja schonmal komisch, weil der Finn den Heiko ja schon letztes Jahr im Weihnachtsmann wiedererkannt hat. Da ist der Heiko nämlich kurz nach dem Weihnachtsmann gekommen und Finn hat festgestellt, dass der Weihnachtsmann genauso spricht wie Heiko.

Nun sass der Heiko mit am Kaffeetisch und als die Spannung fast nicht auszuhalten war…..kam er!

Der Weihnachtsmann!

Mit einem schweren Sack – den er erstmal draussen unter dem Briefkasten vergessen hatte. und ziemlich viel Insiderwissen. Das konnte er aber fast nicht anbringen, weil Amai und Finn die Flucht nach vorn angetreten haben und ihn kaum zu Wort haben kommen lassen. Amai hat ihn dann gleich mal zu ihrem sechsten Geburtstag eingeladen und Finn hat seine Mutter in die Pfanne gehauen und erzählt, das ICH den Wunschzettel verschlampt habe – aber das der Spillie-Papa ihm erklärt hat, das das alles AUTOMATISCH geht!

Irgendwann konnte der Weihnachtsmann aber Finn und Amai das Versprechen abnehmen, dass die 2 sich nicht mehr soviel streiten und dann musste er seinem Weges ziehen und hat das Wohnzimmer freigegeben.

Geschenke über Geschenke, für die Großen und die Kleinen und alles in allem ein großer Erfolg. Alle Klamotten haben gepasst und keiner ist am Montag losgeschossen um etwas umzutauschen.

Am ersten Weihnachtsfeiertag haben wir uns dann mittags getroffen und unsere Bäuche mit der Gans gefüllt und den Nachmittag mit trägem Beisammensein verbracht. Mal ist der Eine eingenickert – mal der Andere, im Wohnzimmer wurde gekuschelt und im Esszimmer gebastelt.

Zum Abend hin haben wir die Kinder dann verteilt (auf Wunsch der Kinder) und während Finn sich mit OOC auf den Weg gemacht hat, ist Amai zwei Treppen höher zu OOZ. Wiedergesehen haben wir beide erst am nächsten Abend und konnten somit unser „Herr der Ringe“-Ritual starten.

Gestern hatten wir dann einen schlechten Tag.  Finn und Amai waren aufgedreht ohne Ende, der Spillie-Papa und Spillie-Mama gereizt und träge und das ist keine gute Mischung. Der Tag ist aber schliesslich auch zu Ende gegangen – aber das Gute an so einem Meckertag ist, dass ein toller Tag folgt und so war es dann auch heute.

Zuerst dachte ich das Amai in die Fußstapfen ihrer Oma und Uroma tritt und sich mit einer fiesen Erkältung ins Bett legen muss. Aber die glasigen Augen und der fiese Husten wurde nach einer Kuschelrunde im großen Bett – während ich das Schlafzimmer umgeräumt habe – wesentlich besser und so konnten wir noch raus und Schlitten fahren. Mit Uta und Mario und gegen Abend sind wir dann wieder Heim gekommen und haben den Abend gemütlich ausklingen lassen, mit zwei Broten pro Kind, drei Äpfel (natürlich mundgerecht zugeschnitten) für Beide und jeweils eine große Tasse Hühnersuppe! Nur für die Kinder wohlgemerkt!

Morgen müssen wir dann noch geheime Sachen – schliesslich steht ja Silvester vor der Tür und genau an diesem Tag hat die Oma Karin Geburtstag!

So das war der Weihnachtsbericht 2009

Euch allen einen guten Rutsch

Eure Spillie-Mama

P.S. Klick auf die kleinen Bilder macht groß!

Geschützt: Osterbericht

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: Fürchtet euch nicht…

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Partyyyyy

Wir kommen aus dem Feiern nicht mehr raus!

Heute waren wir schon wieder zu einem Geburtstag eingeladen und zwar vom Elias! Der ist schon FÜNF und hat ein supertolles Kettcar zum Geburtstag bekommen!

Viele Kinder aus unserem Kindergarten waren dort und als Mama uns nach drei Stunden wieder abgeholt hat, wollten wir eigentlich gar nicht heim, soviel Spaß hatten wir. Zum Glück hat Elias Mama auch gesagt, dass wir artig waren und WONNIG!! Jetzt mal ehrlich?!

W O N N I G ?!

Wir sind alles! Lässig, locker, cool wegen uns auch lieb . . .  aber wonnig? Mama sagt, dass wir uns prima verkauft haben – aber irgendwie müssen wir ja auch an unseren Ruf im Kindergarten denken?!

Gestern waren wir übrigens auf dem Kids Day unserer Hochschule, dass heißt zu allererst (am Samstag) haben wir bei Oma und Opa geschlafen und das bis halb neun. Finn hat sich dann erstmal gleich nach dem aufstehen über einen halben Hähnchenschenkel hergemacht – Oma hat nämlich einen Kühlschrank, den wir auch öffnen können…unserer ist ja leider zu hoch, da kommen wir nicht an die guten Sachen.

Finn war ja Samstag dann auf auf Yarvis Geburtstag und wir (Opa Ale, Opa Herbert, Mama und Amai) haben dem Papa zugejubelt und als es anfingt mit regnen, hat sich Amai mit Uta zu einem gepflegten Mädelnachmittag verdrückt.

Sonntag haben wir uns noch beim Jugoslawen gestärkt und dann konnten wir uns die ganzen tollen Sachen auf dem Fest anschauen:

Es gab einen Taucherstand mit nerm fast echten Taucherpuppe und einem Modellbaustand, da mussten wir den Finn fast operativ von lösen.

Es gab einen Buttonstand und eine Torwand zum drauf schießen und eine Hüpfburg! Eine riesen aufblasbare Kletterwand stand auch dort und wer hat sich da hoch getraut? Natürlich die Amai – ganz eigentlich wollte ja der Finn klettern – aber nachdem er ewig warten musste hatte er plötzlich keine Lust mehr und so ist Amai ratzfatz dran gewesen.

Das war vielleicht hoch, aber was ein echter Spillie ist, schafft das!

Klettermaus

In der Stadt war eine Bühne aufgebaut und abends sollte da irgendwas tolles stattfinden, aber das ist wohl in die Hose gegangen……..auf alle Fälle sind auf einmal alle „SCHLAND“-Fahnen von den Autos weg. Im Innenhof der Uni waren auch noch viele Sachen aufgebaut – und es gab Jongleure (richtig echte!! und die haben uns gezeigt wie man jongliert) und wir haben Luftballons steigen lassen und Enten geangelt und und und

Das war wirklich toll!

Euch allen eine schöne Woche…

Eure Spillie-Zwillies