Freunde

-KLICK-

Bei Freunden scheinen Finn und Amai auf Qualität zu setzen und nicht auf Quantität.

Im Kindergarten gibt es Kinder die überall ein und ausgehen. Heute beim Fritz und morgen beim Franz und übermorgen beim dicken Hans. (haha) Das fand ich eigentlich immer schön und habe Finn und Amai animiert auch mal zu anderen Kindern zu gehen oder zu uns einzuladen. Aber NEIN – das wollen sie nicht.*

Amai hat Zoe und die Emelie. Den Beiden vertraut sie blind.  Dort geht sie gerne zum Spielen und auch den Eltern – und wir auch. Zoe kommt auch gerne zu uns und Emelie manchmal (sie ist lieber bei sich daheim).  Amai und Zoe sind wie ein Topf und ein Deckel und so kam es dann auch, dass Amai am Samstag ihren Koffer packen und bei Zoe übernachten durfte. So eine Aufregung – aber es hat alles prima geklappt und nun sind wir bald mal wieder mit der Gegeneinladung dran. Bei den Mädels klappt das auch prima.

Weil sie sich ja nun knapp 24 Stunden nicht gesehen haben, ist Amai heute auch schon wieder bei Zoe zum Spielen.

Finn hat den Chrissi und den Alexander, der leider dieses Jahr in die Schule kommt. Ich hoffe die Freundschaft lässt sich weiter hochhalten. Alexander und Finn spielen zusammen und versinken total in der Transformerswelt und jippern darauf, dass der Spillie-Papa endlich heimkommt und sie mit ihm kämpfen können. Typisch Jungs….

-KLICK-

-KLICK-

Während der Alexander eher ein ruhiger Vertreter ist, sind Finn und Chrissi so ungefähr die gleiche Kampfklasse. „Mein lustiger Freund“ nennt der Finn den Chrissi immer und das ist auch ein Kind, das ich ins Herz geschlossen habe. Obwohl beide im Moment nicht sooo dicke zusammen sind, ist Chrissi doch immer noch Thema. Kommt Zeit kommt auch Chrissi mal wieder.

Finn und Alexander haben auf alle Fälle heute draussen den Schnee umgegraben und hatten eine Menge Spass dabei.

Die machen schon Ihren Weg die 2 – manchmal wissen sie es besser als Muddern.*

Advertisements

Verräterkinder!

Ich habe Verräterkinder!

Nachdem nun am Montag die Bude voll war (Chrissi und Zoe) und gestern die Bude halbvoll war (Finn und Chrissi – Amai war bei Alexander), habe ich heute Morgen zu Finn und Amai gesagt, dass sie sich heute mal nicht verabreden sollen! Das wurde auch kommentarlos hingenommen, weil beide total müde und kuschelig waren. 

Im Kindergarten war heute der Fotograf und entsprechend mussten ich die Beiden natürlich zurechtmachen. Finn wie gehabt mit Schlips und Anzug und Amai als Tussi in lila mit Satin?hose und Glitzerjacke, nebst Haarkranz. Total platt und müde waren sie aber weiterhin und so habe ich mich breitschlagen lassen und versprochen, dass ich die 2 VOR dem Mittag abhole. Das machen wir manchmal, wenn ich eher von der Arbeit wegkomme.

Bei der Arbeit hat sich dann schon wieder mein schlechtes Gewissen geregt (Ich schlechte Mutter, lasse meine Kinder nicht ihre Freunde treffen, sie werden sozial verwahrlosen und sind bestimmt später mal ganz ganz einsam) und habe beschlossen, wenn die Zwei sich schon nicht verabreden dürfen, dann machen wir was Schönes. (Ich glaube, so zieht man sich einen Ödipussi ran, oder?) 

Gesagt, getan – ich hab meine Kinder abgeholt und im Auto kundgetan, dass wir jetzt einkaufen fahren und Plätzchen backen! Natürlich wollten sie auf gar keinen Fall Plätzchen backen, sondern viel lieber Kekse! Klar – kein Thema – spontan wie ich bin, sind wir von Plätzchen auf Kekse umgeswitcht!

Lecker Schmecker Mittagsessen – Spinat/Fischstäbchen und versalzener Kartoffelbrei mit groben Stücken. Weil wir alle drei SOLCHEN Hunger hatten, das ich nicht warten konnte, bis die Kartoffeln WIRKLICH ganz weich waren.

…und los ging es mit dem Teig anrühren. Butterkeksteig anrühren und kühl stellen. Zimtsternplätzchenfertigteig zurechtlegen und die Kinder schonmal ausstechen lassen und als Plätzchenkeks Nr. 3 das Frau…äh…Mutti´sche Schneeflöckchen. Die haben wir schon letztes Jahr gemacht und ich glaube sogar das Jahr davor – aber diesmal standen wir auf dem Kriegsfuss, der elende Teig und ich.

 Während also der Butterkeks noch ruhte und Finn und Amai sich um den einzig wahren supertollen allerbesten Metallsternaustecher gezankt haben, habe ich versucht eine gewisse Festigkeit in den Teig zu bekommen.

Hat nicht geklappt – immer wieder ist mir das Mistding zerbröselt. Mittlerweile steht der Teig immer noch im Kühlschrank als Klumpen – der nun aber mittlerweile hart wie Beton geworden ist. Er bekommt morgen noch eine Chance – ansonsten wandert er in den Müll. Oder kennt jemand den ultimativen Teigrettungstipp. Das Rezept gibts hier zu lesen.  (Ich hoffe das  Verlinken ist OK, Frau…äh… Mutti, – aber ich bin echt verzweifelt)

Gut, Schneeflöckchenteig in die Verbannung und die Zimtsterne in den Ofen. Nun ging es los mit den Butterkeksen und gerade als ich (natürlich hatte ich die doppelte Menge Teig gemacht) ellenbogentief im Teig gesteckt habe und nebenbei den elenden Metallsternausstecher konfisziert habe – klingelte das Telefon.

Alexander möchte gerne mit Finn spielen! Klar! Gerne – wir backen schliesslich gerade Plätzchenkekse, da kann er gerne mitmachen.!!

Alexander kam und beide Jungs sprachen es aus: „Wir haben keine Lust zu backen!“

Also nur noch Amai und ich – die Frauenpower schlechthin! Das Dreamteam! Mutter und Tochter, gemeinsam vereint vor gefühlten 20 kg Teig!

Wir haben also die ersten Figuren ausgestochen und Schneeflöckchen, Weißröckchen gesungen … da klingelte das Telefon!

AAAAAAAAAAAARRRRRRRRRRRRRRRRRGGGGGGGGGGGGHHHHHHHHHHHHHHH

Chrissi sitzt zu Hause und möchte gerne mit Amai spielen!

Tja – und dann ging es schwupp die wupp. Amai bei Chrissi, Finn mit Alex im Kinderzimmer, der Spillie-Papa bei der Arbeit und mein einziger wahrer Freund in dieser Stunde: Der Keksteig und ich!

Ich hab Haltung bewahrt und die Plätzchen selber gebacken. Sie sind schön geworden. Alle heile geblieben, keine abgebrochenen Stücke und einer wie der andere. Langweilig, oder?

Nun bin ich gespannt! Morgen können Finn und Amai sich tatsächlich nicht verabreden, weil morgen ihre erste Karatestunde ist (wir werden natürlich berichten) aber ich hoffe, dass aus den ordentlichen Keksen mit der richtigen Ladung Zuckerguss und Zuckerperlen, die richtigen Kinderkekse werden!

JAWOLL!!!

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama

Zu früh gefreut…

Die Erholung der „freien“ (mit Putzen, Bügeln und Aufräumen ausgefüllten) Stunden ist sozusagen verpufft, wenn eine Amai den heutigen Tag dazu auserkoren hat Machtspielchen zu spielen und Finn heulig ist, weil fix und fertig wegen Heuschnupfen.

Die gute Nachricht: Bei ihren Freunden waren beide ausgesprochen artig und lieb – Machtspielchen lohnen sich ja auch eigentlich nur mit den Eltern.

Heute ist Amai allerdings das erste Mal mit ihrem Papa aneinandergeraten, der dieses Zickentheater in diesem Umfang (und das war noch nicht alles) zum ersten Mal am eigenen Leib erfahren hat.

Stures kleines Ding… die wird mal weit kommen oder im Knast landen.

Aber irgendwie ist es ja süss, wenn sie sich mit hochrotem Kopf über diese total ungerechten Eltern aufregt, die sie einfach nicht verstehen wollen. Von dem hochroten Kopf des Spillie-Papa´s spreche hier mal lieber nicht.

Aber beim Zubettbringen, haben wir uns dann versprochen das morgen ein neuer Tag ist und dann ist alles wieder gut!

Geschützt: Ein Mann! Ein Baum! Eine Mission!!

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: