Unterwegs…..und ankommen

Wir sind wieder daheim……

Nach gefühlten 22 Stunden Autofahrt konnten wir die erste Nacht wieder im eigenen Bett verbringen und ich muss sagen, auch wenn mir der Abschied schon ein bisschen schwergefallen ist,  bin ich doch jetzt froh wieder daheim zu sein…und das war ein heimkommen…aber dazu später.

Wir hatten ja eigentlich schon alles im Auto, so dass wir wirklich ganz entspannt gestern frühstücken konnten, den Schlüssel abgegeben haben und uns von allen verabschiedet haben, die wir gerne hatten. Dann sind wir noch einmal an die Seebrücke gefahren und haben tschüss gesagt. Wustrow hat sich von seiner allerbesten Seite gezeigt und so sind wir dann richtig duchgepustet ins Auto gestiegen und…

 

 

…..um bei Karls Erdbeerhof noch die eine oder andere Pflanze für mein Blumebeet einzukaufen.

 

Noch einmal schnell das Auto umpacken, losdüsen und dann konnten wir schon nach einer guten Stunde Autobahn sagen:

 

 

Leider konnte ich diese Fahrt nicht so richtig genießen, weil mein Tank immer leerer  und meine Blase immer voller wurde. Großkotzig hab ich bei der ersten Tankstelle noch gedacht: „Ach, nächste Raststätte in 56 km – das schaffst du ohne Probleme“…nach 56 km kam tatsächlich eine Raststätte aber leider ohne Tankstelle. Aber da war ein Schild – „nächste Tankstelle 30 km“….ich immer noch entspannt, der Tank war schließlich kurz unter Viertel….

Leider habe ich nicht bedacht, dass ich ungefähr auf Hälfte der Strecke diese Autobahn verlassen musste und da stand weit und breit kein Schild. Weder Tankstelle (wegen Benzin) noch Raststätte (wegen Blase).

So war ich wie Forrest..ich fuhr und fuhr …

Gerade als ich zum wiederholten Male, meine Hand ausgeschüttelt habe, weil ich so verkrampft das Lenkrad umklammert habe und Stoßgebete gen Himmel geschickt habe und mir überlegt habe, wer einem eigentlich hilft, wenn man blöde an der Autobahn steht, wegen „kein Benzin“ und weiterhin überlegt habe, ob ich eigentlich diese gelben Rettungsteile im Kofferraum habe die man bei einer Panne anlegen muss und das ich den bis zum bersten gefüllten Kofferraum, dafür ausräumen muss………JUST in diesem Moment …. Kam der Hinweis Tank/Raststätte Buddikate …..5 km!!

Ich schwöre wie ich da aufgefahren und auf die Zapfsäule zugefahren bin – hat die Benzinanzeige angefangen zu leuchten..

Wenn ich da nicht das andere Problem gehabt hätte (Blase) …ich wäre auf den Boden gefallen und hätte ihn geküsst.

Ob es an den freigesetzten Endorphinen lag oder weil ich gerade drei Wochen Kur hinter mir hatte…nun war ich entspannt und MUTIG!

Und dann bin ich Dorfpommeranze tatsächlich nach Hamburg reingefahren um die Supa-Susi zu besuchen. Allerdings muss ich sagen, das die Aussage „ Man kann mich gut erreichen“ – von mir falsch interpretiert wurde…und als ich immer mehr Richtung CENTRUM (schreibt man da jetzt immer so oder schreiben die das wegen dem internationalen Flair mit C auf die Schilder) geführt wurde, habe ich doch schon angefangen ein bissel zu schwitzen.

Ich hab den Fotoapparat nach hinten geschmissen und gerufen „Knips mal rum…ich brauch einen Beweis, dass ich durch Hamburg gefahren bin“..aber irgendwie hat das nicht richtig hingehauen, wir haben da wohl andere Prioritäten…

 

Aber wir haben es geschafft und nn gemeinsam einen Kaffee getrunken –Supa-Susi hatte ja nur eine kleine Superheldenmittagspause und musste dann auch weiter die Welt retten, während ich mich wieder aus Hamburg gewühlt habe.

Das hier isse: Unsere Supasusi:

 

 

Schön warßs und ich hab gar nicht DANEK gesagt – das du uns eingeladen hast…Super-Susi…….Also hier nochmal: DANKEEEEE

So und dann sind wir immer näher Richtung Heimat gekommen – einmal noch ein kleiner Stau – einmal noch pullern und schon konnten wir von der Autobahn runter und uns durch die Berge und Kurven kämpfen.

Hupend sind wir dann daheim vorgefahren und hätten eigentlich stutzig werden müssen, das wir kaum angekommen schon zur Uta mussten…aber ehrlich gesagt, ich war so platt und aufgewühlt..ich hab gar nicht richtig nachgedacht. Ein bisschen unwillig hab ich registriert das OOZ nicht auf dem Balkon standen zum winken…aber das wurde mit einem „die sind im Baumarkt“ verflüchtigt

Also haben wir bei Uta geklingelt und auch wenn sie sich bemüht hat…als ich aufgehängte Bilder im Flur gesehen habe…hat´s langsam KLICK gemacht und als ich ALLE meine Lieben im dekorierten Wohnzimmer hab sitzen sehen…hab ich erstmal geheult.

So eine Überraschung …..dabei waren wir doch nur zur Kur..und nicht im Knast…hihi

So richtig Fotos hab ich gar nicht von der Party, obwohl Oma Karin noch die Kamera geholt hat…und die die ich habe sind noch auf der anderen Kamera….die reiche ich nach!!

 BILDER KOMMEN

Vielen 1000 Dank – Uta, Spillie-Papa, Marion und Silvia……….IHR SEID DIE BESTEN…danke das ihr so an uns gedacht habt und ihr alle andern: DANKE, das uns so überrascht habt……(da kriegt ich glatt noch eine Gänsehaut)….

 

Heute stand der Tag dann im Zeichen von Wäsche waschen und Garten pflegen …..und schwupps hat uns der Alltag wieder…..eine ganze Woche und dann fahren wir in Urlaub….Ich schäme mich fast das zu schreiben…aber freuen tu ich mich trotzdem!!

 

Liebe Grüße

 

Eure Spillie-Mama

 

 

 

 

 

 

Ohne Liebe keine Rübe*

*Ohne Liebe keine Rübe – den Satz hat Amai heute ständig gesagt. Den hat sie nämlich auf Karl´s Hof irgendwo aufgeschnappt und weil ich den witzig finde, habe den Blogtitel gewählt und umgehe somit einen traurigen Abschiedstitel….

….obwohl „Ohne Liebe keine Rübe“ auch irgendwie zum Abschlussvortrag passt. Der Chefarzt hat nämlich einen Vortrag gehalten, das man auf sich aufpassen muss und auch auf seine Liebe. Wenn man nicht auf sich aufpasst und seine Gesundheit ruiniert, zum Beispiel mit rauchen oder die Adipositas-Damen, dann schadet man nicht nur nicht selbst sondern kann auch seine Kinder nicht aufwachsen sehen oder ihnen beistehen. Andersrum soll man auch auf seine Lieben achten – das die Medikamente nehmen und zum Arzt gehen und so weiter. War gut der Vortrag, keiner mit erhobenen Finger und der das Rauchen verteufelt oder auf den Adipositas-Damen rumhackt – sondern einfach nur um den gesunden Menschenverstand mal wieder aufzurütteln mit dem Fazit: Unsere Probleme sind größtenteils hausgemacht und ein bisschen mehr Bewegung würde uns allen gut tun.

Natürlich habe ich gleich den Vortrag umgesetzt und eine kleine Bewegungseinheit eingelegt. Wir haben die Koffer und Taschen und Krims und Krams ins Auto umgeladen. Mit WIR meine ich Amai und ich….Finn hatte mal wieder 1000 andere Sachen im Kopf und lief uns ständig vor den Füssen rum und schmiss dann als Höhepunkt einen alten gammeligen Ast in den Kofferraum…. Nach einer kurzen Ansprache über die Hilfsbereitschaft seiner Schwester und das er immer 1000 andere Sachen im Kopf hat, als seinen Mitmenschen zu helfen, hat er mir geantwortet: „OH Mann, ich bin ein Junge…und wir Männer haben immer andere Sachen im Kopf als ihr Mädchen!!“

Hätte er statt „andere“ Sachen auch noch „wichtigere“ Sachen gesagt, so war nämlich eher sein Tonfall, hätte er wahrscheinlich das erste Mal einen auf den Hintern bekommen.

Nachdem alles verstaut war – sind wir dann noch mal an den Strand und da sind wir dann auch geblieben. Alle drei gemeinsam mit unserer Tischnachbarin und deren Kindern und zum Abend haben wir dann noch einen Schluck Erdbeerwein gepitschert…wir Großen. Lecker!

Dann mussten wir allerdings schnell die Sachen packen, weil es sich innerhalb weniger Minuten zugezogen hat und in der Ferne schon der Donner grummelte.

Schnell Tasche im Haus abliefern und zum Abendessen und da ging der Regen los. Unsere Tischnachbarin hatte noch eine kleine Überraschung für Finn und Amai – ich hatte natürlich nichts. Ich bin da immer nicht so – ich gebe den Kindern zum Spielen auch nie irgendwas mit…nicht weil ich geizig bin, sondern weil ich da einfach nicht dran denke. So war mir das natürlich etwas unangenehm – aber Finn und Amai haben viel Freude an der Überraschung.

Nun liegen wir drei hier im Bett und warten auf den Morgen….dann geht’s heim und wir freuen uns schon.

Bis bald!!

Kinder im Glück am Eisstand - und ich elf Euro ärmer..für zwei
Eis..

Kinder im Glück am Eisstand - und ich elf Euro ärmer..für zwei Eis..

Sandfigur mit Künstlerin: Elfe im Sand hihi

Sandfigur mit Künstlerin: Elfe im Sand hihi

Sandelfeline mit Schuhen

Sandelfeline mit Schuhen

Minimal Sand im Schuh

Minimal Sand im Schuh

Susanne?? Das ist nicht das Schild, was ich gemeint habe, aber verstehen tue ich das hier auch nicht..

Susanne?? Das ist nicht das Schild, was ich gemeint habe, aber verstehen tue ich das hier auch nicht..

Eigentlich sollte hier die wilde See mit drauf sein im Hintergrund, aber wir haben ca. 20 Anläufe gebraucht um uns überhaupt aufs Bild zu kriegen,,,,

Sommer, Sonne, Sonnenschein

……was kann schöner sein…….

Heute war ein richtig warmer Tag und ich hab keine Anwendungen gehabt und Finn und Amai MUSSTEN in die Betreuung. Also, jetzt mal ehrlich, das sind wirklich ein paar Besen da……so langsam gehen die zwei auch eher widerwillig hin. Die basteln zwar viel und machen auch viel mit den Kids…aber die haben echt Haare auf den Zähnen. Das ist aber auch ein Knochenjob – so alle drei Woche neue Kinder.

Heute hat ein Sportfest gelockt..ok, bei Amai eher weniger, sie ist halt Mutters Tochter (hatte dann aber doch Spaß dabei ) und morgen dann Piratenfest und dann ist´s vorbei.

Wenn das Wetter so bleibt gehen wir NATÜRLICH noch mal an den Strand. Heute sind wir knapp fünf Stunden am Wasser lang gewetzt und total ausgehungert und schmutzig im Speisesaal aufgeschlagen.

Finn musste natürlich mit seinen Schuhen durch Lehmberge robben…..und dann meckern, weil es so quutschig war. Heute hatten wir auch keine Quallen zu retten und so konnten wir zum Abschluss des Marsches noch eine Runde spielen mit den Kindern der Tischnachbarin.

Im Speisesaal hab ich mir auch keine Freunde gemacht, als ich einen kleinen Jungen bedauert habe, der eine richtig fiese Beule an der Stirn hatte. Wirklich schlimm und die Mutter sagt ganz wichtig zu mir: „ Ja der M. ist gestern ganz schlimm mit der Stirn auf´s Gesicht gefallen.“

Ich musste losprusten……und die? Ist beleidigt abgezogen. Na toll, manchmal brauche ich gar nicht meine positive Körperhaltung, da muss ich nur lachen.

Aber wir haben unsere Schätze erweitert und einen Donnerkeil und einen fossilen Seeigel gefunden und einen Stein in Herzform, den der Finn NICHT seiner liebevollen Mutter (die all seine Klamotten inkl. Schuhe durch die sengende Hitze geschleppt hat) schenkt, sondern seiner Giuliana…..nun gut, zum Glück mag ich die Giuli ja auch!

Heute habe ich auch ein paar Blumenbilder eingestellt – neulich hab ich ja schon über den durchdringenden Fliederduft berichtet. Der wird abgelöst von den pinken Blumen (ich komm nicht drauf wie die heißen) und diesen Duft mag ich – schade das es keinen Geruchsblog gibt…dazu der Duft vom Meer …TOLL, das wird mir echt fehlen.

So, dass war es für heute von uns…ich weiß nicht mehr wen ich noch so grüßen könnte und daher grüße ich alle Leser, die ich kenne und die, die ich nicht kenne. Jawohl. Ob ich morgen noch mal schreibe weiß ich nicht, weil ich noch eine Verabredung am Strand habe mit meiner Tischnachbarin und einer Flasche Erdbeerwein. *hicks* Eigentlich heute schon – aber wir waren soooo platt.

Bis bald

Schade, man kann den Seeigel nicht richtig erkennen, das ist der ganzen unten und rechts das ist ein Donnerkeil. An dem Herzstein lehnt ein Stück Meerglas…Amais liebstes Sammelobjekt.

Nix Neues im Osten

Echt nicht…..wir haben den Nachmittag im Karls Hof verbracht und unsere schicken Tassen abgeholt, Amai ist die Rutsche so runtergerutscht, dass sie an den Fingerspitzen Brandblasen hat *autsch* und ich habe einen Sanddornbusch gekauft…und mit einem Gingkobaum geliebäugelt, aber ich hab ja eigentlich keinen richtigen Garten……also hab ich wirklich nur geguckt.

Bei so einem Miniblog lohnt es sich ja fast nicht zu grüßen…..aber bei mini fällt mir die Tia ein und dann grüße ich hiermit die Tia, ihren großen Bruder und ihre kleine Mama (hahahaha) und den Papa dazu!!

Bis bahald

Finns Tasse

Finns Tasse

Grinsende Erdbeere

Grinsende Erdbeere

Amais TAsse

Amais Tasse

Gesundes Abendessen

Gesundes Abendessen

Fischiges

Das hier ist unser neuer Mitbewohner (siehe oben) – der bekommt einen schicken Platz bei uns im Badezimmer.

Heute stand bei uns der Tag sowieso voll und ganz im Zeichen der Fische, Fischerei und der Seefahrt.

Wir sind nach Stralsund gefahren und haben das Ozeaneum und das Meereskundemuseum besucht.

Ganz alleine bin ich durch die große Stadt gefahren und nichts ins passiert – allerdings bin ich bei der zweiten Runde vom Ozeaneum zum Meereskundemuseum irgendwie mutterseelenalleine durch stille einsame Kopfstein-Gassen gefahren und tatsächlich vor dem ehemaligen Kloster rausgekommen – so im Nachhinein glaube ich, war das gar keine richtige Straße.

Ich hab die Bilder jetzt rückwärts hochgeladen und hier sehen wir einen dicken fetten DORSCH im Meereskundemuseum

Leider sind die Bilder alle relativ unscharf, weil ich dort den Blitz nicht nehmen durfte.

Also ich finde es ja echt ein bisschen makaber – aber Finn und Amai haben sich die Tiere angeschaut und hatten wirklich Spass.  Finn ist ein begeisterter Museumsgänger – es ist richtig toll zu sehen wie er von einem Schaukasten zum anderen springt und zu allem was zu erzählen hat. Wie er sich Sachen erklärt und solange fragt bis er eine Antwort bekommt. Amai schlendert immer hinterher und guckt und macht (Mutters Tochter). Aber Finn ist wie ein Flummi und würde wahrscheinlich jedes Museum innerhalb einer halben Stunde abreissen.

Das hier war der einzige Moment – wo er ruhig war, da hab ich gesagt die zwei sollen mal wie ein zerknautschte Seekuh aussehen. Ich finds ganz gut getroffen – ich sehe jeden Morgen so ein Gesicht im Spiegel.

Das hier ist dann schon im OZEANEUM.

Dort hängt ein Blauwal von der Decke – und zwar in Originalgröße. Man kann es erahnen , wenn man den Menschen unten rechts im Bild sieht. Wir haben auch die Show dazu gesehen – die das harte Leben eines Wals beschreibt. Vom Fischfang bis zu der Info, dass  kein Saurier schwerer war als der Wal. Das hätte ich jetzt nicht so gewusst. Der Wal ist auch das lauteste Lebewesen nach Finn 😉

Unser Mittagessen am Stralsunder Hafen – wir sind ja nicht sooooo die Fischesser und so hab ich ein Seelachsbrötchen gegessen und Finn und Amai Fish & Chips. Aber so richtig begeistert waren wir nicht. Vielleicht hätten wir uns doch mal an einer frischen Makrele oder Aal versuchen sollen.Aufgetaucht…:-)

Ich glaube das sind die Pinguine, mit der schönen Aussicht.

Stralsund ist sowieso eine wunderschöne Stadt – ich hab mich leider nicht getraut, mit den 2en mal ein wenig durch die Altstadt zu bummeln, weil ich Angst hatte das ich mein Auto nicht wiederfinde. Das wäre nämlich leider nicht das erste Mal…Bei den Rochen haben wir bestimmt zwanzig Minuten gesessen und auch Finn ist bei den majestätischen Tieren ein wenig runtergekommen.

Ja, das war unser Tag in Stralsund. Lustig war auch wie wir auf ein Becken zugesteuert sind und Finn gleich wieder rumposaunte: Guuuck mal das ist ein Feuerfisch, der ist total giftig. Ich hab s natürlich besser gewusst und darauf hingewiesen das das ein Fetzenfisch ist. Das ging vom Anfang des Gangs bis wir dann endlich angekommen sind und ich ein Blick auf das Schild schmeissen konnte:

Es ist ein Feuerfisch und das wird mir wahrscheinlich bis zu meinem Lebensende unter die Nase gerieben…alter Schlaubär

Und aus Stralsund sage ich heute:

Ahoi Matrosen, Heike und Frau Müller,

dieser Gruß geht heute mal an die wohl längsten Mitleser vom Blog!!!

Die allerschönsten Grüße vom Bodden……….

Bis bald

Die Haare sitzen immer noch nicht…

…aber dafür ist die Laune bei uns 3en wieder besser.

Wir sind nach meiner Massage raus und wohin? – natürlich ans Meer.

So ein sonderbares Wetter – losgeradelt sind wir mit Wolken und ein klitzekleines bißchen Regen, an der Küste entlang hätten wir uns fast den Hals eingefahren, weil zum Einen so ein Sturm war, dass der uns fast umgepustet hat und zum Anderen eben jener Sturm den Sand in unsere Augen gepustet hat, dass wir nichts sehen konnten.

Aber wir haben es geschafft und sind mit blau/weissem Himmel an unserem Zielpunkt angekommen. Heute wollten wir nämlich zu der Leiter fahren zu der wir sonst immer gehen und von da nicht wie sonst nach links Richtung Heimat sondern nach rechts ins unerforschte Land.

Und das war echt wie unerforschtes Land – vielleicht kann man es auf den Bildern erkennen, ich habe wirklich jeden Moment damit gerechnet, dass eine alte Piratenschatzkiste an Land gespült wird.

Finn und Amai hatten Gummistiefel an, warum ICH keine anhatte, weiß ich nicht und so habe ich dann meine Schuhe geopfert, damit wir weiter marschieren konnten. Es herrschte nämlich so ein Wellengang, dass das Meer bis an die Steilwand gespült wurde. Man hatte keine Chance auszuweichen und auf der Seite der Leiter waren auch mehr Steine, so dass ich bald in die Fluten geschlagen wäre, als ich mein Glück barfuss versucht habe – im Endeffekt sind Finn  und Amais Gummistiefel auch vollgelaufern aber wir haben hier prima Heizkörper, die Schuhe trocknen schon.

Gespickt mit meinen nebenbei eingeworfen Warnungen, wie gefährlich das ist was wir da machen und das wir gut aufpassen müssen, damit wir nicht ins Meer gespült werden – war der Reiz für meine beiden Seesterne natürlich umso größer. Wahre Helden eben…

Eine Piratenkiste haben wir nicht gefunden, dafür aber einen schönen Hühnergott und richtig nass und durchgefroren sind wir dann wieder im Haus angekommen. Schnell unter die Dusche,  Abendessen und ab zum Bernstein schleifen.

Wir haben jeder einen Bernstein geschliffen. Man konnte sich den Stein aussuchen, dann musste man ihn mit Schleifpapier abschrubbeln und dann noch auf einem Ledertuch polieren. Ich finde unsere Ketten sind besonders schön geworden. Bernstein hat ja heilende Wirkung – aber eine besonders heilende Wirkung hat der Stein vom Finn. Das ist der der NICHT golden schimmert….dort sind nämlich Luftblasen eingeschlossen. Das ist quasi Bernstein pur und den nennt man dann Heilstein. Aber wie gesagt, heilende wohlige Kräfte sollen alle haben.

So – hier ist es also wieder sonnig (im Herzen) – ich glaube so einen Koller muss man sich mal gönnen. Finn und Amai haben viel Spaß mit Silvias „Koller-Paket…vielen Dank dafür!!

Heute grüßen wir mal die lieben Kails…ich weiß jetzt gar nicht ob ihr hier noch reinschaut, aber wenn JA dann kommt der Gruß ja an (und wenn nicht, stoße ich euch in FB  drauf)

Hallo Ihr Kails,

liebe Grüße aus Wustrow senden WIR!

Amai lässt Zoé ausrichten, dass wir schon einen Hühnergott gefunden haben und dass sie auch einen abbekommt. Glück braucht man schließlich immer – so als Schulanfänger und so!

Bis bald

Gute Tat des Tages….

Heute konnten wir uns mit einem geschmeidigen 5 km Marsch inkl. Kirchturmbesteigung von der Klimatherapie und dem Quallenstechen verabschieden, Rückenschule habe ich nächste Woche nochmal und am Nachmittag hatte ich eine Runde Bow Flex.-Krankengymnastik.

Die Rückenschule heute war das erste Mal blöd. Wie ich mich hinlege, umdrehe und wieder aufstehe – das weiss ich alleine und ich weiss nicht was der Spillie-Papa sagt, wenn ich mich nächtens so umdrehe wie heute gelernt. Dann müsste er nämlich erstmal aufstehen um mir Platz zu machen. Soweit geht die Liebe dann wohl nicht –  mal abgesehen davon, dass ich ihn gar nicht wach kriegen würde.

Nun gut – Mittagessen war heute (für mich) nicht sooo lecker und wegen diesem EHEC-Gedöhns konnte ich mich nicht mal am Salat  laben. Egal….den Kinder hat es geschmeckt (die hatten ja auch was anderes) und so konnten wir uns in die Mittagsruhe begeben, die ich genutzt habe um einen netten Brief an meine Versicherung zu schreiben.

Danach hatte ich um 15.00 Uhr Bow Flex…..schön, wenn man so unbedarft an eine Geschichte ran geht. Hätte ich vorher gewusst, dass das Gerätetraining ist , hätte ich geschwänzt mich unwohl gefühlt. Dann auch noch alleine mit dem Physiotherapeuten, das bedeutet, ich konnte mich nicht mal in der Masse verstecken. Ich hab noch versucht zu handeln – ob wir das nicht in eine Massage umwandeln können, aber er liess sich nicht becircen. Der Therapeut  meinte, er findet es besser wenn ICH etwas tue und nicht ER. Scherzkeks – aber dafür bin ich ja hier.

Ganz ehrlich in meinem ganzen Leben bin ich noch nie soviel gegangen, gewetzt, geflitzt, gehüpft, gelaufen, gesprungen, geschlichen, geschlendert, gekrochen, gekrabbelt, gestiegen, geklettert……wie in den letzten Tagen. Aber es hat Spass gemacht – mal gucken, was ich davon übernehmen kann. Schade, dass man den echten Oberharz nicht plattklopfen und ein bisschen Wasser an den Rand kippen kann, ich würde auch so ein zwei Muscheln an den Rand schmeissen…zur Deko.

Muscheln und Steine natürlich – davon haben wir so ca. 80 kg gesammelt und heute auch wieder. Es war richtig sommerlich – mittlerweile tobt ein fetter Sturm hier um die Wohnung – und so ist Amai nochmal rein in die Ostsee. Heute mal ohne Beweisfotos – weil sie komplett nackig war. Wir haben Haifischzähne entdeckt, sagt Finn und eine Menge Quallen haben dank uns eine zweite Chance im Meer erhalten. Wir sind die Quallenretter vom Dienst, während andere Kinder mit den Quallen abklatschen gespielt haben und sich die kleinen Schwabbels gegenseitig in den Rücken geschmissen haben. Wir sind halt die Guten.

Langsam kommt immer mehr Heimweh durch. Nicht durch Traurigkeit, aber so zwischen den Zeilen:

Da haben wir nämlich eine kleine Qualle und eine große Qualle aus einem *hierstreitensichgeradenochdieGelehrten* PRIEL/“Pfütze vor dem Meer“, gerettet und darauf hin musste ich mir anhören, dass das bestimmt Mutter Qualle und Kind Qualle waren und Papa Qualle muss immer ganz lang im Meer nach Futter suchen und die Mutter Qualle hat nicht richtig auf das Kind aufgepasst und nun sitzen die da fest und die 2 fürchten sich. Nun warten die 2 auf den Papa, der denen dann hilft – aber das dauert ja, weil der sich gegen die ganzen Fische und so wehren muss, damit er an Futter kommt, damit die 2 satt werden. …….kurzes Schweigen……Unser Papa würde uns doch auch retten, wenn wir hier nicht wegkommen würden,oder????

Na, sechsmal noch schlafen und dann haben wir ihn wieder, unseren Papa, die Qualle…ääähhmmm den Helden!!

Heute hatten wir die kleine Kamera mit – aber das macht irgendwie keinen Spass mehr mit der und so habe ich nicht ganz so viele Fotos. Aber ich habe mal einen Hühnergott geknipst, damit ihr wisst wovon wir reden. Heute haben wir vier Stück gefunden. Drei Amai und einen ich….Amai hat auch noch einen Angelhaken gefunden..einen sehr hübschen aus Metall mit Fisch dran……den schenkt sie dann dem Heiko. Ist schon alles geregelt.

Das bringt mir eine prima Überleitung an meinen nächsten Gruß:

Hallo Heiko,

hallo Gabi,

liebe Grüße aus Wustrow senden die 3 Spillies.

Wir bringen dir auch eine Überraschung mit und die können wir dann ja mal gemeinsam nutzen. Wir hoffen, ihr hattet eine gute Zeit in Dänemark!

Bis bald

Immer um´n Kirchturm rum…und drauf

Heute hatte ich nur zwei Anwendungen und einen verschobenen Arzttermin – aber diese beiden Termine hatten es in sich:

„Progressive Muskelentspannung“ – bestens vorbereitet auf entspannte Zähne und hängende Augen hab ich mich niedergelegt, um zu erfahren, dass wir heute auch noch eine Fantasiereise machen…also NOCH länger rumliegen. Das ist wirklich nicht verkehrt, aber ich könnte nach zehn Minuten schon aufspringen. Außerdem hat sich heute der Gedanke an das Kaugummi, das ich in der Wohnung vergessen habe, irgendwie festgesetzt und so war die Entspannung gleich null. Nicht unangenehem, aber so entspannt wie manche Schnarcher war ich einfach nicht.

Gleich im Anschluss war Sporttherapie und ich bin NICHT an der Spitze gejoggt – sondern im Mittelfeld mitgewetzt – das war genau richtig für mich heute und so sind wir schnellen Walker sieben Kilometer gewetzt, die Jogger acht und die Nachhut drei Kilometer um den Bodden.

Gut wars und weil es so gut war, sind Finn, Amai und ich die gleiche Strecke nochmal mit dem Fahrrad abgefahren. Natürlich nach der Mittagspause (oh Weh mir…ich gewöhne mich daran) und diese Pause war nötig. Heute gab es Puffer, fünf Stück auf jedem Teller und Finn hat zweimal nachgeholt UND die Reste von unserer Tischnachbarin gegessen. Unglaublich.

Den Kirchturm fest im Blick sind wir also geradelt und auch noch auf den Turm gestiegen. Finn hat so ungefähr „fünftausendhundert“ Stufen gezählt, Amai 500 Stufen und ich 180 Stufen, aber die hatten es in sich.

Mit einem Pfund Erdbeeren haben wir dann den Tag am Strand ausklingen lassen …….

Der Blick auf den Kirchturm hat mich an meine Kollegen erinnert und deshalb geht der Urlaubsgrußkartenblog heute an:

Hallo liebe Kollegen aus dem Rathaus,

auch wenn unser Kirchturm daheim natürlich viel schöner ist, muss ich heute trotzdem an euch denken.
Bestimmt weil wir so himmlische Arbeit machen.

Ich hoffe es geht euch gut und ihr seid schön artig! Liebe Grüße auch an die Etage oben drüber..rechts. 🙂

Lasst euch nicht ärgern und ich hoffe dem „AdolfGünterFritz“ gehts auch gut und ist an Ort und Stelle.

Bis bald

uuc

Tag am Meer

Na heute scheint das Internet ja wieder zu funktionieren:

Nach einem anstrengenden Tag gestern in Karls Erlebnishof haben wir heute mal die Seele baumeln lassen und ausgeschlafen. Die Klinik bietet Sonntags Brunch an und so sind wir erst gegen elf im Speisesaal aufgeschlagen – allerdings war das nicht Fisch und nicht Feisch und so haben wir nur so ein halbes Frühstück zu uns genommen. Für Steak und Kroketten war es zu früh und für Müsli zu spät. Also haben wir ein Süppchen geschlabbert und sind dann Richtung Strand aufgebrochen.

Ich will euch ja nicht neidisch machen, aber: Kein Wölkchen am Himmel, ca.25 Grad und ein laues Lüftchen und dazu ein Strandkorb. Das ist schon toll!!

Da Finn und Amai auf Quallenjagd waren – konnte ich zwei Stunden stricken ohne einmal ein Wort sagen zu müssen. Gerne hätte ich etwas zu den Eltern neben mir gesagt, so  nach dem zweiten „Leeeooonnhaaarrrrrd, hör auf der netten Frau Sand in den Strandkorb zu schmeissen“ .., die nette Dame war ich und ich saß IN dem Strandkorb.

Leider hat meine Körpersprache nicht bei Leonhard geholfen. Bei den meisten Erwachsenen klappt das ganz gut. Ich habs ja schonmehrfach geschrieben: Ich will hier keine Freunde finden. Ich habe eine sehr nette Tischnachbarin mit der ich auch gestern zum Karls Hof gefahren bin – aber diese Freundschaften fürs Leben, die hier geschlossen werden, die muss ich nicht haben. Diese Frauen kennen sich keine Woche und erzählen sich schon von Eheproblemen und Bettgeschichten…also ehrlich….das will ich nicht. Kaum sitzt man irgendwo, kommt einer an und will einen zutexten – bzw. man kennt ja schon seine Schäflein…die nämlich, die man nicht mehr los wird und so hat es sich bewährt, zwischen zwei Anwendungen strickend im Bistro zu sitzen und sobald eine dieser besagten Damen sich strahlend lächelnd nähert, grimmig zu gucken, einsilbig zu antworten und unbeirrt weiterzustricken……diese positive Grundeinstellung wird noch von den durchweg schwarzen Klamotten unterstrichen…hihi. Spillie-Papa, du wärst stolz auf mich.

So zurück zum Strand – Leonhard hat dann irgendwann einen Anschiss bekommen von der Mama „Leonhard, du tust mich traurig machen….“ ARRRGGHHH aber er tutete dann keinen Sand mehr auf mich….

Wir waren also am Strand und kein Mensch war in der Ostsee…nur einer:

Sie ist geschwommen und getaucht und ganz und gar typisch für die kleinen Spillies: Amai schwimmt und Finn hustet….

Gegen zwei haben wir uns dann leckere Waffeln gegönnt und gegen drei mussten wir dann ratzifatzi die Sachen packen, weil innerhalb weniger Minuten die Welt untergehen wollte mit Hagel und Regen und allem Pipapo. So habe ich dann schnell drei Maschinen Wäsche angestellt und mit Finn und Amai „Lesehexe“ gespielt…

Nach dem Abendbrot haben wir dann noch gebastelt und vom letzten Kerzen basteln schlauer geworden, habe ich dann gleich mal ein dickeres Portemonnaie mitgenommen und so konnten wir dann eine Flasche befüllen (Finn) und ein Fußkettchen basteln und jeden Stein einzeln bezahlen……

So: Heute geht der Gruß an die Supasusi mit der habe ich nämlich gestern noch in der Vergangenheit geschwelgt und lustig gesimst…

Hallo Supasusi,

wie geht es Hamburg? Warst du mal am Hafen und hast dir die MEIN SCHIFF 2 angeschaut? Die dümpelt da wohl gerade rum. Kannst du noch etwas empfehlen hier und kannst du mal deinen Christian fragen wie die Fahrradwegregelung hier ist. Vorgestern hat uns nämlich eine Einheimische hinterhergeschimpft weil wir auf der falschen Seite waren…aber da stehen keine Schilder. *keineAhnung* und guck mal kannst du schon „Einheimisch“, vielleicht kannst du das mal übersetzen?:

Also, liebe Grüße aus dem wunderschönen Fischland sendet dir Melanie und so und wegen Mittwoch und „duweisstschonwas“ können wir ja nochmal simsen, vielleicht klappt es ja „duweisstschonwo“

 

Finn ist der Meinung, dass das eine voll gefährliche giftige Feuerqualle ist…..ich denke ja es ist eine normale. FINN weiss auch, dass diese Qualle tot ist – aber ich wusste nicht wo man den Puls misst…..woran erkennt man, ob das Vieh lebt? Irgendein Quallenexperte hier??

Freitag

Nun haben wir schon die erste volle Woche rum – heute mit einem humanen Therapieplan: 11.40 Uhr Krankengymnastik und 14.00 Uhr Massage. Was will ich mehr?

Die Vormittagsbetreuung ist ja Pflichtprogramm – also habe ich Finn und Amai nach dem Frühstück abgeliefert und wollte eigentlich ein Stündchen joggen gehen. Leider mucken meine Schulter und meine Hüfte rum und so war es nicht möglich in Gang zu kommen. Dafür bin ich dann zwei Stunden am Wasser spaziert und versucht Bernstein zu finden oder einen Hühnergott. Nichts habe ich gefunden – aber dafür war ich richtig durchgepustet und hab mich trotz der Wehwechen  gut gefühlt.

Ich hab die ganze Woche Sport gemacht – da muss ich kein schlechtes Gewissen haben.

Die Krankengymnastin war superklasse und hat versucht mir Erleichterung zu verschaffen – und hat gleich ne Meldung gemacht, so das ich dann am Montag erstmal zum Doc. wetzen kann. Auch gut.

Mittag war heute eher gewöhnungsbedürftig – so das Finn es tatsächlich bei der einen Portion belassen hat. Ich auch…..aber das war eigentlich das erste Mal das es nicht soooo dolle war. Danach haben wir uns zur Mittagsruhe begeben…bzw. ich bin dann zur Massage, die wirklich gut war heute. Vielleicht war das ein Ausrutscher beim letzten Mal.

Nach der Massage hab ich mich zu Finn und Amai gekuschelt (die durften Fernseh gucken) und…..bin eingeschlafen…so tief, dass ich nichts mitbekommen habe und nur aufgewacht bin, weil ich mir den Daumen von Amais Puppe in die Wange gerammt habe. Ich habe so tief geschlafen, dass ich nicht gemerkt habe, dass sie ihre Puppe und Kuscheltiere um mich rum drapiert hat und war sehr sehr froh, dass sie nicht an mein Schminkzeug gekommen ist. Sonst wäre ich wahrscheinlich wie ein Clown aufgewacht.

Finn und Amai haben auch das Gammeln genossen, waren dann aber doch froh, das wir nochmal raus sind zum durchlüften.

EInmal zum Lidl und zum Strand, Kaffee schlürfen, Waffel essen und rummanschen und die Ostseeluft geniessen. Mit dem Riechen  ist das hier auch so eine Sache, überall stehen Fliederbüsche in allen Farben und Größen. So schön ich diese Bäume/Büsche finde – aber ich finde den Duft fuuuurchtbar..der nimmt mir echt den Atem so intensiv stinkern die vor sich hin, aber sie sind echt wunderschön.

 Im Haus haben wir dann noch eine Überraschung bekommen – ein Wochenendpaket!! MIt genau dem richtigen Inhalt *hicks* vielen Dank dafür, OOC!!!!!! Da ist das putzen gleich umso leichter gefallen – schliesslich hat das verschlossene Paket wie ein Gral des Antriebs auf der Couch gelegen.

So bis eben haben wir eine kleine Wellnessrunde gemacht und nun liege ich hier mit zwei sauberen gut duftenden Heizstrahlern im Bett und muss irgendein „Schei…“ gucken weil „DU BIST JA AM RECHNER“……

Euch allen ein schönes Wochenende!!!