Hurra…Frühling!!!

Und schon ist der Besen wieder mein bester Freund…Balkontür-Wohnzimmer und wieder zurück…*feudelfeudelfeudel* und das gleiche Spiel von vorne…Frühling halt, im Sommer mischt sich zu der Erdreich-Spur dann noch Wasser aus dem Planschbecken!

Hurra!

Advertisements

Radtour

Irgendwie scheint es hier einzureissen, dass wir Sonntags ein Radtour machen. Während ich noch verzweifelte Gebete gen Himmel geschickt habe, dass eine Regenfront den Harz touchiert, haben sich Finn und Amai schonmal warmgeradelt. Was tut man nicht alles um seine Brut glücklich zu machen?!

Da es zwar sonnig aber frisch war, sind wir nicht wieder Richtung Kiefhölzer Badeteich gestrampelt sondern unsere geliebte Wald- und Wiesenstrecke Richtung Ottilaeschacht.

Die Strecke beinhaltet tatsächlich alles – Waldweg, Straße und holperige Bergstrecken.

Finn musste lernen, dass es sich manchmal doch lohnt auf seine Mutter zu hören. Er wollte eine Abkürzung nehmen – im Herbst ist das auch eine tolle Abkürzung, aber im Sommer wachsen dort meterhohe Gräser, die sich unter anderem  in das Rad wickeln und einen kleinen sommersprossigen Jungen in einen ausgesprochen jähzornigen wütenden sommersprossigen Jungen verwandeln, weil die  weise allwissende Mutter nicht im Traum daran denkt, eben jenem Jungen dabei zu helfen das Fahrrad aus der Wiese zu zerren.

Am Bahnhof angekommen sind wir dann weitergefahren und haben Oma und Opa besucht. Dort hat der Opa dann gleich noch von dem schon wieder angefressenen Finn „Buhuhuuuu ich hasse Berge“ sein Fett wegbekommen, weil er es gewagt hat einen Scherz zu machen und als Toping zum Schluss, hat der Finn seit langem Mal eine Ansprache zur Lage der Nation bekommen sowie einen Klaps auf den Po. Das war dann aber schon wieder daheim. Dazwischen hatten wir wirklich Spass. Jungs die sich nicht an Absprachen halten, sind extrem unglückliche wütende Jungs.

Allerdings haben wir uns dann wieder vertragen und er hat tatsächlich gewusst, dass ich bald irre geworden, bin weil ich ihn sonst wo verletzt hab liegen sehen – aber nun haben wir die Sache geklärt und es wird hoffentlich nicht wieder vorkommen.

Ein erfreulicher Besuch am Nachmittag hat mir dann eine prima Laufbandausrede eingebracht und das Abendessen wurde dann in friedlicher Eintracht verbracht.Braten aus  1.300 gr Fleisch, 500 gr. Gemüse und ein ganzer Sack Kartoffeln, sind heute in den Bäuchen meiner Famillie entschwunden………das ist irgendwie ganz schön viel, oder?

Morgens gibts Brot…:-)

Euch allen eine schöne Woche..wir starten verstärkt in die Geburtstagsplanung. Dieses Jahr wollen die Kids nämlich im Krodoland feiern – das bedeutet: Alle Gäste einsammeln…Jubel/Trubel im Krodoland…und daheim Abschlussgrillen mit Omas und Opas, Paten und Co. So die Grundzüge stehen, mal gucken was so dazwischenkommt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tour de Harz

Heute haben wir etwas Neues gelernt:

Wenn man richtig rotzig ist und sich gegenseitig aus purer Langeweile anmault und ankeift,
und sich dann auch noch mit seinem Papa anlegt, der gerne Motorsport gucken möchte,
kann man seine Mama mit viel Glück zu einer Fahrradtour überreden!

So war es dann auch.

In der Mittagszeit hat Mama unseren Papa gebeten, alles an Fahrrädern rauszuholen, was wir so haben. Luft drauf, Lenker eingestellt, Rucksack mit Getränken gefüllt und los ging es zu Kiefhölzer Teich.

Das war eine Premiere!!!!

Zum Einen haben wir so eine lange Tour noch nie gemacht. Zum Zweiten mussten wir teilweise um in den Wald zu kommen auch auf einer „richtigen“ Landstraße fahren und zum Dritten, haben wir kaum geschoben und haben tatsächlich alle Anstiege radelnd gemeistert.

Wobei die Anstiege gar nicht so schlimm waren sondern der eine Forstweg, der ziemlich steil war und man ganz doll mit dem bremsen aufpassen musste, sonst ist uns das Hinterrad weggeflutscht. Das war auch eigentlich nicht der richtige Weg gewesen, aber im Harz hat man ein echtes Problem:“Man sieht den Weg vor lauter Bäumen nicht“ haha

Am Kiefhölzer Teich angekommen sind wir erstmal von riesigen Libellen begrüsst worden, doch für die hatten wir kein Auge über, sondern haben erstmal gekuschelt.

Wir haben uns ein lauschiges Plätzchen gesucht und haben uns dann in die Badeklamotten geschmissen.

Mama hat auf unsere Tasche aufgepasst und wir konnten uns abkühlen. Aber wie das so ist in einem Teich:

Es gibt riesen Fische, spitze Steine und irgendwie hat es ein wenig modderig gerochen.

Spass hatten wir aber trotzdem, obwohl es auch ein paar Tränen gab. Mama hatte nämlich nur einen Apfel für jeden mit. Das ist ja auch eigentlich kein Problem – sie hatte nur nicht bedacht, dass die Amai nicht mehr so kraftvoll zubeissen kann und sich mehr durch den Apfel nagen musste als richtig etwas abzubekommen.

Die Uta ist auch noch spontan vorbeigekommen und hat uns allen ein Eis mitgebracht. Nach guten zwei Stunden am Teich haben wir dann aber den Heimweg angetreten, weil sich doch einige Wolken am Himmel zusammengebaut haben und wir vom Teichwasser nass genug waren.

Auf dem Heimweg haben wir dann den eigentlich Weg gefunden und sind einen tollen Weg an vielen anderen Teichen und heimeligen Stellen langgefahren.

Es fing dann tatsächlich an ganz leicht zu tröpfeln, aber das war schnell wieder vorbei. Auch wenn wir es im Leben nicht zugeben würden, wir waren platt. Amai hat sich an Mama gekuschelt und hat erstmal gute zwei Stunden geschlafen.

Zur Feier des Tages haben wir uns dann etwas bei unserem Italiener bestellt und sind dann mit vollem Bauch, frisch geduscht und richtig schön platt ins Bett gefallen, nachdem der Finn der Oma ihren ganzen Salat über die weisse Hose geschüttet hat.

Ganze Arbeit sozusagen!!!!

Impressionen

Geschützt: Wasserschlacht

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Putzalarm

Wenn unsere Mama mal wieder einem akuten Putzanfall und unser Papa ein konsequentes Formel Eins Programm zu verfolgen hat und die liebe Sonne vom Himmel lacht, können wir das machen, was wir am allerliebsten machen: STROMERN!

Dann stromern wir hier und da und kommen eigentlich nur zum Essen heim oder um zu pullern. Ein kurzer Gruß zum Papa auf der Couch und schnell wieder raus.

Wenn wir genug gestromert haben, bauen wir auch gerne unsere Matschsuhle aus, indem wir unser Planschbecken schröpfen und ca. 1000 l. Wasser auf den Boden kippen..Mama meint, wenn wir so weiter machen, können wir bald Reis anbauen.

Deswegen gibt es auch nicht viel von uns zu berichten im Moment…wir durften gestern wieder bei Oma und Opa schlafen und haben das auch gewürdigt, indem wir bis halb neun geschlafen haben.

Mit dem Schlafen ist das sowieso so eine Sache, Amai hat sich ihren Stammplatz im Bett erobert und Mama und Papa haben resigniert beschlossen, darüber hinweg zu gehen und zu hoffen, dass irgendwann das Bett wieder den beiden gehört. Selig sind die, die den Glauben nicht verlieren. HAHA

Morgen haben wir Sommerfest im Kindergarten, das wird lustig!

Gute Nacht

Eure Spillie-Zwillies

So ein frecher Kopf

Gibt es etwas Schöneres, als bei gefühlten 50 Grad im Schatten mit Kindern zum Arzt zu müssen, über eine Stunde warten zu müssen und nach zwei Minuten Behandlungszimmer entlassen zu sein, um dann auch noch im Zustand geistiger Umnachtung jedem Kind eine Portion Softeis zu spendieren OHNE Feucht- oder Taschentücher dabei zu haben.

Schwitzig und klebrig haben wir uns dann noch auf die Suche nach Sandalen für Amai gemacht und irgendwann habe ich zum Rückzug gepfiffen.

Auf dem Weg durch die Stadt bleibt der Finn plötzlich stehen: „MAAAMAAAAAA*“

Ich: „Ja?“

Finn: „Soll ich dir mal sagen, was mein Kopf eben gesagt hat??

Ich: „Erzähl…“

Finn: „Mein Kopf hat eben S C H E I . . . gesagt“

Ich: „Waaaassss . . . und was hat dein Mund gesagt?“

Finn *sing*: „Liebe, liebe Sonne, komm ein bisschen runter.. “

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama 🙂

*das gefühlte 3000te Mal heute