Ich neulich ungefähr so…

….die Spillies wetzen und wetzen und wetzen!

Spillie-Papa immer mit Kai draussen und ich daheim vor dem Fernseher auf dem Laufband.

Und da ist es mir passiert….neulich….ungefähr so in der Art, nur das mein Sturz von der Wand aufgehalten wurde:

Gastebuch Bilder 

Danke Ynnette – das war mal wieder ein lustiger Link, wobei ich diese hier auch klasse finde:
GB PicsLustige Animationen

kwick gästebuch bilder
GB PicsLustige Animationen

GB-Pics
GB PicsLustige Animationen

Gästebuch Bilder
GB PicsLustige Animationen

Manchmal fühle ich mich auch so:

Jappy GB Pics
GB PicsLustige Animationen

Tour de Harz

Heute haben wir etwas Neues gelernt:

Wenn man richtig rotzig ist und sich gegenseitig aus purer Langeweile anmault und ankeift,
und sich dann auch noch mit seinem Papa anlegt, der gerne Motorsport gucken möchte,
kann man seine Mama mit viel Glück zu einer Fahrradtour überreden!

So war es dann auch.

In der Mittagszeit hat Mama unseren Papa gebeten, alles an Fahrrädern rauszuholen, was wir so haben. Luft drauf, Lenker eingestellt, Rucksack mit Getränken gefüllt und los ging es zu Kiefhölzer Teich.

Das war eine Premiere!!!!

Zum Einen haben wir so eine lange Tour noch nie gemacht. Zum Zweiten mussten wir teilweise um in den Wald zu kommen auch auf einer „richtigen“ Landstraße fahren und zum Dritten, haben wir kaum geschoben und haben tatsächlich alle Anstiege radelnd gemeistert.

Wobei die Anstiege gar nicht so schlimm waren sondern der eine Forstweg, der ziemlich steil war und man ganz doll mit dem bremsen aufpassen musste, sonst ist uns das Hinterrad weggeflutscht. Das war auch eigentlich nicht der richtige Weg gewesen, aber im Harz hat man ein echtes Problem:“Man sieht den Weg vor lauter Bäumen nicht“ haha

Am Kiefhölzer Teich angekommen sind wir erstmal von riesigen Libellen begrüsst worden, doch für die hatten wir kein Auge über, sondern haben erstmal gekuschelt.

Wir haben uns ein lauschiges Plätzchen gesucht und haben uns dann in die Badeklamotten geschmissen.

Mama hat auf unsere Tasche aufgepasst und wir konnten uns abkühlen. Aber wie das so ist in einem Teich:

Es gibt riesen Fische, spitze Steine und irgendwie hat es ein wenig modderig gerochen.

Spass hatten wir aber trotzdem, obwohl es auch ein paar Tränen gab. Mama hatte nämlich nur einen Apfel für jeden mit. Das ist ja auch eigentlich kein Problem – sie hatte nur nicht bedacht, dass die Amai nicht mehr so kraftvoll zubeissen kann und sich mehr durch den Apfel nagen musste als richtig etwas abzubekommen.

Die Uta ist auch noch spontan vorbeigekommen und hat uns allen ein Eis mitgebracht. Nach guten zwei Stunden am Teich haben wir dann aber den Heimweg angetreten, weil sich doch einige Wolken am Himmel zusammengebaut haben und wir vom Teichwasser nass genug waren.

Auf dem Heimweg haben wir dann den eigentlich Weg gefunden und sind einen tollen Weg an vielen anderen Teichen und heimeligen Stellen langgefahren.

Es fing dann tatsächlich an ganz leicht zu tröpfeln, aber das war schnell wieder vorbei. Auch wenn wir es im Leben nicht zugeben würden, wir waren platt. Amai hat sich an Mama gekuschelt und hat erstmal gute zwei Stunden geschlafen.

Zur Feier des Tages haben wir uns dann etwas bei unserem Italiener bestellt und sind dann mit vollem Bauch, frisch geduscht und richtig schön platt ins Bett gefallen, nachdem der Finn der Oma ihren ganzen Salat über die weisse Hose geschüttet hat.

Ganze Arbeit sozusagen!!!!

Impressionen

Partypeople

Nach einem ausgesprochen ruhigen Einstieg in den Samstag  (Finn und Amai haben bei Oma und Opa geschlafen) haben wir uns heute gegen Mittag ins Partygetümmel gestürzt.

Heute war Kinderfasching in unserer Stadthalle und natürlich mussten unsere 2 erstmal entsprechend angerüscht werden:

KLICK

KLICK

Amai´s damenhafte Körperhaltung hat übrigens ihren späteren Abgang in der Stadthalle unterstrichen, aber dazu später.

KLICK

KLICK

 So sind also Spiderfinn, Karateprinzessin Maria Amai, die Erste mit Oma Brigitte und Mama Melanie (verkleidet als Oma Brigitte und Mama Melanie) vom Spillie-Papa zur Partyhochburg gefahren worden.

--KLICK--

–KLICK–

Getroffen haben wir uns dort mit Marion (verkleidet als Marion) und Klecksi, der Malerin. Irgendwie haben wir uns aber nicht soviel gesehen, wenn wir unten in der Tanzzone waren, hatte Klecksi Hunger und musste eine Waffel verputzen und als sie unten war haben wir uns durch die ganzen Spiele wie Dosenwerfen, Heisser Draht und so gespielt.

Aber wir waren ja nicht nur zum Vergnügen dort – Amai hatte ihren ersten Auftritt mit ihrer Tanztruppe. Süss waren die Mädels und Amai hat auch souverän Ihren kleinen Fauxpas überspielt am Anfang des ersten Tanzes, guckt selber:

Little Stars 

edit: Habs eben erst gesehen – das war gar nicht die Amai, die in die falsche Richtung geguckt hat. Da sieht man mal mein Tanztalent!

Schön anzusehen waren übrigens die überstolzen Eltern ausgerüstet mit Videokamera, Fotoapparat, Portraitmaler die jede Sekunde des Tanzauftrittes ihrer Little Stars aufzeichnen wollten. Ich hatte natürlich nur rein zufällig einen Fotoapparat mit *hüstel*.

Mit fast sechs Jahren waren Oma und ich eigentlich nur noch schmückendes Beiwerk und gut um ab und an einen Euro rauszurücken um Waffeln, Würstchen oder Getränke zu kaufen, natürlich ohne uns. Finn und Amai hatten richtig Spass – schliesslich war der halbe Kindergarten vertreten, als Burgfräulein, Batman oder Hexe.

Wenn nicht abgerockt wurde, hat die Gang total lässig auf der Bühne abgehangen und den anderen Kindern beim Tanzen zugesehen (das sind bestimmt die Kinder, die in zehn Jahren total cool und lässig beim Autoscooter abhängen). Freundin Zoe war natürlich auch vertreten, nur Finn´s Kumpel waren irgendwie plötzlich auf und davon. Dabei hätte das ein prima Bild gegeben mit  Spiderman und seinem Kumpel Batman und/oder Anakin Skywalker (glaub ich).

Das Bild von Amai und Zoe, war übrigens das letzte Bild des Tages und fast das letzte Bild von Amai überhaupt, danach hat sie nämlich einen Abgang hingelegt, der einem 2-jährigen Trotzkind alle Ehre gemacht hätte.

Ich hatte gerade die Jacken geholt, als ich gesehen habe, dass Amai und ihr Bruder sich schon wieder in den Flicken haben. Aufgrund des Lärmpegels (ein startender Düsenjet ist gar nichts dagegen) habe ich die zwei getrennt und per Handzeichen klargemacht, dass wir gehen.

Amai wollte mir sagen was überhaupt passiert ist. Aber es war zu laut und Madam hat sich geweigert zu gehen. Tränen sind senkrecht aus den Augen geschossen, gefolgt von Blitzen und Fuß aufstampfen, sowie Jacke auf den Boden schmeissen.

Ich habs nochmal freundlich versucht, aber irgendwann war es mir zu blöd und ich hab sie geschnappt und rausgezerrt …  kurzes Verschnauben an der Treppe … Aufschnappen mitleidiger Blicke anderer Mütter … erneutes Schnappen des tobenden rosa Tüllklumpen und unter erneuten fassungslosen Blicken von „meine Kleine tut sowas nicht“ (auf Euch kommts auch noch zu) hat Amai eine Ansprache erhalten, die aber überhaupt nicht durchgedrungen ist. So sind wir dann wutschnaubend ins Auto eingestiegen, ummantelt von einer sehr ruhigen Oma und eines äußerst artigem Finn.

Später dann, zu Hause, haben wir uns wieder vertragen  und ausgesprochen (sie war einfach sauer auf Finn) aber diesen Abgang werde ich so schnell nicht vergessen und ich kann mir vorstellen, dass einige von den kleineren Kindern viel aus dieser kostenlose Stunde „Trotzen für Anfänger“ gelernt haben!

Liebe Grüße Eure Spillie-Mama
(die erstmal kein Fasching mehr feiern möchte)

Drama Baby!!

Eigentlich sollte die Kindergartenzeit ja eine Zeit voller schöner Erinnerungen sein. Aber manchmal ist einfach der Wurm drin.

Da geht der Tag schon ziemlich daneben los mit einer kleinen Begrüssungskeilerei.

Während ich dann bei der Arbeit gesessen und mich gegrämt habe (Warum greifen die Erzieherinnen nicht ein, Hätte ICH mehr eingreifen sollen.) haben die Kinder schon wieder zusammengespielt.

So bin ich dann also heute Mittag von einem Gummiball namens Finn begrüsst worden, der sich gefreut hat, dass sein Freund Chrissi mit ihm spielen möchte. Amai freute sich ebenfalls ,weil sie von Freundin Zoe eingeladen wurde. Gut – das bedeudet für mich: Warten bis alle Eltern angekommen sind, um die Kinder abzuholen und abzuklären, ob es überhaupt klappt…

Damit ging das Drama los:

Zoe´s Mama ist fies erkältet und wollte sich lieber auskurieren – kein Thema: Zoe zu uns. Das wiederum hat Zoe nicht eingesehen und erstmal ein kurzes Theater gemacht. Dann hat sie aber eingesehen, dass es der Mama nicht so toll geht und sie bei uns genauso gut spielen kann wie bei sich daheim.

Dann kam der A. der gerne wollte, dass Amai bei ihm spielt. A. liebt Amai heiss und innig – leider zeigt sie ihm die kalte Schulter. Schon bei der Tagesmutter war das so. Sie ist nicht unfreundlich zu ihm, aber sehr reserviert. Dabei hat er soooooo treue Auge. *Schwiegermutterliebling* Es flossen Tränen bei A. – die ich dann aber mit guten Worten trocknen konnte.

Mittlerweile kam Finn an, weil Freund Chrissi nicht mehr mit ihm spielen wollte (warum auch immer) und nun hatte ich eine glückliche Amai und einen unglücklichen Finn. Finn steigert sich sehr gerne in sein Unglück rein und war tatsächlich UNTRÖSTLICH.

Schliesslich stand die Mutter von A. noch vor mir. Sie fragte mich, ob Amai heute mit A. spielen möchte…gleiches Spiel wie vorher: A. steht mit einem riesen Herzbild vor mir und heult, Mama von A. kriegt feuchte Augen und weils so schön ist, heule ich gleich mit.

Wettertief "Ludl"Finn heult, weil natürlich mittlerweile alle anderen Kinder verabredet sind und ich mache das Einzige was man in diesem fast hoffnungslosen  Fall nur noch tun kann: Ich besteche ihn mit einem Kinderfilm. Einzig Amai ist guter Dinge und lässt sich auch von Wettertief „Ludl“ nicht unterkriegen, dass mit Sturmböen und Schneeregen über uns wegfegt.

Entsprechend dem Unwetter draussen war also die Stimmung im Auto (Zoe musste nochmal schnell heim und ihre Barbie holen) und Amai musste unbedingt singen „Heute ist ein schöner Tag, weil ich Besuuuch kriege“ – das hat ihr einen Anraunzer von mir und mehrere unfreundliche Wörter von Ihrem Bruder eingebracht. Hat sie aber nicht weiter gestört.

So sind wir also durch Sturm, Wind und Schnee gen Heimat gefahren und dort „oh Glück oh Freude“ war eine Handynummer auf unserem Telefon als verpasster Anruf angezeigt.

Freund Chrissi wollte doch mit Finn spielen.

Der Nachmittag war gerettet und obwohl VIER Kinder hier drinnen gespielt haben, gab es keinen Streit, mal haben die vier gemeinsam gespielt und mal getrennt. Es sind keine Tränen geflossen und das Kinderzimmer ist aufgeräumter als vorher! Ich habe meine komplette Bügelwäsche weggebügelt und der Spillie-Papa hat in aller Ruhe unser Badezimmerlicht repariert.

Eins der absoluten Lieblingsspiele der Kinder wenn Besuch da ist „ACHTUNG GESCHENKE TIPP“ ist übrigens von Cranium Hullaboo! Das ist ein Spiel das monatelang verschmäht im Schrank lag und jetzt JEDESMAL gespielt wird. Es ist ähnlich wie Twister und mischt die Meute gut auf….

Jeder noch ein Brot auf die Hand  – entsetztes Feststellen, dass es gar nichts zu schnuckeln gab (vor lauter Spielen vergessen danach zu fragen) und schon war der Tag vorbei.

Schön war es und Spass hat es gemacht – trotz des schlechten Start!

Nun muss ich Amai nur nochmal die heisse Liebe von A. näherbringen, vielleicht spielt sie ja mal eine Runde mit ihm.

Liebe Grüße

Eure Spillie-Mama

Hilferuf

Wisst Ihr eigentlich wie schwer ich es habe?

 Ich bin ja nun tagtäglich den Weibern Frauen der Familie ausgesetzt. Mein Testosteronpartner Papa verlässt ja schon morgens das Haus (wenn wir noch schlafen) und kommt erst dann wieder wenn wir schon wieder lange zu Hause sind.

 Im Großen und Ganzen schlage ich mich wirklich wacker und lasse mich von den Frauen nicht unterkriegen. Zur Not ziehe ich mein cooles Spidermen Kostüm an und lasse alle reden – aber nun hat….

 UTA – hat der Mama eine CD gebrannt!

 Ich musste ja schon immer jeden Morgen, die Rosenstolz-CD und dazu das Gejaule von Amai und Mama ertragen.

 Aber das war immer ein Lieblingslied der Beiden und irgendwann war dann gut – aber nun haben sie eine ganze CD mit diesem Herz/Schmerz-Gejaule und ich muss es mir anhören.

 Mal abgesehen davon, dass mein Magen und meine Ohren auch eine gewisse Schmerzgrenze haben – wisst ihr, wie peinlich das ist, wenn man morgens  schon in einem Auto gesehen wird, aus dem in voller (kindgerechter) Lautstärke so Lieder wie „Amsterdam“ dröhnen.

 Ich habe einen Ruf zu verlieren!!!

Was soll ich nur tun?
Kann man eigentlich mit fünf schon alleine zum Kindergarten gehen? Gibt es nicht ein Gesetz dafür?

 

Euer Finn

Geschützt: Kinderwochenende

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Geschützt: BUUUU JAAAAA CHAAAAKAAAA BUUUJAAAAAAAA

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Oma/Opa Tag

Unser Kindergarten hatte heute zu!

Das bedeutet: Fortbildung für unsere Erzieherinnen und für Oma Karin und Opa Herbert: FRÜH AUFSTEHEN!

Für uns hat das heute allerdings bedeutet, dass wir einen sehr schönen Tag hatten. Vormittags haben wir schnell die Spielplätze bei Oma und Opa in der Nähe abgearbeitet und nach dem Mittagessen sind wir dann zum Schützenfest gefahren.

Da war was los  – nicht nur, dass es ganz viel zu Essen gab NEEIINN es gab ganz viele Karussells: Kleine, Große, Schnelle, Langsame, Pferde, Fliegende, Fahrende u.s.w.

Das Riesenrad lieben wir ja sowieso und die normalen Kinderkarussells kennen wir vom letzten Jahr – dieses Jahr sind wir eine Klasse aufgestiegen:

Autoscooter & Kettenkarussell

Und zwar ein richtig schnelles Kettenkarussell – Oma und Opa haben zum Glück nicht gesehen, dass sich dieses Karussell nicht nur dreht, NEIN, das ging auch in die Höhe und so saßen wir im Karusell und sind in die Lüfte gestiegen und Oma und Opa haben ziemlich angespannt draußen gestanden!

Aber wir haben gelacht und weil wir das total lässig fanden, durften wir auch gleich noch mal fahren und noch mal und….

Wir lieben Schützenfest und nächstes Jahr…..nächstes Jahr steigen wir auf in den BREAKDANCER, oder so!

Schwurbelige Grüße

Eure Spillie-Zwillies

Kalauer am Morgen

Gestern Morgen!

Finn springt im Flur auf mich zu, bleibt stocksteif vor mir stehen und strahlt mich an.

„Was ich bin?

„Keine Ahnung“

„Na ein STUNTMAN!!!“

Das fehlt mir….ein Komiker am frühen Morgen!

Geschützt: Partyfinn und Papa, der Bomber

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein: