Ohne Liebe keine Rübe*

*Ohne Liebe keine Rübe – den Satz hat Amai heute ständig gesagt. Den hat sie nämlich auf Karl´s Hof irgendwo aufgeschnappt und weil ich den witzig finde, habe den Blogtitel gewählt und umgehe somit einen traurigen Abschiedstitel….

….obwohl „Ohne Liebe keine Rübe“ auch irgendwie zum Abschlussvortrag passt. Der Chefarzt hat nämlich einen Vortrag gehalten, das man auf sich aufpassen muss und auch auf seine Liebe. Wenn man nicht auf sich aufpasst und seine Gesundheit ruiniert, zum Beispiel mit rauchen oder die Adipositas-Damen, dann schadet man nicht nur nicht selbst sondern kann auch seine Kinder nicht aufwachsen sehen oder ihnen beistehen. Andersrum soll man auch auf seine Lieben achten – das die Medikamente nehmen und zum Arzt gehen und so weiter. War gut der Vortrag, keiner mit erhobenen Finger und der das Rauchen verteufelt oder auf den Adipositas-Damen rumhackt – sondern einfach nur um den gesunden Menschenverstand mal wieder aufzurütteln mit dem Fazit: Unsere Probleme sind größtenteils hausgemacht und ein bisschen mehr Bewegung würde uns allen gut tun.

Natürlich habe ich gleich den Vortrag umgesetzt und eine kleine Bewegungseinheit eingelegt. Wir haben die Koffer und Taschen und Krims und Krams ins Auto umgeladen. Mit WIR meine ich Amai und ich….Finn hatte mal wieder 1000 andere Sachen im Kopf und lief uns ständig vor den Füssen rum und schmiss dann als Höhepunkt einen alten gammeligen Ast in den Kofferraum…. Nach einer kurzen Ansprache über die Hilfsbereitschaft seiner Schwester und das er immer 1000 andere Sachen im Kopf hat, als seinen Mitmenschen zu helfen, hat er mir geantwortet: „OH Mann, ich bin ein Junge…und wir Männer haben immer andere Sachen im Kopf als ihr Mädchen!!“

Hätte er statt „andere“ Sachen auch noch „wichtigere“ Sachen gesagt, so war nämlich eher sein Tonfall, hätte er wahrscheinlich das erste Mal einen auf den Hintern bekommen.

Nachdem alles verstaut war – sind wir dann noch mal an den Strand und da sind wir dann auch geblieben. Alle drei gemeinsam mit unserer Tischnachbarin und deren Kindern und zum Abend haben wir dann noch einen Schluck Erdbeerwein gepitschert…wir Großen. Lecker!

Dann mussten wir allerdings schnell die Sachen packen, weil es sich innerhalb weniger Minuten zugezogen hat und in der Ferne schon der Donner grummelte.

Schnell Tasche im Haus abliefern und zum Abendessen und da ging der Regen los. Unsere Tischnachbarin hatte noch eine kleine Überraschung für Finn und Amai – ich hatte natürlich nichts. Ich bin da immer nicht so – ich gebe den Kindern zum Spielen auch nie irgendwas mit…nicht weil ich geizig bin, sondern weil ich da einfach nicht dran denke. So war mir das natürlich etwas unangenehm – aber Finn und Amai haben viel Freude an der Überraschung.

Nun liegen wir drei hier im Bett und warten auf den Morgen….dann geht’s heim und wir freuen uns schon.

Bis bald!!

Kinder im Glück am Eisstand - und ich elf Euro ärmer..für zwei
Eis..

Kinder im Glück am Eisstand - und ich elf Euro ärmer..für zwei Eis..

Sandfigur mit Künstlerin: Elfe im Sand hihi

Sandfigur mit Künstlerin: Elfe im Sand hihi

Sandelfeline mit Schuhen

Sandelfeline mit Schuhen

Minimal Sand im Schuh

Minimal Sand im Schuh

Susanne?? Das ist nicht das Schild, was ich gemeint habe, aber verstehen tue ich das hier auch nicht..

Susanne?? Das ist nicht das Schild, was ich gemeint habe, aber verstehen tue ich das hier auch nicht..

Eigentlich sollte hier die wilde See mit drauf sein im Hintergrund, aber wir haben ca. 20 Anläufe gebraucht um uns überhaupt aufs Bild zu kriegen,,,,

Advertisements

Sommer, Sonne, Sonnenschein

……was kann schöner sein…….

Heute war ein richtig warmer Tag und ich hab keine Anwendungen gehabt und Finn und Amai MUSSTEN in die Betreuung. Also, jetzt mal ehrlich, das sind wirklich ein paar Besen da……so langsam gehen die zwei auch eher widerwillig hin. Die basteln zwar viel und machen auch viel mit den Kids…aber die haben echt Haare auf den Zähnen. Das ist aber auch ein Knochenjob – so alle drei Woche neue Kinder.

Heute hat ein Sportfest gelockt..ok, bei Amai eher weniger, sie ist halt Mutters Tochter (hatte dann aber doch Spaß dabei ) und morgen dann Piratenfest und dann ist´s vorbei.

Wenn das Wetter so bleibt gehen wir NATÜRLICH noch mal an den Strand. Heute sind wir knapp fünf Stunden am Wasser lang gewetzt und total ausgehungert und schmutzig im Speisesaal aufgeschlagen.

Finn musste natürlich mit seinen Schuhen durch Lehmberge robben…..und dann meckern, weil es so quutschig war. Heute hatten wir auch keine Quallen zu retten und so konnten wir zum Abschluss des Marsches noch eine Runde spielen mit den Kindern der Tischnachbarin.

Im Speisesaal hab ich mir auch keine Freunde gemacht, als ich einen kleinen Jungen bedauert habe, der eine richtig fiese Beule an der Stirn hatte. Wirklich schlimm und die Mutter sagt ganz wichtig zu mir: „ Ja der M. ist gestern ganz schlimm mit der Stirn auf´s Gesicht gefallen.“

Ich musste losprusten……und die? Ist beleidigt abgezogen. Na toll, manchmal brauche ich gar nicht meine positive Körperhaltung, da muss ich nur lachen.

Aber wir haben unsere Schätze erweitert und einen Donnerkeil und einen fossilen Seeigel gefunden und einen Stein in Herzform, den der Finn NICHT seiner liebevollen Mutter (die all seine Klamotten inkl. Schuhe durch die sengende Hitze geschleppt hat) schenkt, sondern seiner Giuliana…..nun gut, zum Glück mag ich die Giuli ja auch!

Heute habe ich auch ein paar Blumenbilder eingestellt – neulich hab ich ja schon über den durchdringenden Fliederduft berichtet. Der wird abgelöst von den pinken Blumen (ich komm nicht drauf wie die heißen) und diesen Duft mag ich – schade das es keinen Geruchsblog gibt…dazu der Duft vom Meer …TOLL, das wird mir echt fehlen.

So, dass war es für heute von uns…ich weiß nicht mehr wen ich noch so grüßen könnte und daher grüße ich alle Leser, die ich kenne und die, die ich nicht kenne. Jawohl. Ob ich morgen noch mal schreibe weiß ich nicht, weil ich noch eine Verabredung am Strand habe mit meiner Tischnachbarin und einer Flasche Erdbeerwein. *hicks* Eigentlich heute schon – aber wir waren soooo platt.

Bis bald

Schade, man kann den Seeigel nicht richtig erkennen, das ist der ganzen unten und rechts das ist ein Donnerkeil. An dem Herzstein lehnt ein Stück Meerglas…Amais liebstes Sammelobjekt.

Nix Neues im Osten

Echt nicht…..wir haben den Nachmittag im Karls Hof verbracht und unsere schicken Tassen abgeholt, Amai ist die Rutsche so runtergerutscht, dass sie an den Fingerspitzen Brandblasen hat *autsch* und ich habe einen Sanddornbusch gekauft…und mit einem Gingkobaum geliebäugelt, aber ich hab ja eigentlich keinen richtigen Garten……also hab ich wirklich nur geguckt.

Bei so einem Miniblog lohnt es sich ja fast nicht zu grüßen…..aber bei mini fällt mir die Tia ein und dann grüße ich hiermit die Tia, ihren großen Bruder und ihre kleine Mama (hahahaha) und den Papa dazu!!

Bis bahald

Finns Tasse

Finns Tasse

Grinsende Erdbeere

Grinsende Erdbeere

Amais TAsse

Amais Tasse

Gesundes Abendessen

Gesundes Abendessen

Gammeltag

Was gibt es Schöneres als bis um elf in der Falle zu liegen…so zu dritt…Fuß an Fuß…Märchen im Fernsehen..HERRLICH.

Gegen elf allerdings haben sich Finn und Amai wie zwei Raubtiere um einen Apfel gezankt und da haben wir dann angefangen langsam in unsere Klamotten zu steigen, zum Mittagessen zu schlurfen,Bauch vollschlagen um jetzt wieder im/am Bett zu liegen und zu gammeln.

Wobei es wirklich unglaublich ist, wir sind ca. 500 km von daheim entfernt und was muss ich gucken???Heisser Tipp: Finn hat die Fernbedienung!!

Richtig:

Richtig!!! FORMEL EINS!!

Und ich? Bin auf dem Fahrrad hin- und hergedüst und hab drei Maschinen Wäsche angestellt. Also fast wie daheim! hihi

Amai zänkt schon rum – ich bin gespannt, wer gewinnt.

Heute Nachmittag düsen wir nochmal zum Karls Hof um unsere Tassen abzuholen… das hatten wir eigentlich für morgen geplant, aber heute ist hier Schnodderwetter und da bietet es sich ja an die Kinder im Indoor-Spielplatz abzuliefern. hihi

 

Fischiges

Das hier ist unser neuer Mitbewohner (siehe oben) – der bekommt einen schicken Platz bei uns im Badezimmer.

Heute stand bei uns der Tag sowieso voll und ganz im Zeichen der Fische, Fischerei und der Seefahrt.

Wir sind nach Stralsund gefahren und haben das Ozeaneum und das Meereskundemuseum besucht.

Ganz alleine bin ich durch die große Stadt gefahren und nichts ins passiert – allerdings bin ich bei der zweiten Runde vom Ozeaneum zum Meereskundemuseum irgendwie mutterseelenalleine durch stille einsame Kopfstein-Gassen gefahren und tatsächlich vor dem ehemaligen Kloster rausgekommen – so im Nachhinein glaube ich, war das gar keine richtige Straße.

Ich hab die Bilder jetzt rückwärts hochgeladen und hier sehen wir einen dicken fetten DORSCH im Meereskundemuseum

Leider sind die Bilder alle relativ unscharf, weil ich dort den Blitz nicht nehmen durfte.

Also ich finde es ja echt ein bisschen makaber – aber Finn und Amai haben sich die Tiere angeschaut und hatten wirklich Spass.  Finn ist ein begeisterter Museumsgänger – es ist richtig toll zu sehen wie er von einem Schaukasten zum anderen springt und zu allem was zu erzählen hat. Wie er sich Sachen erklärt und solange fragt bis er eine Antwort bekommt. Amai schlendert immer hinterher und guckt und macht (Mutters Tochter). Aber Finn ist wie ein Flummi und würde wahrscheinlich jedes Museum innerhalb einer halben Stunde abreissen.

Das hier war der einzige Moment – wo er ruhig war, da hab ich gesagt die zwei sollen mal wie ein zerknautschte Seekuh aussehen. Ich finds ganz gut getroffen – ich sehe jeden Morgen so ein Gesicht im Spiegel.

Das hier ist dann schon im OZEANEUM.

Dort hängt ein Blauwal von der Decke – und zwar in Originalgröße. Man kann es erahnen , wenn man den Menschen unten rechts im Bild sieht. Wir haben auch die Show dazu gesehen – die das harte Leben eines Wals beschreibt. Vom Fischfang bis zu der Info, dass  kein Saurier schwerer war als der Wal. Das hätte ich jetzt nicht so gewusst. Der Wal ist auch das lauteste Lebewesen nach Finn 😉

Unser Mittagessen am Stralsunder Hafen – wir sind ja nicht sooooo die Fischesser und so hab ich ein Seelachsbrötchen gegessen und Finn und Amai Fish & Chips. Aber so richtig begeistert waren wir nicht. Vielleicht hätten wir uns doch mal an einer frischen Makrele oder Aal versuchen sollen.Aufgetaucht…:-)

Ich glaube das sind die Pinguine, mit der schönen Aussicht.

Stralsund ist sowieso eine wunderschöne Stadt – ich hab mich leider nicht getraut, mit den 2en mal ein wenig durch die Altstadt zu bummeln, weil ich Angst hatte das ich mein Auto nicht wiederfinde. Das wäre nämlich leider nicht das erste Mal…Bei den Rochen haben wir bestimmt zwanzig Minuten gesessen und auch Finn ist bei den majestätischen Tieren ein wenig runtergekommen.

Ja, das war unser Tag in Stralsund. Lustig war auch wie wir auf ein Becken zugesteuert sind und Finn gleich wieder rumposaunte: Guuuck mal das ist ein Feuerfisch, der ist total giftig. Ich hab s natürlich besser gewusst und darauf hingewiesen das das ein Fetzenfisch ist. Das ging vom Anfang des Gangs bis wir dann endlich angekommen sind und ich ein Blick auf das Schild schmeissen konnte:

Es ist ein Feuerfisch und das wird mir wahrscheinlich bis zu meinem Lebensende unter die Nase gerieben…alter Schlaubär

Und aus Stralsund sage ich heute:

Ahoi Matrosen, Heike und Frau Müller,

dieser Gruß geht heute mal an die wohl längsten Mitleser vom Blog!!!

Die allerschönsten Grüße vom Bodden……….

Bis bald

Die Haare sitzen immer noch nicht…

…aber dafür ist die Laune bei uns 3en wieder besser.

Wir sind nach meiner Massage raus und wohin? – natürlich ans Meer.

So ein sonderbares Wetter – losgeradelt sind wir mit Wolken und ein klitzekleines bißchen Regen, an der Küste entlang hätten wir uns fast den Hals eingefahren, weil zum Einen so ein Sturm war, dass der uns fast umgepustet hat und zum Anderen eben jener Sturm den Sand in unsere Augen gepustet hat, dass wir nichts sehen konnten.

Aber wir haben es geschafft und sind mit blau/weissem Himmel an unserem Zielpunkt angekommen. Heute wollten wir nämlich zu der Leiter fahren zu der wir sonst immer gehen und von da nicht wie sonst nach links Richtung Heimat sondern nach rechts ins unerforschte Land.

Und das war echt wie unerforschtes Land – vielleicht kann man es auf den Bildern erkennen, ich habe wirklich jeden Moment damit gerechnet, dass eine alte Piratenschatzkiste an Land gespült wird.

Finn und Amai hatten Gummistiefel an, warum ICH keine anhatte, weiß ich nicht und so habe ich dann meine Schuhe geopfert, damit wir weiter marschieren konnten. Es herrschte nämlich so ein Wellengang, dass das Meer bis an die Steilwand gespült wurde. Man hatte keine Chance auszuweichen und auf der Seite der Leiter waren auch mehr Steine, so dass ich bald in die Fluten geschlagen wäre, als ich mein Glück barfuss versucht habe – im Endeffekt sind Finn  und Amais Gummistiefel auch vollgelaufern aber wir haben hier prima Heizkörper, die Schuhe trocknen schon.

Gespickt mit meinen nebenbei eingeworfen Warnungen, wie gefährlich das ist was wir da machen und das wir gut aufpassen müssen, damit wir nicht ins Meer gespült werden – war der Reiz für meine beiden Seesterne natürlich umso größer. Wahre Helden eben…

Eine Piratenkiste haben wir nicht gefunden, dafür aber einen schönen Hühnergott und richtig nass und durchgefroren sind wir dann wieder im Haus angekommen. Schnell unter die Dusche,  Abendessen und ab zum Bernstein schleifen.

Wir haben jeder einen Bernstein geschliffen. Man konnte sich den Stein aussuchen, dann musste man ihn mit Schleifpapier abschrubbeln und dann noch auf einem Ledertuch polieren. Ich finde unsere Ketten sind besonders schön geworden. Bernstein hat ja heilende Wirkung – aber eine besonders heilende Wirkung hat der Stein vom Finn. Das ist der der NICHT golden schimmert….dort sind nämlich Luftblasen eingeschlossen. Das ist quasi Bernstein pur und den nennt man dann Heilstein. Aber wie gesagt, heilende wohlige Kräfte sollen alle haben.

So – hier ist es also wieder sonnig (im Herzen) – ich glaube so einen Koller muss man sich mal gönnen. Finn und Amai haben viel Spaß mit Silvias „Koller-Paket…vielen Dank dafür!!

Heute grüßen wir mal die lieben Kails…ich weiß jetzt gar nicht ob ihr hier noch reinschaut, aber wenn JA dann kommt der Gruß ja an (und wenn nicht, stoße ich euch in FB  drauf)

Hallo Ihr Kails,

liebe Grüße aus Wustrow senden WIR!

Amai lässt Zoé ausrichten, dass wir schon einen Hühnergott gefunden haben und dass sie auch einen abbekommt. Glück braucht man schließlich immer – so als Schulanfänger und so!

Bis bald

…und die Haare sitzen auch nicht….

Naja kurz vor Ende kann man sich auch mal einen Lagerkoller gönnen, oder?

Da kann es so schön sein hier wie es will….vielleicht hat es auch daran gelegen, dass ich heute Vormittag nichts anderes zu tun hatte, als um kurz vor elf zum Abschlussgespräch auf der Matte zu stehen. Das Wetter hat mich nicht rausgelockt und so hab ich den Morgen in der Wohnung verbracht. Vielleicht hätte ich mir den Wind um die Ohren pusten lassen sollen – das hätte die trüben Gedanken vertrieben.

Bei der Abschlussuntersuchung musste ich dann auch noch schwarz auf weiss sehen, dass ich zugenommen habe (nicht viel…aber immerhin) und somit war der Tag für heute gerettet – genauso wie sich der Himmel immer dunkler zugezogen hat, so war auch meine Mimik.

Wie passend, dass der Finn beim Mittagessen auf meine Frage „Na, was machen wir am Wochenende noch Schönes“ antwortete: „Wir können ja unsere Sachen packen und nach Hause zu Papa fahren.“ Toll ihm gehts also auch nicht anders – also haben wir beide dann am Tisch gesessen und heulten so vor uns hin.

Aber uns geht es nicht alleine so..meiner Tischnachbarin geht es genauso und auch deren Kinder haben Heimweh. Alle um uns rum haben einen Flunsch gezogen und alle mit denen ich so gesprochen habe, haben zugenommen. Bezeichnenderweise waren die Schälchen mit Nachtisch heute quasi unberührt. Ein Schelm der Böses dabei denkt….

Zum Glück habe ich noch ein Notfallgeschenk von Silvia hier liegen – das machen wir gleich auf. Ich habe gleich Massage und dann starten wir hoffentlich besser gelaunt in unser letztes Wochenende an der Küste.

Also einen Gruß schicke ich raus, aber Bilder habe ich noch nicht anzubieten. Dieses ist der Schlechte-Laune -Blog und nachher ist alles wieder gut…..

Hallo Silvia und Co,

heute machen wir dein Päckchen auf – schöner wäre es gewesen, wenn wir das „Koller-Paket“ nicht gebraucht hätten,
aber so hattest du eine wirklich gute Idee. Danke dafür! Grüß mir die Männer und wir sehen uns bald !

Bis dann

Gute Tat des Tages….

Heute konnten wir uns mit einem geschmeidigen 5 km Marsch inkl. Kirchturmbesteigung von der Klimatherapie und dem Quallenstechen verabschieden, Rückenschule habe ich nächste Woche nochmal und am Nachmittag hatte ich eine Runde Bow Flex.-Krankengymnastik.

Die Rückenschule heute war das erste Mal blöd. Wie ich mich hinlege, umdrehe und wieder aufstehe – das weiss ich alleine und ich weiss nicht was der Spillie-Papa sagt, wenn ich mich nächtens so umdrehe wie heute gelernt. Dann müsste er nämlich erstmal aufstehen um mir Platz zu machen. Soweit geht die Liebe dann wohl nicht –  mal abgesehen davon, dass ich ihn gar nicht wach kriegen würde.

Nun gut – Mittagessen war heute (für mich) nicht sooo lecker und wegen diesem EHEC-Gedöhns konnte ich mich nicht mal am Salat  laben. Egal….den Kinder hat es geschmeckt (die hatten ja auch was anderes) und so konnten wir uns in die Mittagsruhe begeben, die ich genutzt habe um einen netten Brief an meine Versicherung zu schreiben.

Danach hatte ich um 15.00 Uhr Bow Flex…..schön, wenn man so unbedarft an eine Geschichte ran geht. Hätte ich vorher gewusst, dass das Gerätetraining ist , hätte ich geschwänzt mich unwohl gefühlt. Dann auch noch alleine mit dem Physiotherapeuten, das bedeutet, ich konnte mich nicht mal in der Masse verstecken. Ich hab noch versucht zu handeln – ob wir das nicht in eine Massage umwandeln können, aber er liess sich nicht becircen. Der Therapeut  meinte, er findet es besser wenn ICH etwas tue und nicht ER. Scherzkeks – aber dafür bin ich ja hier.

Ganz ehrlich in meinem ganzen Leben bin ich noch nie soviel gegangen, gewetzt, geflitzt, gehüpft, gelaufen, gesprungen, geschlichen, geschlendert, gekrochen, gekrabbelt, gestiegen, geklettert……wie in den letzten Tagen. Aber es hat Spass gemacht – mal gucken, was ich davon übernehmen kann. Schade, dass man den echten Oberharz nicht plattklopfen und ein bisschen Wasser an den Rand kippen kann, ich würde auch so ein zwei Muscheln an den Rand schmeissen…zur Deko.

Muscheln und Steine natürlich – davon haben wir so ca. 80 kg gesammelt und heute auch wieder. Es war richtig sommerlich – mittlerweile tobt ein fetter Sturm hier um die Wohnung – und so ist Amai nochmal rein in die Ostsee. Heute mal ohne Beweisfotos – weil sie komplett nackig war. Wir haben Haifischzähne entdeckt, sagt Finn und eine Menge Quallen haben dank uns eine zweite Chance im Meer erhalten. Wir sind die Quallenretter vom Dienst, während andere Kinder mit den Quallen abklatschen gespielt haben und sich die kleinen Schwabbels gegenseitig in den Rücken geschmissen haben. Wir sind halt die Guten.

Langsam kommt immer mehr Heimweh durch. Nicht durch Traurigkeit, aber so zwischen den Zeilen:

Da haben wir nämlich eine kleine Qualle und eine große Qualle aus einem *hierstreitensichgeradenochdieGelehrten* PRIEL/“Pfütze vor dem Meer“, gerettet und darauf hin musste ich mir anhören, dass das bestimmt Mutter Qualle und Kind Qualle waren und Papa Qualle muss immer ganz lang im Meer nach Futter suchen und die Mutter Qualle hat nicht richtig auf das Kind aufgepasst und nun sitzen die da fest und die 2 fürchten sich. Nun warten die 2 auf den Papa, der denen dann hilft – aber das dauert ja, weil der sich gegen die ganzen Fische und so wehren muss, damit er an Futter kommt, damit die 2 satt werden. …….kurzes Schweigen……Unser Papa würde uns doch auch retten, wenn wir hier nicht wegkommen würden,oder????

Na, sechsmal noch schlafen und dann haben wir ihn wieder, unseren Papa, die Qualle…ääähhmmm den Helden!!

Heute hatten wir die kleine Kamera mit – aber das macht irgendwie keinen Spass mehr mit der und so habe ich nicht ganz so viele Fotos. Aber ich habe mal einen Hühnergott geknipst, damit ihr wisst wovon wir reden. Heute haben wir vier Stück gefunden. Drei Amai und einen ich….Amai hat auch noch einen Angelhaken gefunden..einen sehr hübschen aus Metall mit Fisch dran……den schenkt sie dann dem Heiko. Ist schon alles geregelt.

Das bringt mir eine prima Überleitung an meinen nächsten Gruß:

Hallo Heiko,

hallo Gabi,

liebe Grüße aus Wustrow senden die 3 Spillies.

Wir bringen dir auch eine Überraschung mit und die können wir dann ja mal gemeinsam nutzen. Wir hoffen, ihr hattet eine gute Zeit in Dänemark!

Bis bald

Bedient

Heute waren die letzten Einheiten „Progressive Muskelentspannung und „Sporttherapie“ – zum Glück wurden meine Gebete NICHT erhört und wir haben super Wetter gehabt zum Laufen. Es  war zwar sehr windig,  aber die Sonne lacht und der Wind pustet einem trübe Gedanken aus dem Kopf.

Ein lecker schmecker Mittagessen (Spinat, Rührei und Kartoffelpü – unsere Leibspeise) und eine ausgedehnte Mittagspause, die ich damit verbracht habe böse Gedanken Richtung TelDaFAx zu schicken; da will ich einmal vorausschauend sparen und wechsel den Gasanbieter (natürlich mit Vorkasse) ….da  werden die insolvent. Toll.

Nun gut – eine Runde auf dem Fahrrad und dann ab Richtung Strand, das ist ja eigentlich ein Stimmungsaufheller. Das war auch heute so, jedoch kurz vor Tagesende ist noch ein kleines Unglück passiert: RUMS mit dem Fahrrad auf dem Klinikgelände  gegen ein parkendes Auto gebrummt. Nichts passiert – aber das Auto (ein silbernes großes) hat ne Schramme und nun müssen wir wohl das erste Mal unsere Haftpflichtversicherung nutzen. Nun, die Frau war nicht sonderlich begeistert – aber im Nachhinein, doch sehr verständig.

Da dies jetzt der dritte Versuch ist hier einen Blog bzw. Text reinzubringen kommt nur noch die Kurzfassung:

Finn hat im Kinderzimmer gesessen und geheult, während Amai nach meiner Ansprache und Erklärung wie das nun weiterläuft hier (Versicherung blabla) pfeifend unter der Dusche stand. Warum Finn geweint hat?? Weil er Angst hatte, dass einer ins Gefängnis kommt. Süss irgendwie, oder?

So heute grüße ich nicht mehr ….außer vielleicht einen ganz ganz lieben Gruß an die VGH Versicherung!! Ihr seid die Besten und ich freue mich schon morgen mit euch zu sprechen…

🙂

Heute wegen Internetproblemen also Kurzfassung.

Durchgepustet

Heute Vormittag habe ich bei der Klima-Therapie (Quallenstechen) einen richtig nassen Hintern bekommen. Aber es war toll – so toll, dass meine Tischnachbarin, meine Wenigkeit und zwei andere sogar noch im Regen die Füße in die Ostsee gesteckt haben und somit den Herrn Kneipp wahrlich stolz gemacht hätten.

Ca. 5 km waren das und die vergehen in dieser Gruppe wirklich im Flug – schön wars.

Gleich danach quasi mit sandigen Füssen stand Rückenschule an und dort mussten wir heute „die Zehen auf dem Boden ansaugen“ – müsst ihr mal probieren. Total albern – aber Spass hatten wir trotzdem. Das ist nämlich Fußturnen gewesen (was es nicht alles gibt) und es ist lustig zu hören wie bei den anderen und bei mir die Knochen geknackt haben. Die Knochen im Fuß wohlbemerkt

Mittag ist normal verlaufen und danach durfte ich noch Massagen geniessen. Eigentlich hatten wir dann vor den Nachmittag in der Wohnung zu verbringen und Spiele zu spielen und so…aber, wir wären ja irre, wenn wir die Ostsee nicht ausnutzen.

Ganz dick eingemummelt sind wir dann noch fast zwei Stunden spazieren gewesen und OH-JUBEL, ich haben einen Hühnergott gefunden. Ich ganz alleine und nicht so wie gestern:

Amai: Was suchst du da?

Ich (seit Stunden krumm gebückt über den Strand robbend): Einen Hühnergott!!

Amai: Warum nimmst du nicht DEN da?!

Grrr – sie hat da irgendwie einen Blick für. Aber nun habe ich endlich einen – ganz für mich alleine….

Der Hinweg oben an der Steilküste lang hat uns gut durchgepustet und unten am Strand war das Meeresgetöse so laut, dass Finn quatschen konnte ohne Ende…keiner hats gehört. Wobei ich mit Quatschen so einen ninjamässigen Singsang meine…nervenzerfetzend und ohrenbetäubend, wenn er normal spricht höre ich ihm natürlich zu….danach sind wir nur noch Abendessen gegangen, ne Runde telefoniert (heute übrigens der erste Anflug von Heimweh bei den Kindern) und nun Betti!!

Beim Abendessen hatten wir das Vergnügen das ein kleiner Junge namens M.ickm.ick….der heisst wirklich so…..das ganze Essen, was seine Mutter ihm mit Mühe und Not schön geredet hat, quer über den Tisch geko… hat. Ich meine damit Ü B E R den Tisch, über die Mutter, den Bruder und die Tischnachbarin. RESPEKT. Der Hammer?! Keine fünf Minuten später habe ich gehört, wie die Mutter dem kleinen schon wieder eine Schnitte andrehen wollte. Wie hats die Heldin im Chaos immer so schön geschrieben: *KopfTischkante* Michschääääleeee habe ich lange nicht gehört – dafür bin ich aber fast mit einer Mutter zusammengerauscht – die die älteren Kinder ständig zusammenstaucht (die, die alleine den Speisesaal verlassen dürfen zum Pullern), weil ihr süßer Zwerg (isser wirklich) ständig durch die Tür entwischt. Muss sie halt ihren Hintern mal eher lüpfen vom Tisch. Doofe Nuss.

Morgen steht nochmal Sporttherapie an …und da das die letzte Stunde ist, wird das wohl auch die anstrengenste Stunde. Nun sitze ich hier und bete nach Regen – dann machen wir Indoorsport und ich kann mich am Theraband festhalten. Das ist nicht weniger anstrengend – aber meine Turnschuhe sind nass und die Hallenschuhe sind trocken und es gibt nichts ekligeres als in nassen Schuhen durch die Gegend zu quutschen.

Gequutscht ist Amai vorhin auch – zum Glück hatte sie ja Gummistiefel an, damit sie keine nassen Füsse bekommt. Das sie allerdings im Steinerausch mit Gummistiefel so dicht an das Meer geht, dass eben jenes in ihre Schuhe schwappt, war so nicht geplant. Aber Amai wäre nicht Amai, wenn ihr das was ausgemacht hätte. Sie hat es hier sowieso nicht leicht – irgendwie ist sie im ständigen Kampf gegen Finn. Dadurch das er ständig redet, geht sie ein klitzekleines bisschen unter und aus diesem Grund darf sie heute auch bei mir schlafen. Das weiss sie aber noch nicht – gleich hole ich sie und dann freut sie sich und wenn wir dann bald im Urlaub sind (hihi), dann wünsche ich mir einen Tochtertag, wo ich nur mal was mit ihr mache. Das hat sie sich verdient…meine kleine Zuckernuss.

Heute grüße ich die Marion und die Mareike und den Andreas:

Hallo ihr 3,

 

liebe Grüße von der Ostsee!

Hier würde es euch auch gut gefallen und Mareike hätte sicherlich viel Spass am Strand.

Geht es euch gut? Was macht die Zuckernuss? Ich freue mich schon auf unser Kaffeetrinken….

 

Bis bald!!

 

Guck mal Mama, da sind Haie!!!!